Rücktritt vom Hauskauf vor dem Notartermin, was kommt auf mich zu?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Auf den, der dem Notar den Auftrag für die Vorbereitung des Vertragsentwurfs erteilt hat, kommen die entsprechenden Kosten zu (der Makler in keinem Fall); sonst zunächst nichts, falls nicht aufgrund hier nicht geschilderter sonstiger Vereinbarungen Kostenansprüche Dritter bestehen könnten!


Die Kostenrechnung für die Vorarbeiten des Notariat .

Den Ausfall wird auch der Verkäufer aufrechnen , seit ihrer Zusage hat er keine anderen Interessenten bedienen können .

Womit sollte der Verkäufer denn aufrechnen?

Die Grundlage für Schadenersatzansprüche oder gar deren Höhe, kann man jedenfalls nicht erkennen!

Falls der nächste Käufer mehr bezahlt, steht dem abgesprungenen Käufer auch nichts davon zu.

0

Nichts, es sei denn Du hast eine Vereinbarung mit dem Makler.
Da der Notarvertrag noch nicht unterschrieben wurde liegt das Problem beim Verkäufer.

Steht in deinem Vertrag / Vorvertrag..
meistens eine Zahlung die sich so um 1000€ bewegt..

Weshalb nicht € 100 oder € 10.000?

Wer kennt schon die sonstigen Absprachen. Aus der Frage jedenfalls läßt sich sowas nicht herleiten!

0

habe mich hier auf die Aussage unseres Maklers verlassen, der sagte; oftmals werden von vielen Maklern solche Summen verlangt (auch vertraglich festgehalten), sofern man von einem potentiellen Kauf zurücktritt. Dein Einwand ist unsachlich.., selbstverständlich sind 100€ zu wenig und 10000€ deutlich überteuert.

0

Was möchtest Du wissen?