Rückforderung von Sozialbeiträgen nach Fremdverschulden?

2 Antworten

Nur sofern er dir das überwiesen haben sollte. Das geht aus deinem Arbeitsvertrag hervor. Ist da netto angegeben was du bekommen hast schuldet der Ag diesen Betrag der Sozialversicherung.

Hast du deinen Beitrag zusätzlich zum vereinbarten Nettogehalt erhalten schuldest du deinen Anteil, er den seinigen. Wenn er dir die gesamte Sozialversicherung überwiesen haben sollte, wäre meines Erachtens du der Zahlebär.

Aber ich bin kein Jurist, geh dringend zu einem Anwalt für Arbeitsrecht

ja, musst du

bezahlen, alles bezahlen, muhahahhahahaha

3 jahre rückwirkend, alles weg, all dein schönes gold


Es ist ja nicht mein Fehler gewesen

interessiert keinen richter, niemanden, du musst bezahlen

Danke! Jetzt fühlst du dich bestimmt ganz toll. Gratulation! ;)

0

Jobcenter fordert Geld zurück - rechtens?

Ich bin derzeit in der Ausbildung im dritten Lehrjahr und werde zum Ausbildungsende auf Vollzeit übernommen. Da das Geld von der Ausbildung nicht reicht, bekomme ich einen aufstockenden Hartz4 Satz. Jetzt bekam ich Post, dass ich überzählt wurde und die das Geld zurück wollen. Nicht viel, ingesamt 100 und paar zerhackte. Aber seit 2017 für jeden Monat 12,51€. Die mir zu viel gezahlt wurden. Meine Unterlagen waren stets pünktlich und korrekt eingereicht. So wie auch Mietvertrag. Die Überzahlung bezieht sich auf Heizkosten. Komisch, da ich jedes Jahr heizkosten nachzahlen muss? Sprich die haben einen Fehler in der Berechnung gemacht. Kann ich Einspruch einlegen und gegen an gehen?

...zur Frage

Beamte - Rückforderung Anwärterbezüge - anrechnungsfreier Teil 650 € oder 383,47 €?

Hallo zusammen!

Ich habe im August 2014 eine Ausbildung im gehobenen Dienst beim Land NRW begonnen, dieses im August 2017 beendet und zum 01.01.2018 gekündigt.

Nun sind ja Anwärterbezüge zurückzuzahlen, sofern man die Mindestdienstzeit von 5 Jahren nicht erfüllt. Bei meiner Einstellung in 2014 galt hierfür ein rückzahlungsfreier Teil von 383,47 € pro Monat. Im Juni 2017 hat der Gesetzgeber diesen Betrag auf 650,00 € pro Monat angehoben, was natürlich zu einer deutlich geringeren Rückzahlungssumme führen würde (siehe Link unten).

Nun meine Frage: Bei meiner Einstellung galt ja der geringere (für mich ungünstigere) Freibetrag, den ich bei Einstellung auch in der Höhe unterschrieben habe. Bei meinem Ausscheiden wurde dieser Betrag ja zwischenzeitlich gesetzlich angepasst.

Welcher Betrag gilt nun für mich? Das Versorgungsamt hat mir nur den geringeren Freibetrag von der Rückforderung abgezogen, ich hab da aber Bedenken, ob das so korrekt ist ...

Danke , viele Grüße!

https://www.jurion.de/gesetze/bbesgvwv-2/59/

...zur Frage

Kann ehemaliger Arbeitgeber Unterlagen nachträglich verlangen?

Mein ehemaliger Chef fordert mich dazu auf, dass ich ihm ein Dokument zukommen lasse, was ihm in seinen Unterlagen fehlt. Also, er hätte das schon während der Anstellung benötigt, hat es aber versäumt einzufordern! Bin ich jetzt noch dazu verpflichtet? lG!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?