Rückenmuskulatur Pferde Training?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

HI,

ich persönlich bevorzuge die Arbeit an der Longe (hilft allerdings auch nur, wenn man longieren KANN und das Pferd nicht nur im Kreis rennt), ein korrektes Vorwärts-Abwärts ist sehr gut für den Rücken und kräftigt damit die Muskulatur. Auch Trabstangen verwende ich gelegentlich gerne. Das wichtigste ist, dass du in der Aufbauphase ab und an den Chiro draufschauen lässt, damit er prüfen kann, ob alles in Ordnung ist, eventuelle Verspannungen lösen kann und das ganze einfach medizinisch ein bisschen anleitet und beurteilt.

normale Longe mit Kappzaum, da zupfelt nix und du kannst dich auch besser auf die aktive Hinterhand konzentrieren, die das Schwingen im Rücken überhaupt erst ermöglicht.

Den Rücken allein zu tärken, ist schwer, deshalb..

  1. Klettern gehen (erstmal nicht reiten, sondern spazieren gehen)
  2. Longieren am Kappzaum (Wege-zum-Pferd.de --> sehr empfehlenswert!!), mit Stangen
  3. Freispringen lassen, niedrige Reihen in eher kleinen Abständen,
  4. v/a reiten (--> Reitunterricht ist da absolut unabdingbar, denn: nur weil das Pferd den Kopf irgendwie unten hat, vllt. sogar knapp überm Boden, heißt das längst nicht, dass den Rücken oben ist - und das MUSS er sein, damit er muskulöser werden kenn!! Der Spannungsbogen muss da sein, sonst wird das nix!
  5. wenn du & das Pferd springen kennt, dann auch Springgymnastik unterm Reiter
  6. gutes Futter füttern (aufs Pferd abgestimmtes Mineralfutter (Bluttest beim TA), VIEL Heu (v.a., wenn das Pferd ohnehin mager ist), bei sehr dünnem Pferd evt. Mais(cobs)
  7. Pferd & Ausrüstung kontrollieren lassen (wenn das Pferd wegen ner Wirbelblockade fest im Rücken ist, wird es diesen auch nicht 'hergeben'! --> Osteopath, Pferdezahnarzt, Sattler). Wenn das Pferd im Muskelaufbau ist, lohnt es sich meist nicht, den Sattel (vorausgesetzt, er passt dem Pferd im Moment) stets anzupassen - hier würde ich ein Pad mit Einschubtaschen kaufen, zuerst viel Füllung rein, dann nach und nach weniger)
  8. viel Zeit geben - je nach reiterlichem Können, Ausbildungsstand des Pferdes & Trainingsbedingungen mindestens ein halbes Jahr!

Wenn das Pferd im Muskelaufbau ist, lohnt es sich meist nicht, den Sattel (vorausgesetzt, er passt dem Pferd im Moment) stets anzupassen - hier würde ich ein Pad mit Einschubtaschen kaufen, zuerst viel Füllung rein, dann nach und nach weniger)

Oh doch, das lohnt sich - zwar nicht finanziell, aber in Bezug aufs Pferd und dessen Rücken. Irgendwelche Pads, die man unter den Sattel haut, machen ihn nicht passender, sondern nur enger - frag mal das Pferd, das findet das gar nicht lustig.

Bei Pferden, die dabei sind, Muskulatur aufzubauen (Jungpferde ect.) sollte man immer regelmäßig den Sattel umpolstern lassen, nur so hat das Pferd überhaupt eine Chance, Musklulatur aufzubauen.

Achso, ansonsten eine gute Antwort! :-)

0
@little0cookie

as lohnt sich - zwar nicht finanziell, aber in Bezug aufs Pferd und dessen Rücken. Irgendwelche Pads, die man unter den Sattel haut, machen ihn nicht passender, sondern nur enger - frag mal das Pferd, das findet das gar nicht lustig. Bei Pferden, die dabei sind, Muskulatur aufzubauen (Jungpferde ect.) sollte man immer regelmäßig den Sattel umpolstern lassen, nur so hat das Pferd überhaupt eine Chance, Musklulatur aufzubauen.

Sehr richtig.

0
@little0cookie

Tschuldigung, da hatte ich nen Denkfehler in meiner Antwort xD wenn man unter den jetzt passenden Sattel ein dickes Pad macht, passt er natürlich nicht mehr.. Ich meinte eigentlich, dass Sattel & Pad (das sollte natürlich schon ein hochwertiges sein, kein 40€ Teil von loesdau!) dem Pferd jetzt sehr gut passen, sodass das Pad quasi eine 'externe Zusatzpolsterung' ist. Und man das Pad, wenn das Pferd - sagen wir mal - nen halben Zentimeter Muskulatur aufgebaut hat, nen halben Zentimeter dünner macht, sodass nach und nach die Füllung des Pferd durch Muskulatur ersetzt wird. Da sollte der Sattler natürlich immer draufschauen & den Sattel ab und an zusätzlich ändern - der Schwerpunkt des Sattels sollte mMn trotz Pad bereits passen - aber mal ganz ehrlich: Wer kann es sich denn leisten, alle 2-3 Wochen den Sattel umpolstern zu lassen? Bei uns kostet das so 60€, und das über nen Zeitraum von 4-6 Monaten..

0
@kleeblaettchen

Hatte noch was vergessen:

Ich gehe hier jetzt aber von einem sehr schlechten Rücken aus, mit stark atrophierter Rückenmuskulatur & hervorstehender Wirbelsäule. Wenn das Pferd nun aufgrund einer Verletzungspause etwas Muskulatur abgebaut hat ist das natürlich was anderes - da hat das Pferd bei korrektem Training ja in 2-3 Monaten seine alte Form zurück. Genauso bei Jungpferden - die haben (bzw. sollten haben..)durch die Longierarbeit vorm Anreiten schon eine recht gut entwickelte Muskulatur. In beiden Fällen muss aber vorausgesetzt sein, dass das Pferd gut genährt ist - denn mangelernährte Pferde bauen ja rasend schnell Muskulatur ab..

0

Viel Biegung! Schlangenlinien, Volten, Achten, ... usw. Was auch noch sehr gut zum Aufbau der Rückenmuskulatur hilft sind Cavaletti Reihen.

Was möchtest Du wissen?