Rückenschmerzen mit völliger Bewegungsunfähigkeit!

4 Antworten

1.Hatte jemand sowas schon einmal? Wenn ja, wie lange hat es gedauert, bis diese schrecklichen Schmerzen besser wurden?

Ich hatte November 2009 so ziemlich das Gleiche.

Ich ging zur Arbeit,war gerade mal 5 Minuten da und wollte eine leere Palette auf dem Boden ablegen,beugte mich nach vorne und bekam ein Stich im Rücken.

Es war als hätte man mir ein Messer in den Rücken gebohrt,Mir sackten die Beine weg und ich hatte stechende Schmerzen. Meine Arbeitskollegen haben das erst gar nicht richtig wahr genommen. Bis ich durch Handzeichen zu verstehen gab,das ich Hilfe brauchte.

Man rief den Notarzt und wies mich genauso wie Dein Mann in ein Krankenhaus.

Mich wollten sie auch zudröhnen mit Medikamenten und erst mal 3-5 Tage gar nichts machen.

Nach ein paar Stunden ging es mir besser und ich verließ auf eigene Verantwortunng das Krankenhaus.Liegen konnte ich auch zu Hause.Mein Orthopäde wohnt 2 Türen weiter.

Der gab mir lokale Spritzen,mit denen ich die Schmerzen ertragen konnte,die nach fünf Tagen zu ertragen waren.Nach 7 tagen wurde bei mir ein MRT gemacht,2 BSV im Lendenwirbel.

Ich hatte das Glück das die stechenden Schmerzen einigermaßen ertragbar waren,zumindest sackten mir die Beine nicht mehr weg.Ich habe dann eine ambulante Reha mit anschließender IRENA (Nachsorge der Reha) gemacht.Dadurch brauchte ich nicht operiert werden!

Jetzt nach 2 Jahren kann ich wieder arbeitenb gehen,aber nicht mehr in meinem Beruf!

Ich würde meinen Mann ( Kassenpatienten bei der Barmer GEK) gerne in eine Spezialklinik ( Damp oder Kiel ) verlegen lassen. Was muß ich machen, damit sowas genehmigt/bezahlt wird?

Bin auch bei der Barmer,die sind eigentlich super.

Ich würde zu denen hingehen und den Fall schildern,dass die Ärzte ihm in diesem Krankenhaus nicht helfen und Du kein Vertrauen mehr zu denen hast!Frage Sie was man machen kann und wie Dein Mann verlegt werden kann.

wahrscheinlich ist Dein Mann in einem stinknormalen Krankenhaus und daher ist er dort nicht richtig aufgehoben,muss schon eine Klinik für Orthopädie sein,dass musst Du der Barmer sagen.

Wenn Dein Mann Pech hat kann er nicht mehr in seinem Beruf arbeiten!

Ich stehe gerne für weitere Tipps und Ratschläge zur Verfügung,z.B was man machen muss wenn man seinen Beruf nicht mehr machen kann.

Ich sende Dir eine freundschaftsanfrage,damit wir besser komunizieren können.

Keine Sorge ist keine Anmache bin glücklich verheiratet,möchte nur einem Leidensgenossen helfen.

MFG

Johnny

Als erstes braucht dein mann ein vernüftiges schmerzmittel das er schmerzfrei ist! Ich bin auch Zimmermann gewesen ich hatte das noch nie kenne aber jemanden.

Bei Ihm war es die Wirbelsäule die haben ewig geraucht bis sie das entdeckt haben.

Die MRT/CT ist meiner Ansicht auf jedenfall nötig. Wechseln Sie den Arzt/Krankenhaus auch wennd er Weg lang ist ! Sie müssen googeln nach eine guten Klinik die das kann.

Wegen der Schmerzen würd ich empfeheln das Ihr Mann Ventanyl Pflaster bekommt Das sind wie Nikotin-Pflaster die Morhium in einer so keinen Menge abgeben das keine berauschung eintritt das die Behandlung meinst nicht lange dauert ist auch keine Abhängkeit zu befürchen.

Die dinger sind nur sauteuer und werden nicht gerne verschrieben aber Sie habn ja jetzt kenntis von diesen Medikament bestehen sie darauf! So kann Ihr mann schmerzfei schafen und auch essen. Falls Sie probleme haben ein rezept zu bekommen fahren Sie zum nächsten Neurologen und erklären sie Ihn die sachlage meistens gehts dann!

Ich wüsche ihnen und Ihrem mann alles gute

Danke für die schnelle Antwort!

Den Namen der Pflaster habe ich mir notiert. Wenn ich morgen zu meinem Mann ins Krankenhaus fahre, werde ich den Arzt darauf ansprechen. Schmerzmittel bekommt er zurzeit intravenös und laut Auskunft des Arztes, sind das auch schon die stärksten, welche sie geben können! Ich würde ihn gerne in ein anderes Krankenhaus bringen, nur kann ich das selber nicht, da er ja noch nicht einmal aus dem Bett kommt...würde also nur im Krankenwagen liegend gehen. Was muß ich tun, damit die Kasse das auch bezahlt(den Transport)?

0

Hallo Nicole, wie ist es deinem Mann weiter ergangen? Mein Lebenspartner hatte im März auch zwei Bandscheibenvorfälle. Eine Woche Krankenhausaufenthalt mit Schmerzmitteln, dann weiter krank geschrieben, ambulante Physiotherapie bis zur Reha, nach der Reha IRENA Programm. Bis letzten Samstag bis auf Schmerzen ab und zu mal eigentlich alles gut. Am Montag dann einen neuen Job angefangen und am Mittwoch, 03.10. ging gar nichts mehr. Vom WärmeKissen kam er nicht mehr hoch. Mit Notarzt ins Krankenhaus auf die neurologische Station, wo er auch im März schon war. Jetzt wieder hoch dosiert Schmerzmittel Dipilodor, Novalgin Tropfen, Ibuprofen. Gestern kam er zumindest schon wieder aus dem Bett bis zum Waschbecken. Trotzdem war ich sehr erschrocken im Vergleich zu seinem Zustand noch am Wochenende. Da bewegte er sich völlig normal. Ein Mrt soll auch noch nicht gemacht werden. Man will es erst drei Tage mit den Schmerzmitteln versuchen und wenn es nicht besser wird ein mrt machen. Weitere Therapie ist auch noch völlig offen. Mache mir ziemliche Sorgen,weil am Sonntag beruflich wieder Richtung Rheinland Pfalz muss. Bin immer nur am Wochenende zu hause. Habt ihr noch einen guten Rat für mich bezüglich Klinik, Therapiemöglichkeiten usw. Danke schon mal im Voraus für eure Antworten.

Hallo Kuschel,

nachdem mein Mann in der Neurochirurgie der Kieler Uni operiert wurde hat er eine 4 wöchige Reha in Damp gemacht. Danach war er noch bis Juli krank geschrieben. Seit August nimmt er an dem Hamburger Modell teil. Freitag ist sein letzter Tag und ab Montag kann er hoffentlich wieder voll arbeiten. Komplett beschwerdefrei ist er leider nicht wieder geworden ( und wird es wohl auch nie wieder ). Ein BSV ist und bleibt für immer eine Schwachstelle im Körper. Mein Mann nimmt an einer medizinischen Trainigstherapie teil und geht noch immer 2x wöchentlich zur KG. Bewegung und Sport sind das A und O! Ich wünsche Dir, daß es Deinem Mann bald besser geht!

0

erfahrung mit bandscheibe oder op suche rat

wurde jemand schon an der bandscheibe operiert wo es Komplikation gab im nachhinein.? sollte nach dem mrt bild operiert werden?

...zur Frage

Starke RÜCKENSCHMERZEN seit 2 Monaten

Ich war heute im mrt und habe keinen bandscheibenvorfall weiß jemand von euch was es sonst noch seien könnte? Hab jetzt seit 2 Monaten durchgehend schmerzen und weiß nicht was ich noch machen soll:/ Danke im voraus

...zur Frage

Bandscheibenvorwölbung mit 16?

Erstmal frohe Weihnachten an alle die dieses Fest feiern!

So jetzt zu meiner Frage

Ich bin 16 und habe eine Bandscheiebnvorwölbung.. dazu kommt noch eine mittle-starke Skoliose und Kyphose.
Kommt die Vorwölbung von der Skoliose? Warum habe ich  so etwas schon mit 16?
Was kann man dagegen tun? Wird das sich zu einem Vorfall entwickeln?

Ich habe generell immer sehr starke Rückenschmerzen, bin bis jetzt aber immer davon ausgegangen, dass sie von der Skoliose kommen. Meine Beine und Arme schlafen immer ein, was super nervig ist..
ich gehe seit einigen Monaten ins Fitnessstudio mit einem Trainier und trainiere gezielt Rücken, Bauch, Oberkörper. Soll ich das weiterführen? Oder mal zum physio gehen? Da bin ich ja eh jede Woche wegen der Skoliose zur Krankengymnastik.
Danke für eure Antworten!

(W/16)

...zur Frage

Kann mir jemand sagen was ein Wirbelsäuleninfarkt ist?

Hallo! Habe seit Sonntag abend (nach längerer Autofahrt) starke Schmerzen im Brustwirbelbereich, die täglich zugenommen haben. Da ich bereits Bandscheibenpatient bin, habe ich für den Notfall immer Ibuprofen im Haus, was mir auch am Montag den Tag gerettet hat, da ich mitten in der Ausbildung stecke. Da ich am Dienstag kaum aufstehen konnte, bin ich dann doch zum Doc. Da mußte ich mich auf den Bauch legen und der hat mit dem Handballen irgendwas versucht einzurenken, zumindest hat es zweimal laut geknackt. Dabei hat er was von diesem Wirbelsäuleninfarkt gesagt, nur war ich durch die Schmerzen etwas arg abgelenkt und hab nicht nachgefragt. Hat nicht wirklich geholfen. Hab dann noch 3 Spritzen bekommen, damit ich über den Tag komme. Weiß jemand was das ist?

...zur Frage

Leben nach einem Bandscheibenvorfall?

Hallo,

ich bin 17 Jahre alt und habe vor zwei Tagen erfahren, dass ich einen geringen bis mäßiggradigen Bandscheibenvorfall an der Lendenwirbelsäule habe (LWK 5/ SWK 1, keine Ahnung was das heißen soll, vllt. ists ja interessant). Das hat mich anfangs extrem fertig gemacht, vor allem weil ich das überhaupt nicht erwartet hätte (ich bin erst 17, mache sehr viel Sport, bin nicht übergewichtig, etc.), aber jetzt versuche ich optimistisch zu bleiben.

Es ist mir sehr wichtig, dass ich, sobald ich mit der Krankengymnastik fertig bin und die Schmerzen abgeklungen sind, weiterhin Kampfsport machen kann (Karate, Jiu Jitsu, Kickboxen). Es ist mir klar, dass es wohl sehr lange dauern wird, bis ich wieder so trainieren kann wie vor dem Vorfall, aber ich möchte es versuchen. Auch weiß ich, dass ich meine Rücken- und Bauchmuskulatur stärken muss, und ich bin wirklich bereit täglich was dafür zu tun.

Jetzt gibt es allerdings noch einige Dinge, die mir unklar sind:

  • wie mache ich das mit der Schule? Ich sitze nach den Ferien bis zu 40 h die Woche, wie soll ich das machen? Ich meine, ständiges Sitzen ist sehr ungesund für den Rücken und ich weiß nicht genau, ob es irgendwelche Maßnahmen gibt, die ich dann in der Schule ergreifen sollte.

  • kann ich, wenn ich meinen Rücken und Bauch wirklich gestärkt habe und keine Schmerzen mehr habe, weiterhin Kampfsport machen? Oder werde ich mein Leben lang bestimmte Sportarten nicht mehr ausführen können? Ich bin wirklich bereit verdammt viel dafür zu tun, dass ich eines Tages wieder gescheit trainieren kann. Erfahrungsberichte fänd ich auch toll!

  • werde ich mich eines Tages wieder richtig bücken können (oder einen Spagat machen können, etc.)? :D Also, werde ich eines Tages wieder mit meinen Fingern meine Zehenspitzen berühren können, wenn ich mich nach vorne beuge? Ich weiß, das kann man nicht voraussagen, aber vielleicht könnt ihr es ja wieder. Momentan fehlen mir dafür 23cm und ich weiß nicht, obs besser wird ... :D

  • kann ich irgendwann auch wieder ein normales Leben führen? Ich fühl mich momentan leicht wie ein Krüppel, vor allem da es jetzt auf einmal tausend Dinge gibt, auf die ich plötzlich achten muss, die mir davor nicht wirklich wichtig waren und ich momentan bestimmte Bewegungen einfach nicht ausführen kann (oder sollte). Hört das irgendwann wieder auf?

Ich würde wirklich gerne Erfahrungsberichte lesen, weil es mich teilweise sehr fertig macht und ich wirklich Angst habe, dass es richtig beschis.. werden könnte (sorry, ich weiß nicht wie ichs anders ausdrücken könnte und es ist ja schon fast 3 Uhr morgens).

Ich wäre euch echt sehr dankbar, wenn ihr mir eine oder mehrere meiner Fragen beantworten könntet. Es ist mir klar, dass man die Zukunft nicht vorhersehen kann, aber es würde mich auch interessieren, wie es euch so ergangen ist. Und sorry für den Roman, den ich bisher geschrieben habe.

Vielen Dank und ein schönes Wochenende!

Jahoo

...zur Frage

Ich habe Starke Rückenprobleme, mit 18?

Hallo, Ich bin 18 Jahre und habe sehr starke Rückenschmerzen. Sie sind manchmal so stark das mir schelcht wird und ich ein Taubheitsgefühl bekomme. Um die schmerzen zu veringern muss ich meinen rücken ca alle halbe stunde einrenken sonst sind die schmerzen unerträglich. Was könnte das sein? Mein arzt meint es sei ein Nerv eingeklemmt oder so? aber das kann doch nicht sein weil ich die schmerzen schon seid Jahren habe. Ich bin langsam ratlos.. übergewicht habe ich auch nicht und Bewege mich auch.

Also hatte jemand das auch mal ? Wisst ihr was das sein kann? und wie kann ich mir helfen? Lieben Gruß und dankeschön

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?