Rücken- und Hüftschmerzen, Verdauungsbeschwerden... Was kann das sein?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

moin, kann es evtl. sein das du einen nerv im rücken eingeklemmt hast der für die versorgung der unteren bereiche zu ständig ist! hatte dies vor einiger zeit, nach zwei leistenbruch op's auch. mache nun seit einem jahr dehnungs und bauchmuskel übuingen und was sollich sagen, die schmerzen und beschwerden sind weg!!

Klingt gar nicht unwahrscheinlich, da ichs ja eh mit dem Rücken habe... :) Werde ich morgen beim Arzt mal ansprechen.

0
@purineko

ich war auch bei anderen ärzten doch die wollten direkt wieder operieren, sahen wahrscheinlich die dollar zeichen zu sehr. mein hausarzt kam dann auch die idee mit den übungen.. seither habe ich auch wesentlich weniger probleme mit der verdauung! saguma

0
@saguma

Du hast recht gehabt, ein Gelenk in der Nähe der Hüfte war blockiert :) Das hat in den gesamten Rücken ausgestrahlt, da ich dadurch eine schiefe Haltung angenommen habe.

0

Ihr 2 seit ein wunderbares Beipsiel, für den Vergiftungszustand es Körpers.

Je mehr ihr die artfremde, tote und veränderte Kost esst, desto schlimmer wird es werden, da die Giftbestände ja zunehmen und entsprechend Leiden und Schmerzen erzeugen.

Ihr werdet nur dann wieder gesund, zumindest soweit wie die Schädigung es noch erlaubt, wenn ihr euch entgiftet und das geht nur mit wenig essen roh ungewürzt ungemischt, und Wasser trinken. Bewegen an Luft und Sonnenschein und guter Schlaf.

Der Anfang wird sehr hart werden bei so einen stark geschädigten System. Die Gifte müssenja auch erstmal rauß. Das wird einige Zeit dauern und der Körper wird für seine Heilung, alle möglichen Ausscheidungsarten nutzen. Aber da müsst ihr nun durch. Esst rohes Obst ungewürzt, jede mahlzeit Monokost und nicht zuviel. Bleibt bei Wasser und ändert es nicht.

Sollte die Ausscheidung zu extrem werden, dann müsst ihr entweder ins Bett und das durchstehen, oder ihr geht auf eine schonende Methode über, die langsamer geht, aber eben dauert und nur langsam Besserung bringt. Ausserdem die Gefahr beherbergt, dass ihr rückfällig werdet.

  1. Monat Morgens nur noch Obst roh und Monokost. Mittags essen wie immer. Abends essen wie immer. Und niemals zu viel und richtig satt essen, halb voll. Und nur noch Wssser trinken, keine Mineralwässer, am besten wäre reines Quellwasser, ohne Zusätze...Aber auf jeden Fall ohne Kohlensäure und mit niedrigen Werten vorbelastet, damit es so viel wie möglich Schadstoffe aufnehmen kann.

  2. Monat Morgens rohes Obst Monokost. Mittags wie immer. Abends nur noch rohes Obst als Monokost. Wie immer Wasser und nicht überfressen...

  3. Monat Nur noch Obst roh und unverändert zu jeder Mahlzeit. Man kann auch rohes Gemüse essen, also Monokost ungwürzt! Wenn einem das schmeckt. Energiegewinn ist aber geringer und die Verdauung mehr belastet. Aber man verliert so viel Gewicht, Wenn früh kein Hunger besteht, braucht man auch ncihts zu essen.

Es wird trotzdem Tage der heftigere Ausscheidungen geben. Die Gifte sind ja nunmal abgelagert und müssen gelöst und raustransportiert werden von überall her...

Und immer an der Luft und Sonne bewegen, spazieren ist das mindeste und dann aber ne größere Runde. Sonst Sport, aber es muss kein Leistungssport werden. Total verausgaben ist nämlich auch nicht gesund...

Haltet euch daran und euer Körper schafft es vielleicht euch nochmal komplett gesund, oder zumindest komplett schmerzfrei zu machen. Aber durch die harten Entgiftungsphasen müsst ihr leider durch..

Grüße

Schwangerschaftsübelkeit wann hört der ekel auf?

Guten Morgen :-) ich hab eine frage ich bin jetzt in der 16ten Ssw :-). Freue mich riesig auf das kleine :). Meine Frage ist - die wahrscheinlich schon soviele gestellt haben ich es trotzdem tue..

Wann hören diese blöden Beschwerden auf ? Ich hatte bis zur 12 Woche nur mit Übelkeit zu kämpfen! Dann war alles weg .. jetzt kommt alles wieder vorallem hab ich Probleme warmes Essen zu essen. Alleine der Gedanke das es warm ist bringt mich zum würgen. Es geht wirklich gar nichts.. dann diese Rückenschmerzen und hüftschmerzen machen mir zu schaffen lange laufen kann ich nicht und ich bin normalerweise richtig sportlich aktiv..ich bin Soldatin bei der Kämpfenden Truppe also diese Schmerzen machen mich echt fertig.. Ich hab nicht mal einen winzig kleinen Bauchansatz ich bin 165 cm groß und wiege immernoch 50 Kilo. Ich weiss gar nicht wann das langsam alles mal umschlägt, Kaffe war früher mein liebstes ohne ging einfach nicht! Ich kann es seit der SS nicht mal riechen ! Meine Frage nur - kann das bis Ende der Schwangerschaft so weiter gehen oder hört es irgendwann mal auf ? Es ist wirklich alles ekelhaft ich ernähre mich nur noch von Brot und müsli.. wirklich gar nichts essenstechnisch kann man es mir recht machen - bei den Getränken ist es jede Woche ein anderer ekel. :-( Bis zur 12 ssw war mir nur dauer übel - dann 2 Wochen nichts. Und jetzt Übelkeit mit richtigen Erbrechen.. das ist nicht zum aushalten.. -.-

Danke :-)

...zur Frage

Verdauungsbeschwerden, was tun?

Hallo, ich habe seit über 2 Jahren Verdauungsbeschwerden. Häufig Bauchschmerzen, Magenschmerzen, häufigen Stuhlgang besonders früh. Ich habe festgestellt, dass ich an manchen Tagen was esse, was ich auch vertragen habe und wenn ich dasselbe Tage oder eine Woche später wieder esse, dann kann es sein, dass ich die Verdauungsbeschwerden bekomme. Schlimmer ist das nun auch geworden, nachdem mir im September die Gallenblase entfernt wurde. Ich achte auch darauf nichts Fettiges zu essen. Heute Mittag zum Beispiel habe ich nur 2 Scheiben Toastbrot mit Hähnchbrustfilet gegessen, was ich immer gut vertragen habe, aber es liegt mir im Moment wie Blei im Magen und mir ist auch Unwohl. Ich weiß bald nicht mehr weiter, bin seit 2 Jahren krank geschrieben, habe etliche Untersuchungen wie Magen-Darmspiegelung hinter mir. Meine Lebensqualität ist stark eingeschränkt. Ich spiele schon mit dem Gedanken zu einer Heilpraktikerin zu gehen, die sich mit Reizdarm gut auskennen soll, aber es ist auch alles eine Kostenfrage. Nehme seit einem Jahr auch Daily Biobasics, aber den durchbringenden Erfolg hatte ich bis jetzt nicht damit, nur wenn ich es weglasse, entwickelt sich mein Stuhlgang sofort wieder in Durchfall, wie bevor ich das Mittel genommen habe. Ich habe auch eine Magenschleimhautentzündung, wo ich seit 5 Jahren Pantoprazol nehme, nachdem ich 2010 an Borreliose erkrankt bin, und durch viele Medikamente die Magenschleimhautentzündung bekam, die nun chronisch ist. Vielleicht hat ja jemand ähnliche Probleme und einen Tip für mich.

...zur Frage

Übelkeit, bauchschmerzen, rückenschmerzen?

Hey und zwar geht es darum das mir Morgens immer Übel ist und ich Bauchschmerzen/Unterleibsschmerzen habe. Ich stehe um 5 Uhr auf un es hält ca. 3 Stunden. Ich gehe gerne zu meiner Arbeit und habe auch sonst keine "Probleme", eine Schwangerschaft kann ich eigentlich ausschließen. Wenn ich Rückenschmerzen habe wird mir auch ganz oft schlecht und bekomme Bauchschmerzen. Eine Laktoseintoleranz kann ich auch ausschließen,

Hat einer ein Rat? (ich weiß ihr seid keine Ärzte oder ähnliches, aber vielleicht kennt das ja jemand)

lg

...zur Frage

Fibromyalgie Entwicklung verhindern? Hilfe!

Hallo Leute, und zwar brauche ich dringend einen Rat!

Ich leide seit ca. 4-5 Tagen an Muskel- und Gelenksschmerzen am ganzen Körper. Wirklich so ziemlich alles vom Gesicht bis zu den Füßen tut entweder weh, oder ist verspannt. Angefangen hat alles vor etwa einer Woche, wo ich Muskelverspannungen und Schmerzen am Rücken bekam, bis dann die andern Gelenke und Muskeln auch mehr und mehr schmerzten.

Die Muskelverspannungen kamen wahrscheinlich davon, dass ich wegen (jetzt gelöster) persönlicher Probleme in den letzten 3 Wochen unter ständigem Stress und Schlafstörungen litt- deswegen hab ich mir auch zuerst keine großen Sorgen gemacht.

Nun war ich heute beim Arzt und der hat mir gesagt, dass man Rheuma oder Arthritis höchstwahrscheinlich ausschließen kann und, dass es wahrscheinlich einfach nur an den verspannten Muskeln liegt. Jetzt bin im Internet auf Fibromyalgie gestoßen und bin fast erschrocken wie viele der Symptome auf mich zutreffen: Schmerzen und Verspannungen am ganzen Körper (und nicht nur einzelne Gelenke), Abgeschlagenheit, die Schmerzen sind eher neben und nicht in den Gelenken,Steifheit am Morgen,Schmerzen ähnlich wie bei Grippe,starker Spannungskopfschmerz, Kälteempfindlichkeit, Konzentrationsstörungen etc...

Jetzt habe ich natürlich große Angst, dass meine Schmerzen chronisch werden könnten und sich zu einer Fibromyalgie entwickeln, denn das würde ich nicht aushalten. Vor allem meine Rückenschmerzen bringen mich um! Also wollte ich fragen, wie ich das am besten noch verhindern kann? Ich denke ich sollte mich so gut es geht von den Schmerzen ablenken und versuchen zu entspannen? Oder meint ihr, wenn es wirklich Fibromyalgie ist kann man nichts mehr machen und ich muss mich damit arrangieren?

Ich hoffe ich kann das noch verhindern, denn ich bin erst 19 und hatte noch viel vor in meinem Leben! (ich weiß das klingt jetzt melodramatisch, aber ihr wisst, wie ich das meine). Und was ich noch fragen wollte, ist so eine Entwicklung wie meine typisch für die Entstehung von Fibromyalgie, oder beginnt das anders?

...zur Frage

Hilfe, Blinddarmentzündung ausschließen?

Hey,

hatte Montagnacht recht hohes Fieber, am Dienstag dann auch noch den Vormittag/Mittag über. Auch Kopfschmerzen, Rückenschmerzen.

Mittwoch ging dann besser. Weniger Fieber, nicht mehr so arge Kopfschmerzen, keine Rückenschmerzen, aber jetzt Gliederschmerzen, die genau wie die beim Rücken sporadisch aufhören. Kam aber nun ein verschleimter, extrem verkratzter Hals hinzu.

Donnerstag ist jetzt ähnlich, nur dass mein Kopf irgendwie einen "Dauerdruck" hat, so als würde ich durchwegs in so einer Alpenbahn sitzen. Abends wird aber immer alles besser. Nachts schlimmer. Aber heute ist kein Vergleich zu Dienstag.

Trotzdem - habe jetzt Magendruck hinzubekommen. Kann natürlich daran liegen, dass ich seit Montag nur zwei Krapfen, eine Schüssel Grießbrei, ein Viertelchen einer Suppe und eine Mandarine gegessen habe, aber ich hatte bis dahin auch nie Stuhldrang. Ich suche also im Internet und lese etwas über Blinddarm und bekomme eine Panikattacke. Habe mich dann zu Stuhlgang gezwungen (nach vielem Pupsen, eh) und ein sehr, sehr klägliches Etwas hat sich auch verabschiedet. Der Druck ist weniger, aber nicht fort.

Jetzt meine ich auch ganz subtilen Druck in der rechten Bauchhälfte zu spüren. Da ich aber Hypochonder bin, vertraue ich dem nur so halb. Ich kann gerade nicht zum Arzt, erst um 15 Uhr - reicht das, sollte es einer sein? Was soll der denn da groß mehr diagnostizieren als ich, so ohne Geräte? Und kann es überhaupt sein, dass das Fieber sinkt, wenn der Blinddarm "schlimmer" wird? Ich bin ratlos und habe ein wenig Angst. Bin für jede Antwort dankbar.

...zur Frage

Habe Hüft/Unterleibschmerzen, was ist das?

Ich habe seit gut einer Woche im Hüftbereich ein ziehen und stechen. Erst war es 4 Tage lang auf der rechten Seite und jetzt habe ich es auf det linken Seite. Es fühlt sich ab und zu an wie Unterleibsschmerzen aber die meiste Zeit macht es sich als ziehen bemerkbar. Auch hinten im Rückenbereich, bis zur mitte der Wirbelsäule hab ich Schmerzen. Es kann keine Schwangerschaft sein. Aber was ist das? Meine Tage kommen auch erst in gut einer Woche. Ps. : Bin 18 Jahre

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?