Rücktrittbremse in Fahrrad einbauen, wie?

3 Antworten

Das ist nicht so einfach möglich. Das Trekkingrad, so nehme ich an, hat eine Kettenschaltung. Kettenschaltung und Rücktrittbremse passen nicht zusammen. Du musst also ein Hinterrad mit Nabenschaltung haben. Wenn Dein Fahrrad senkrechte Ausfallenden hat, wie es bei Kettenschaltungen üblich ist, benötigst Du zusätzlich einen Kettenspanner. Prinzipiell kann man das vorhandene Schaltwerk als Kettenspanner einsetzen. Wenn das Fahrrad hinten waagerechte ausfallenden hat, lässt sich die Kette durch Verschieben des Hinterrades nach hinten spannen und ein separater Kettenspanner ist nicht nötig.

Bilder senkrechter (vertikaler) und waagerechter (horizontaler) Ausfallenden findest Du hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Ausfallende

Nabe selber kostet ca. 40€ , aber Du musst die alte Nabe ausbauen und die neue einbauen, dazu müssen alle Speichen ausgebaut werden, wenn Du keine Erfahrung damit hast, lass bitte die Finger davon. Preis beim Händler ist Verhandlungssache , wenn Du die Nabe bei Ihm kaufst, wird es billiger.

Klar geht das. Aber eine guter Umbau in Qualität und Erhaltung der Funktion der Gangschaltung ist ziemlich teuer. Warum willst du das überhaupt ? Rücktrittbremsen sind schwach in der Wirkung und sind erheblich unsicherer als eine V-brake oder Scheibenbremse. (Überhitzung, Fading, Pedalstellung, Verzögerung beim ansprechen, ...) Es gibt keinen sachlichen Grund für Nabenbremsen, nur viele dagegen. Du kannst mit schmalem Geld die Leistung der Felgenbremsen erhöhen, wenn sie denn nicht ausreicht. Zudem hilft gute Fahrtechnik beim sicheren Beherrschen des bikes. Wenn man die Physik betrachtet sind zwei wirksame Bremsen fürs Hinterrad ohnehin Unsinn. Das Rad welches am meisten entlastet wird hat die größte Bremsleistung? Das führt immer wieder zum sehr unerwünschten Blockieren.

Was möchtest Du wissen?