Rückgabe von Generalvollmacht durch Bevollmächtigten?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nach meiner Kenntnis kann man bei gründlicher Prüfung der aktuellen Situation eine Vollmacht durchaus "zurückgeben". Es muß mit dem Vollmachtgeber abgestimmt sein - das wäre die einfache Variante. Wenn das nicht möglich ist, zum Beispiel aus gesundheitlichen Gründen, dann sollte man überlegen, ob jetzt eine gesetzliche Betreuung eingeleitet werden sollte, wenn der Vollmachtgeber zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht mehr entscheidungsfähig ist und aus diesem Grund eine sachliche Verständigung über diesen Sachverhalt nicht mehr möglich ist. Beratung zu diesem Thema gibt es kostenlos bei der Betreuungsbehörde (im örtlichen Landratsamt) oder bei Betreuungsvereinen.

Ich hatte eine Bankvollmacht, allerdings nicht notariell beglaubigt. Ich bin zur Bank und habe diese Vollmacht meinerseits widerrufen. War kein Problem. Ich denke, dass muß möglich sein, keiner kann zu Dingen gezwungen werden, die er nicht machen möchte.

Der notar hat Recht. die Vollmacht muss widerrufen werden. Für den weiteren sachverhalt würde ich mich an einen anwalt wenden. Denn es müsste erstmal geklärt werden, ob aus dem Wortlaut der Vollmacht eine Garantenstellung abgeleitet werden kann.

2

Was ist eine Garantenstellung?

0
52
@renchen13

die garantenstellung ergibt sich aus den verschiedensten Verhältnissen. Sie kann aus vertrag oder Kraft gesetzes entstehen. Ob eine generalvollmacht eine garantenstellung gemäß § 13 StGB herleitet, ist am Wortlaut der Vollmacht zu prüfen.

0

Alte Menschen, die fast keine Rente haben und keine Ersparnisse.

Was passiert mit diesen?

Man kommt dann doch genau so in ein Heim und wird versorgt - wie jeder andere auch, die Ihre Ersparnisse dafür ausgeben, oder?

...zur Frage

Ich brauche euren Rat bezüglich meiner Arbeit?

Guten Abend Ihr Lieben,

ich bin seit August exam. Krankenschwester 21 jahre alt und arbeite seit dem in einem ambulanten Pflegedienst.

meine Vorraussetzung dort zu arbeiten war das ich bei der Weiterbildung zur Pflegedienstleitung unterstützt werde.

(Ich brauche keine 2 Jahre Berufserfahrung um diese weiterbildung zu macen da ich es berufsbegleitend mache)

jetzt sagt mein derzeitiger Chef ihm ist es zu heikel etc. Da er sich informiert hätte und man später die weiterbildung nicht anerkannt bekommen könnte, allerdings habe ich mich auch informiert und die Schule versichert mir das ich da keine Probleme hätte da ich die 2 jahre dann voll habe wenn die weiterbildung beendet ist.

In der Zeit habe ich mich schon um einen anderen Arbeitsplatz informiert da ich ohne die weiterbildung auf keinem Fall dort nicht bleiben möchte (ist nicht so meins). Im Krankenhaus habe ich zwei Stellen angeboten bekommen A) intensivkrankenschwester ( mit fortbildung) B) stellv. Stationsleitung ( die momentane geht bald in Rente)

ich habe auf meiner momentanen Arbeitsstelle ein arbeitszeitkonto mit ca 28 minusstuden, für die ich nichts kann da keine arbeit war?! Muss ivh dies trotzdem bezahlen?

Und ich habe 28 tage im jahr recht auf urlaub ( 2 tage pro Monat) kriege ich dies trotzdem ausgezahlt auch wenn ich in probezeit bin?

Ich habe eine kündigungsfrist von 2 wochen in der probezeit.

was würdet Ihr an meiner stelle tun? Wenn er mir zusagt und die weiterbildung angefangen werden kann, bleibe ich da aber wenn nicht werde ich kündigen.

Im krankenhaus wird auf meine antwort gewartet, mein chef wollte sich ab dienstag darum kümmern, meint ihr ich wolle ihn unter druck setzten da ich mich auch im Krankenhaus melden muss und falls es mit ser weiterbildung nicht klappt will ich mir die Chance nicht entlaufen lassen...

sry für den langen text der Durcheinander ist und wahrscheinlich auch Rechtschreibfehler hat aber brauche wirklich mal Rat, ich weiss nicht was ich tun soll :(

luebe Grüße

...zur Frage

Jemand beauftragt mich, einen Notarzt zu rufen - meine Verantwortung, bis der Arzt da ist?

Folgendes Problem: Bewohner unseres Mehrfamilienhauses ist allein und schwer krank (Krebs). Er bittet mich, einen hausärztlichen Bereitschaftsdienst zu rufen - keinen Notarzt - da er selbst nicht sprechen kann! Ihm geht es kreislaufmäßig sehr schlecht (derzeit Chemo). 1) Bin ich damit in der Haftung und muss ihn beaufsichtigen, bis der Arzt kommt? Beim letzten Mal waren das 4 Stunden! Habe selbst Pflegebedürftigen Angehörigen im Haus. 2) Wenn ich nicht bei ihm bleibe und es passiert schlimmeres - kann ich wegen unterlassener Hilfeleistung (von wem auch immer) belangt werden?

...zur Frage

generalvollmacht / unterschriftenvollmacht zwischen ehepartnern?

Hallo liebe Mitglieder! Mein Mann trägt sich mit dem Gedanken, mir nach einem erlittenen Schlaganfall eine Generalvollmacht zu erteilen. Daran sieht man z.B., daß er durchaus noch "klare Gedanken fassen" kann. Ich möchte nur wissen, ob ein Vollmachtgeber trotzdem noch selbst Unterschriften leisten darf, denn noch ist er dazu in der Lage. Aber man soll sich ja rechtzeitig um so etwas kümmern. Zum Notar gehen wir damit, ist ja klar, schon wegen der drei Kinder meines Mannes. Man weiß ja nie! :-) Ein Berliner Testament besteht aber sowieso schon, ist aber eine andere Sache.

...zur Frage

Rechte der Mutter bei Großelternpflegschaft?

Hallo, Mein Sohn (5) wohnt seit 2 Jahren bei Oma und Opa (mit Papa). Im 2-Wochen Rhythmus hole ich meinen Sohn ab. Momentan besteht eine durch den Papa und mich unterschriebene Vollmacht bezüglich wichtiger Entscheidungen. Wir haben beide das Aufenthaltsbestimmungsrecht und das Sorgerecht. Die Oma möchte die Pflegschaft beantragen. Hat das irgendwelche Auswirkungen bezüglich meiner Rechte?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?