Rückgaberecht beim Verkauf eines Auto?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Welche Rechte dein Freund hat hängt vor allem davon ab, was zwischen den Parteien des Vertrags vereinbart wurde im Hinblick auf Gewährleistung und Zustand des Fahrzeugs.

Grundsätzlich kann man bei Mängeln gem. § 439 Abs. 1 BGB zunächst die Reparatur der Sache vom Verkäufer verlangen. Dies gilt natürlich auch dann, wenn es sich um einen "Privathändler" handelt. Idealerweise fordert man den Verkäufer daher auf, die Mängel innerhalb einer bestimmten Frist zu beheben. Weigert der Verkäufer sich, die Mängel zu beseitigen oder tut er dies nicht innerhalb der Frist, kann man vom Kaufvertrag zurücktreten und das Geld zurückfordern.

Zeitgleich kann man überlegen, den Kaufvertrag anzufechten, wenn der Verkäufer wissentlich einen Mangel verschwiegen und damit arglistig getäuscht hat (§ 123 Abs. 1 BGB).

Was ist denn ein Privathändler? Einer, der privat (seine) Autos verkauft? Und wie sieht der Kaufvertrag aus? Gekauft wie gesehen? Unter Ausschluß von Gewährleistung etc.? Als Bastelfahrzeug? Dein Freund müsste dem Verkäufer nachweisen, dass er (der Verkäufer) von den zu erwartenden Reparaturen wusste. Ich würde mir, so oder so, einen Anwalt suchen und mich beraten lassen und dann ggfs. rechtliche Schritte einleiten.


bronkhorst 23.01.2017, 10:29
Was ist denn ein Privathändler?

Der taucht hier - weitgehend undefiniert - alle paar Wochen auf.

Vermutlich das Gegenteil eines volkseigenen Händlers - vielleicht gibt es das ja noch in entlegenen Teilen Deutschlands...

2

Zunächst einmal wird zwischen Mängeln (Verkäufer haftet) und alterstypischem Verschleiß (Verkäufer haftet nicht) unterschieden.

Was was ist, hat der ADAC mal in einer Sammlung von Gerichtsurteilen zusammengetragen, die man im www. herunterladen kann. Man müsste also erst mal schauen, was von dem Reparaturbedarf her wirklich rechtlich als Mangel gilt.

Privatleute (Privathändler gibt es einfach nicht, das ist echt Quatsch...) können vertraglich die gesetzliche Sachmängelhaftung ausschließen - in den meisten gängigen Vertrags-Mustertexten ist das auch so vorgesehen.

Falls ein Privatmann die Sachmängelhaftung ausgeschlossen hat oder ein Händler nur als Kommissionär (praktisch Vermittler) für einen Privatmann aufgetreten ist und in dessen Namen die Sachmängelhaftung ausgeschlossen hat, müsste man dem Verkäufer schon nachweisen, von den Mängeln gewusst und den Käufer wider besseres Wissen getäuscht zu haben.

Das ist manchmal schwierig und meistens unmöglich.

Das ist ein Sachmangel. Wenn die Sachmangelhaftung nicht explizit im Kaufvertrag ausgeschlossen wurde "gekauft wie besehen", dann muß der Verkäufer dies reparieren oder man kann vom Kaufvertrag zurücktreten. Wenn er sich weigert, Anwalt einschalten.

Es kommt drauf an. Privat oder Händler? Händler müssen mehr haften als Privatmenschen.

Was sagt der Kaufvertrag? Gibt es Zusagen zu bestimmten Eigenschaften oder eine Garantie?

Wurde das Auto nur nach Beschreibung gekauft?

Hat der Verkäufer nachweislich von dem Mangel gewusst und ihn verschwiegen, so kann man etwas erreichen. Sonst nicht.

aleyyna570 23.01.2017, 09:55

Ja er wusste was davon und hat es verschwiegen

0
AnglerAut 23.01.2017, 10:20
@aleyyna570

Wenn das nachgewiesen werden kann, dann kann man Nachbesserung verlangen.

0

Der Tatverdacht einer arglistigen Täuschung liegt zwar nahe, diese muss allerdings erst bewiesen werden, und das von euch.

Außerdem ist der Kaufvertrag hier sehr wichtig. Was steht dort genau drin?

Warum habt ihr den Wagen nicht von einem Gutachter untersuchen lassen? Ihr hättet auch sagen können, dass ihr ihn zu einem Gutachter bringt (ohne das ihr es tatsächlich vor habt) aber die Reaktion des Verkäufers, hätte euch vielleicht da schon Anhaltspunkte geben können.


warum hat er das auto nicht vor dem kauf geprüft? das sollte man machen.

wenn er nachweisen kann das ihm mängel vorsätzlich verschwiegen wurden kann er versuchen den vertrag rückabzuwickeln. das wird nur übers gericht funktionieren und ist nicht gerade günstig

aleyyna570 23.01.2017, 09:55

Weil er das Auto bestimmt nicht erst zur Werkstatt bringen kann und es dann kauft

0
martinzuhause 23.01.2017, 09:57
@aleyyna570

so mache ich das immer. entweder zur werkstatt und dort prüfen oder es kommt ein fachmann mit und sieht es sich an.

erst dann wird gekauft

2

Rückgaberecht steht im Kaufvertrag....auch der ADAC kann weiterhelfen! Privathändler......keine Gebrauchtwagengarantie/Gewährleistung?

Soweit ich weiss verzichtet man beim Privatkauf auf Garantie und Rückgaberecht. Heisst, wenn du mit dem Auto vom Hof des Verkäufers fährst und die Karre ineinander zusammenbricht hat der Verkäufer nichtsmehr damit am Hut. Deshalb immer genau gucken ob das Auto auffällige Schäden hat und gegebenfalls eine Probefahrt machen.

uni1234 23.01.2017, 17:28

Das stimmt so natürlich nicht. Auch wenn man von einer Privatperson etwas kauft besteht natürlich das gesetzliche Gewährleistungsrecht.

0

Was möchtest Du wissen?