Rückforderung AG von Unterkunft- und Reisekosten?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hallo @porcello,

die von Dir geschilderte Sachlage ist ja etwas komplex, und wenn das Unternehmen (das mir schon ein wenig unseriös vorkommt), ihre harte Gangart beibehält, wird der Fall ohnehin vor dem Arbeitsgericht landen.

Zunächst einmal aus meiner persönlichen Sicht:

° Ich würde die Hotelkosten mit dem Hinweis auf eine Absprache über eine kostenfreie Übernachtung ablehnen.

° Man kann einen Mitarbeiter -sofern begründet- zwar außerordentlich (fristlos) kündigen, muss jedoch die Stunden, die er gearbeitet hat, bezahlen. Beispiel: Kündigung am 01.04. zum 01.04. Hat der Mitarbeiter hat an diesem Tag 7 Stunden gearbeitet, müssen dieses 7 Stunden bezahlt werden.

° Ein Recht zum Einbehalt von unklaren Forderungen vom Gehalt hat der Arbeitgeber zunächst nicht. Er kann höchstens eine Forderung stellen (z.B. eine Rechnung schreiben), und versuchen, diese auf dem Klageweg einzutreiben.  

° Wurde eigentlich bei den Fahrtkosten auch die Rückfahrt München - Leipzig vergütet? Wenn ja, wie?

Was ist nun zu tun?

==> Ich würde das Unternehmen schriftlich aufordern, mir die gearbeiteten Tage in voller Höhe zu vergüten, und gleichzeitig die Rückforderung der Übernachtungs- und Reisekosten ablehnen. Absenden würde ich dieses Schreiben per Einwurf-Einschreiben. Zusätzlich (!) ggf. parallel per E-Mail.

Dann abwarten, was kommt. 

Wenn weiter Fragen auftreten, meldest Du Dich hier wieder :)

Viel Erfolg!

Gruß @Nightstick

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von porcello
10.04.2016, 13:16

Hi Nigthstick,

die Reisekosten wurden für die An- und Abreise komplett in Bar vor Ort ausgezahlt, zuvor bin ich Vorkasse per Überweisung gegangen.

Das Problem wird wahrscheinlich sein, das der Chef alles menschenmögliche umlegen wird und wie schon in den letzten Emails versucht auf Ahnungslos zu tun, im gegenteil : Ich bin ja einfach abgehauen ohne zu bezahlen :) komisch das keine Rechnung bei der Schlüsselabgabe vorlag, aber nein ich hab das wissentlich gemacht weil das Betreiber Paar auf Kurzurlaub waren laut Chef. Seine Mitarbeiter werden alle als Zeugen dienen womit er mir auch schon kam, klar da wird sich keiner querstellen um sein Job zu riskieren.

0

Was möchtest Du wissen?