"Rückstellung" BWL?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Du erwartest eine Rechnung, weißt aber nicht wie hoch diese genau sein wird. Ähnlich VW mit den Regressforderungen in den USA oder Lufthansa bezüglich des Germanwing-Selbsmordes.

Du weißt du musst irgendwas um die 1.000 € bezahlen und legst dir dieses Geld quasi auf die Seite und bindest es für diese Zahlung, sodass es für nichts anderes mehr ausgegeben werden kann. Ist vor allem dann sinnvoll, wenn du andere Ausgaben hast und dir dann das Geld für diese eine, meist wichtigere, Rechnung fehlen würde

Mojoi 31.10.2016, 16:21

Gute Erklärung.

Wichtig ist allerdings auch, dass der die Rückstellung begründende Umstand in diesem Jahr geschehen sein muss.

Beispiel Rückstellungen für quasi verpflichtende Kulanzleistungen. Du weißt, dass du aus den Fahrzeugen, die du DIESES Jahr verkauft hast, im NÄCHSTEN Jahr Kulanzleistungen iHv. 10.000,- haben wirst.

Ergo bildest du eine Rückstellung in der Höhe.

 

Du weißt aber auch schon JETZT, dass die Autos, die du NÄCHSTES Jahr verkaufen wirst, auch im NÄCHSTEN Jahr Kulanzkosten iHv. EUR 5.000,- verursachen werden.  

Du bildest KEINE Rückstellung, da der Umstand, der die Rückstellung begründen könnte, erst im nächstem Jahr liegt.

1

Ich versuche es auch mal parallel zu Jacks Erklärung, obwohl sie gar nicht mal so schlecht war.

Im wesentlichen geht die Rückstellung auf das Bemühen zurück, Kosten verursachungsgerecht in das richtige Jahr zu buchen und gleichzeitig drohende Ausgaben in der Zukunft zu berücksichtigen.

Techniker kommt im Dezember und repariert die Heizung. Verabschiedet sich mit den Worten "Kost' ca. 3.000,-. Rechnung schreib ich aber noch, fahr jetzt in Urlaub."

Die Kosten sind ursächlich in 2016 entstanden. Eigentlich sollte das Ergebnis um diesen Betrag geschmälert werden.

In 2017 kommt vermutlich die Rechnung. Die Kosten haben aber nichts mit 2017 zu tun. Es wäre unfair, das 2017er Ergebnis damit zu belasten (stell dir vor, es gibt einen Mitarbeiterwechsel bei der technischen Verwaltung, und der Neue müsste plötzlich für eine Heizungsreparatur Rede und Antwort stehen. Oder das Unternehmen wird verkauft, und der neue Inhaber kriegt plötzlich die Rechnung präsentiert, von der er nichts wusste beim Kauf).

Es ist aber keine Rechnung in 2016 da!

In 2016 wird gebucht:

per Betriebsaufwand an Rückstellungen EUR 3.000,-

Was ist passiert?

Die GuV steht um 3.000,- schlechter da. Aufgrund der Rückstellungen iHv. EUR 3.000,- sieht ein Bilanzleser, dass in der Zukunft eine Auszahlung in dieser Höhe droht. Das Unternehmen ist um diesen Betrag weniger wert.

In 2017 kommt die Rechnung.

Es wird gebucht:

per Rückstellungen an Verbindlichkeiten LuL 3.000,-

Was ist passiert?

Die GuV wird gar nicht angesprochen, das 2017er Ergebnis wird nicht belastet. Gleichzeitig wird die Rückstellung aufgelöst und der Lieferant bekommt sein Geld.

 

Was möchtest Du wissen?