Rückenmuskulatur beim Pferd unterstützen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Artgerecht ist, wenn dein Pferd sich aussuchen kann, ob es raus oder rein geht u. es dazu auch genug Platz zur Verfügung hat - sprich (großen) Paddock, Unterstand/Stall, Koppel. Idealerweise mit Paddocktrail, verschiedenes Gelände (ich habe z. B. einen Paddock mit Hügel), verschiedene Untergründe, Artgenossen zum Spielen u. zur Fellpflege. Eine Box ist nicht 100% artgerecht. Aber das nur am Rande.

Longieren mit Kappzaum (Longenkurs Babette Teschen ist super, wurde auch bereits genannt), über Stangen, Bergauf spazieren. Reiten würde ich erstmal nicht, der Rücken sollte erst aufmuskeln (an der richtigen Stelle!) und die Verspannung gelöst werden.

Danke für die tolle Erklärung ;)

Sie wird auf jeden Fall artgerecht gehalten! 

Ein passendes Kappzaum kann ich mir beim Stall ausborgen. Aber soll ich sie wirklich jetzt schon über Stangen longieren? 

Die Verspannungen wurden größtenteils schon gelöst, aber trotzdem: Wann soll ich wieder reiten? 

0
@gUser2

Darüber solltest Du mit der Tierärztin reden. Im Zweifel würde i h es langsam angehen lassen. Zu Beginn nur ein Viertel Stundchen Schritt am langen Zügel reiten.

Ob das Longiern ( erst recht über Stangen) hilfreich ist, kommt auf das Pferd an. Wenn es sich schlecht biegt, ist das ziemlich viel verlangt, dauernd im Kreis zu laufen. ( würde ein Pferd in der Natur nie machen). Wenn es da schon locker bei läuft ipund den Rücken aufwölbt, ist es gut. Aber tut es dass....?

Eventuell, wenn du einen großen Patz hast kannst du es mit ständigem " Zirkel verlagern " versuchen, und die Stangen erst mal da hin legen, wo es dann grade aus geht.

Es gibt sber such Pferde, die regen sich über Stangen auf - dann entspannt das natürlich nicht. Wir kennen weder dein Pferd , noch Deine örtlichen Gegebenheiten, noch Deine Fähigkeiten. Aber vielleicht haben wie ja nun ein paar brauchbare Anregungen zusammengetragen 😊

4

"Richtig reiten reicht", dies geflügelte Wort von einer Reiterlegende ist allzu wahr.

Wenn die Tierärztin gesagt hat, dass das Pferd nach 2 Tagen wieder voll reitbar ist, würde ich das vertrauensvoll annehmen. Allerdings wissen wir ja nicht, WIE Du reitest. Was die Ursache fur die Verspannungen war, und ob Du so reiten kannst, dass das Pferd dabei schön gymnastiziert wird, um neuen Verspannungen so gut wie möglich vorzubeugen?

Im Zweifel würde ich einige Stunden Beritt und Unterricht bei einem Profi feinen Reitens empfehlen, was ja ohnehin immer wieder mal empfehlenswert ist, denn es gibt ja keinen Stillstand. Wer sich nicht  weiterbildet, treibt in der Regel  zurück. 

Denn meist spielt der Sattel bei weitem nicht so eine große Rolle wie der, der darauf sitzt.

Reiten würde ich jetzt erst einmal gar nicht, bis dein Pferd ordentlich Rückenmuskulatur aufgebaut hat und gelernt hat, wie es sich bewegen muss, um dich unbeschadet tragen zu können. 

Lerne dein Pferd am Kappzaum vorwärts-abwärts zu longieren (gut geeignet ist dafür der Longenkurs von Babette Teschen wie bereits erwähnt), im Gelände bergauf und bergab klettern, Stangenarbeit. Suche dir einen vernünftigen Trainer, der dir hilft, dein Pferd vom Boden aus in der Handarbeit zu gymnastizieren. Falls du Interesse hast, meine Trainerin fährt regelmäßig zum Unterrichten halb Wien ab und kennt auch gute Sattler in der Gegend, dann schreib mir persönlich. 

Und dann, wenn das Pferd eine schöne Rückenmuskulatur aufgebaut hat und entspannt vorwärts abwärts läuft (das wird eine Zeit lang dauern), lässt du noch einmal einen Sattler kommen, der dir den Sattel vernünftig anpasst. Dann erst würde ich langsam wieder anfangen, dein Pferd zu reiten. Alles, was du jetzt an Zeit investiert, gewinnst du später vielfach. Dein Pferd wird es dir danken.

Das fragst du am besten deine Chiropraktikerin die den Gesundheitszustand deiner Stute besser kennt.

Sie wird wissen welche Übungen geeignet sind und welche nicht. Im Normalfall kann man den Kopf auch zu beiden Seiten in Richtung Flanken locken und nach vorne unten, aber wie gesagt am besten sprichst du,was auch immer du machst vorher mit deiner TA ab ;-)

Guck dir mal den TTouch an. 

Ich würde erstmal viel spazieren gehen, in flottem Schritt, damit sie wieder Rhythmus und Tempo findet, damit sie locker laufen kann. Wenn das geht, hol dir den Longenkurs von Babette Teschen und longiere danach.

Wie arbeitest du denn aktuell? Wie longierst du, was machst du, wie reitest du?

Wie wird dein Pferd gehalten - kenne kleine Pferde, die in tiefen Boxen (wegen Matratzenhaltung) einen Unterhals bekamen, weil sie anders nicht aus der Box gucken konnten.. 

Samstag und Sonntag bin ich nur mit ihr spazieren gegangen, Mo-Mi  soll ich sie longieren und dann darf ich wieder normal ohne Einschränkungen reiten. Wobei ich mir da nicht ganz sicher bin.

Sie wird 100% Artgerecht gehalten. Sie hat eine sehr große Fensterbox und kommt oft raus. Bei uns lag es am Springsattel, der hinten zu wenig gepolstert ist. Dachten eigentlich, wir haben das Problem ausgemerzt, einen Sattler komme lassen und der meinte, er passt perfekt. Wie die, die ihn uns verkauft hat. Na ja, den Sattlern kann man nicht trauen :/. Jetzt versuchen wir es, mit einem hintern gefüllten Sattelpad auszugleichen.

0
@gUser2

Eine große Fensterbox ist nicht artgerecht.. wie lange kommt sie denn raus? 

Wie longierst du? 

Von einem auf alle Sattler schließen ist unfair - und ein Sattelpad auch. Das gibt deine Hilfen sehr schwammig weiter und sorgt dafür, dass der Schwerpunkt falsch gelagert wird. 

3
@LyciaKarma

Ich weiß nicht, wie du artgerecht vertehst. Die Decke ist hoch, die Box ausgelegt mit Einsträu und sie ist nicht isoliert. Sie kommt den ganzen Vormittag raus.

Ich bis jetzt noch gar nicht. Ich muss morgen jemanden fragen, ob er mir es zeigen kann.

Die Tierärztin meinte dasselbe. Sie kennt mit ihrer langjährigen Erfahrung keinen einzigen perfekten Sattler. Wenn du mir aber einen in Wien oder Breitenfurt nennen könntest, wäre ich dir dankbar. Das Pad ist aber besser als gar nichts. Sonst springe ich mit dem Dressursattel und dass ist nicht viel besser. Einmal pro Woche kann ich damit leben. Einen neuen Sattel zu kaufen kommt gar nicht in Frage, mein Vater will nicht nochmal so viel Geld für einen Verhau investieren.

0
@gUser2

Ich verstehe unter artgerecht, dass sie mindestens 12 Stunden am Tag rauskommen, freie Bewegung in der Herde haben und sich nicht im Kreis drehen müssen.

Wenn du gar nicht longierst, dann hol dir bitte gleich den Longenkurs - dann lernst du es richtig und nicht mit Ausbindern und allem (Un)möglichen. 

Ich bin aus Bayern, kann dir daher keinen nennen. Allerdings fahren viele Sattler auch sehr weit. Ich würde mich umhören. 

Ein mal pro Woche, damit kannst du leben, dein Pferd aber anscheinend nicht, sonst wäre es ja nicht so verspannt.. 

1

Ich hätte eine Idee.

Krauel sie mal unter dem Bauch, dann wölbt sie ihren Rücken auf und das gibt Muckis am Rücken.
Aber nicht zu lange sondern immer wieder in Abständen also Krauel, aufwölben lassen und dann eine kurze Pause und das 4-5 mal hinter einander und das jeden Tag.
Ich habe auch nicht geglaubt das, dass bei meinem Pferd klappt. Ich habe die schwache Rückenmuskulatur beim longieren bemerkt, da sie ihren Kopf immer oben hielt. Nach ein paar Einheiten von dem Krauel konnte sie den Kopf gemütlich fallen lassen und schwingt den Rücken wieder schön.

Was möchtest Du wissen?