Rückwirkende ARD/ZDF Beitragsservice aus einer WG?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Du legst gegen den Bescheid erstmal Widerspruch ein.

Dann gehst du zum Einwohnermeldeamt und beantragst eine Melderegisterauskunft (kostet 6,- €).

Aus der geht hervor wo du wann gemeldet warst.

Daneben gibst du die Daten von deinem Ex an (Name, Geburtsdatum etc.). Anhand dessen kann und soll der Beitragsservice die Daten abgleichen und schauen ob für die Wohnung bereits ein Beitrag gezahlt wurde.

mit DAtum Januar 2013 wurde die gesetziche Rundfungabgabe eingeführt. Alle Inhaber einer Wohnung mussten nun die Gebühren bezahlen. Dem BS wurden durch die Einwohnermeldeämter alle volljährigen mit ihrer Adresse gemeldet. Wie allgemein bekannt sein dürfte (da Gesetz) war somit erst einmal JEDER Beitragspflichtig. Dem BS wurden alle Namen mit Adressen gemeldet, was der BS nicht wissen kann, ist wer von den Menschen in einer Wohnung zusammen lebt. Die Adressse xyz konnte ein Einfamilienhaus sein oder ein Wohnblock mit 70 Wohnungen. Je Wohnung muss einmal die Gebühr abgeführt werden. Jeder, der nicht zahlen wollte, weil er in einer Gemeinschaft lebte musste sich selber abmelden, dazu musste/muss er die Teilnehmernummer des Zahlenden angeben. Da die Rundfunkgebühren per Bescheid erlassen wird, können diese Bescheide zu jeder Zeit erlassen werden auch jahrelang rückwärts. Nun ist es möglich, wenn man einen Befreiungs oder Abmeldegrund hatte sich 3 Jahre lang rückwärts befreien zu lassen. (gilt für ALGII Empfänger und Doppelveranlagungen. Bewiesen werden muss dies durch die ALG II Bescheide bzw. Meldebescheinigungen bei Doppelveranlagungen, evtl. Ehestandsurkunden.

Gebühren des BS verjähren nach 30 Jahren, wenn einmal angemahnt wurde ist die Verjährungsfrist gehemmt, soll heißen  keine Verjährung

kann man alles nachlesen: https://www.rundfunkbeitrag.de/

Du kommst aus der Zahlungspflicht für die Hamburger Wohnung nur raus, wenn Du nachweisen kannst, dass dein Ex während eurer gemeinsamen Zeit dort schon für die Wohnung gezahlt hat. Dazu musst du nicht nur dessen Namen und Anschrift, sondern auch dessen Beitragsnummer angeben. Da du die aber nicht weißt und bei ihm auch nicht erfragen willst, wirst du leider zahlen müssen.

Wenn dein Ex nicht zahlt, hat der Beitragsservice auch keine Daten, dann musst du eh zahlen. Wenn er zahlt, so könnte er zwar feststellen, dass dein Ex dort wohnt und auch zahlt. Wenn du aber seine Beitragsnummer nicht angeben kannst, könnte es eben auch sein, dass du in dem gleichen Haus gewohnt hast, aber eben in einer eigenen Wohnung und dich jetzt nur drücken willst. Deshalb besteht er auf der Beitragsnummer.

"können die das dort denn nicht sehen?" --- Wenn er nicht gezahlt hat, können sie auch nix sehen...

Was möchtest Du wissen?