Rückwärts gegen ein Auto gefahren! Wer ist schuld?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Als Fahrzeugführerin hast du in dem Moment, da du selber den Rückwärtsgang eingelegt hast, die Verantwortung zumindest für dein eigenes Handeln übernommen. Möglicherweise kannst du aber erfolgreich argumentieren, dass der Fahrer vor dir nicht nicht den Rückspiegel geschaut hat und dich somit genötigt hat, selber zurückzusetzen, um einen Schaden zu verhindern. Zudem hat er wohl eine rote Ampel überfahren.

Da der Schaden aber nur eine Bagatelle ist, würde ich mir auch nicht sooo einen Kopf machen. Wenn sowas nochmal vorkommen sollte, bleib demnächst stehen und hupe, um den Vormann aufmerksam zu machen, wenn du nach hinten keine ausreichende Sicht hast oder sonstwie nicht rückwärts fahren kannst. Dann bist du rechtlich auf der sicheren Seite. Der unaufmerksame Vormann muss sein Fahrverhalten so anpassen, dass er gar nicht erst in die Situation gerät, an einer Ampel rückwärts zu setzen und andere Verkehrsteilnehmer vermeidbar zu gefährden oder zu behindern.

tja, das nennt sich dann verletzung der sorgfaltspflicht beim rückwärtsfahren. das verbogene nummernschild kostet nicht viel, deinen schaden wirst du wohl selbst tragen müssen. ob noch eine nachschulung auf dich zukommt, kann ich nicht sagen. allerdings blieb dir auch nicht viel anderes übrig als zurück zu weichen. wenn du stehen geblieben wärest, hätte dich der ältere herr vermutlich gerammt. und ohne zeugen wäre daraus evtl. ein auffahrunfall geworden und man hätte dir vielleicht sogar die schuld gegeben, wenn der herr ausgesagt hätte, dass du ihm hinten reigefahren bist. verzwickte situation.

Der Fahrer vor dir hat Vorsicht walten lassen und ist nicht auf dein Fahrzeug gefahren. Er hat also damit überhaupt nichts zu tun. BEVOR dur rückwärts fährst, musst du dich informieren, ob der Weg frei ist. Da hast du die alleinige Schuld.

Was möchtest Du wissen?