Rücktritt vom Verbundgeschäft?

1 Antwort

Vertrag ist Vertrag

Wenn du unterschrieben hast, gilt das auch.

Ein Rücktrittsrecht gibt es nur im Fernabsatz und bei Haustürgeschäften. Beides ist hier nicht der Fall.

Danke für die Antwort aber Ihre antwort stimmt nicht ganz . Ich hab jetzt raus gefunden dass man von einem Verbundgeschäft zurück treten kann. Und haben wir auch schon gemacht ohne probleme.

0

Schadensersatz nach Termin?

Eine Freundin fuhr extra für 30€ mit der Bahn hin/zurück 3 Std. zu einer WG Besichtigung und hatte dort auch einen Termin. Kaum angekommen, schreibt sie der Vermieterin und die meinte, "sorry, haben bereits einen Nachmieter und dachten, ihr kommt nicht mehr". Nun meine Frage.: kann sie Schadensersatz fordern? Ich mein, 30€ sind immerhin 30€! Und sie hätte ja wenigstens VORHER schon den Termin absagen können, bevor man dort extra hin fährt.

...zur Frage

Shpock Käuferin will nicht bezahlen ?

GUTEN TAG, ich habe da mal ne frage an euch. Also ich habe auf Shpock flohmarktanzeigen eine pflanze bzw palme drinne gehabt für 140€. Die käuferin sxhickte mir ein angebot über den genannten betrag, mit der privaten nachrricht, ob ich noch interesse an ihrem Nintendo hätte. Diese nachricht habe ich jedoch erst später gelsen und somit den DEAL bestätigt. SIE auf der gegenseite an dann nochmal angenommen, sodass ein kaufvertrag zustande gekommen ist. Als ich siw fragte wann sie die pflanze abholen möchte war sie direkt aggressiv und unfreundlich mir gegenüber! Ich habe ihr angeboten 25% des kaufpreises zu zahlen und die sache dann ruhen zu lassen, obwohl ich denke, rechtlich gesehen müsste sie alles bezahlen, da unwissenheit ja nicht vor strafe schützt. Jedenfalls wollte sie auch die 25% nicht bezahlen hat mir gedroht zur polizei zu gehen wegen erpressung. ( ich habe sie nur drauf hingewiesen ) das sie den betrag bezahlen muss. Also meine frage an euch, sind meine gedanken richrig das mir das geld zusteht?kann ich anzeige erstatten? ich weiß nicht was ich machen soll....bitte um hilfe. Danke

...zur Frage

Auto verkauft, vertrag unterzeichnet, Anzahlung auch schon bekommen, Rücktritt tzd möglich?

Hi, am Donnerstag war ein Interessent für mein Auto da und und wir haben uns schweren Willens auf einen Kaufpreis geeinigt und einen Kaufvertrag aufgesetzt. Eine Anzahlung hat er mir auch schon gegeben, was auch im Vertrag mit drin steht. Morgen möchte er kommen und den Rest bezahlen und dann das Auto mitnehmen. Jetzt im Nachhinein möchte ich ihn aber doch behalten. Ist es möglich oder habe ich das Recht ihm zu sagen dass ich ihn doch nicht verkaufe? Wenn ja, wie stell ich es am besten an ohne irgendwie Schwierigkeiten zu bekommen?

Der Kaufvertrag ist ein Standart Kaufvertrag von ADAC. Und unterschreiben habe ich ihn leider auch schon.

Vielen Dank im voraus.

...zur Frage

Wertminderungsausgleich innerhalb der ersten 6 Monate nach Rückgabe 3 defekter Geräte?

Hallo, (ich stellte vorher eine ähnliche Frage) ich stelle meine Frage mit dem Ziel, eine erste rechtliche Einschätzung der Lage und eine begründete, vermutliche Haltung des Verkäufers zu erhalten.

Ich habe mir im Dezember (25.12.2015) das Sony Xperia Z5 gekauft. Seit dem ich das Handy etwas mehr nutzen konnte (Januar 2016) sind mir direkt die ersten Mängel aufgefallen. Woraufhin ich das wegen ca. 8 Mängeln und einem Defekt zum Händler (Telekom) zurück gebracht habe. (~25. April) Daraufhin erhielt ich am 19. April (ca.) das erste Austauschgerät. Dieses wies 6 der 8 Mängel und den Defekt (klemmender Powerbutton) ebenfalls auf. Ich brachte das Handy dann ca. 8 Tage später wieder zum Händler. Gestern holte ich dann das dritte Austauschgerät ab und stellte direkt einen Defekt fest: Powerbutton klemmt und der Grafikchip (Das Display hat die RGB Farben in Pixeln dargestellt.). Heute morgen brachte ich das Gerät nun wieder zurück woraufhin der letzte Turn angeleihert wurde.

Meine Frage ist nun: Kann ich damit rechnen, dass der Verkäufer keine Nutzungsgebühr/Wertminderungsausgleichsforderung bei Rücktritt vom Kaufvertrag stellen wird? Oder kann ich damit rechnen (hohe Wahrscheinlichkeit..absolute Sicherheit gibt es ja nicht), dass ich meinen vollständigen Kaufpreis ohne zusätzliche Forderungen bei Rücktritt vom Kaufvertrag erhalte?

Viele Grüße und vielen Dank

...zur Frage

Bank hat Konto zu früh geschlossen, Schadensersatz?

Also ich hab folgendes Szenario. Ich habe bei meiner Raiba Bank gekündigt und habe in meinem Schreiben erwähnt das ich zum 10.10.17 kündigen möchte. Da noch Kindergeld gekommen wäre, deshalb hab ich das Datum 10.10.17 ausgewählt. Jetzt hab ich das Problem, dass die Bank mir schon ohne jeglichen Grund am 07.10.17 das Konto geschlossen hat. Kindergeld kam natürlich nicht und eine Anfrage bei der Bank, hieß es die Sachbearbeiterin sei nicht da. Bei der Familienkasse angerufen, Die meinten sie würden das Geld auf das neue Konto zwar überweisen, aber dauert etwa 6 Wochen. Wie siehts jetzt aus, habe ich Schadensersatzansprüche wegen Nichtleistung oder ähnlichem? Danke schonmal für eure Antwort.

...zur Frage

Privatverkauf einer Einbauküche, Käufer möchte sich nicht an Vertragsvereinbarungen halten. Was kann ich tun?

Hallo zusammen, ich habe folgendes Problem:

Ich bin umgezogen und habe den Nachmietern meiner alten Wohnung meine Einbauküche verkauft. Ich habe einen Kaufvertrag über eine "gebrauchte Einbauküche" aus dem Internet gezogen und entsprechend ausgefüllt. Dieser wurde von allen Parteien unterschrieben, ich habe das Original behalten und die Nachmieter eine Kopie. Festgehalten waren die vorhandenen Schränke und Gerätschaften, sowie die Zahlungsvereinbarung des Kaufpreises bis zu 15.12.2016.

Auf Nachfrage bin ich den Nachmietern entgegengekommen, dass sie den Kaufpreis in zwei gleichgroßen Raten tilgen können (erste Rate zum 15.12.2016, zweite Rate zum 15.01.2017). Auch dies habe ich nachträglich auf dem Kaufvertrag festgehalten und mir nochmals unterzeichnen lassen.

Die Nachmieter haben die Küche vor dem Kauf gesehen und es gab keine Beanstandungen, nicht mal handeln wollten sie, obwohl ich den Preis als Verhandlungsbasis angesetzt hatte. Über den Zustand der Küche steht im Kaufvertrag lediglich "gebrauchte Einbauküche".

Da mein Ex-Partner und ich die Wohnung zur Mitte unseres letzten Mietmonats schon leer hatten, haben wir den Nachmieter großzügiger Weise erlaubt, diese schon betreten, renovieren und einräumen zu können.

Ende November erreichte mich nun eine Kurznachricht der neuen Mieterin, dass sie nicht bereit wären, den vollen Kaufpreis zu bezahlen, da die Küche offensichtliche Macken hätte und dreckig wäre. Daraufhin schickte sie mir Bilder von der Oberseite der Hängeschränke und der abmontierten Fußleiste, hinter der ich natürlich nicht geputzt habe.

Alles in allem wurde sie äußerst dreist und drohte mit sofortigem Rücktritt vom Kaufvertrag.

Da dies aber ein Privatverkauf eines gebrauchten Objektes war, habe ich ihr erklärt, dass sie nicht ohne Weiteres von dem Kaufvertrag zurück treten könne, da ich meinen Teil des Vertrages (gebrauchte EKB mit allen im KV genannten Geräten und Schränken) erfüllt hätte und sie nun ihren Teil zu erfüllen habe, nämlich die Zahlung des festgeschriebenen Kaufpreises.

Da sie vehement versucht mich davon zu überzeugen, dass sie jedes Recht hätte, vom Kaufvertrag zurück zu treten, setzte ich sie darüber in Kenntnis, dass ich mich, sollte sie den vereinbarten Zahlungsmodalitäten nicht nachkommen, gezwungen sehe, einen Anwalt einzuschalten.

Nun zu meiner eigentlichen Frage:

Langsam glaube ich, dass die neuen Nachmieter nie geplant haben, die Küche zu überhaupt zu kaufen (bzw. zu bezahlen) oder zumindest nie bereit waren, diesen Preis zu bezahlen, den Kaufvertrag jedoch ohne weiteres unterschrieben haben, um den Zuschlag für die Wohnung zu bekommen.

Wäre diese Vermutung ausreichend um Anzeige (wegen Betruges/arglistiger Täuschung?) zu erstatten?

Wäre es zu diesem Zeitpunkt (bzw. nach verstreichen des ersten Zahlungstermins ohne Geldeingang) überhaupt schon ratsam, Anzeige zu erstatten?

Welche Möglichkeiten hätte ich noch?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?