Rücken & kürzer treten?!? Kosten

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hört sich an, als hätte sie sich was verrenkt. Ich denke, statt eines TA solltest Du besser einen Physio oder "Knochenbrecher" (z.B. Tamme Hanken) ranholen. TÄ haben da meist keine richtige Ahnung von.

Stell Dich mal im Abstand hinters Pferd und schau - wenn Dein Pferd gerade steht - ob sich die Kruppe zu einer Seite neigt. Wenn ja, dann ist das Becken/Hüfte verrenkt.

Könnte auch an einzelnen Wirbeln liegen.

Von Tamme Hanken halte ich mal so gaaar nichts.

Physio würde ich allerdings auch empfehlen.

0
@funkelfee203

Es gibt auch noch Charly van Droemme ...

Du hältst vielleicht nichts von Tamme - aber er kann was. Und jemanden, der jemanden kennt, wo schonmal was schiefgelaufen ist - gibts überall :)

0

Pferd verliert Eisen auf der Weide oder geht lahm?

Guten Abend,

mein Pferd (10jähriger Hannoveraner) schafft es in der Weidesaison immer wieder ein Eisen abzustoßen oder lahm zugehen. Letztes Jahr hat er ein Eisen verloren und ging zweimal lahm, weil er sich irgendwo auf der Weide vertreten haben muss. Davor das Jahr nur einmal.

Die Pferde stehen seit Mai auf der Weide und heute ging er schon wieder lahm.

Wie kann ich vorbeugen damit er sich nicht mehr vertritt bzw kein Eisen mehr verliert? Er trägt auf der Weide Hufglocken.

...zur Frage

Longieren mit Ausbindern?

Mein Pferd hat leicht (!) verengte Dornfortsätze, also leichte Kissing Spines. Meine Tierärztin meinte, dass ich meine Stute (16 Jahre) 2x pro Woche longieren sollte. Bis jetzt habe ich Dreieckszügel genommen und sie tief ausgebunden, da gibt sie den Iopf auch schön runter, die Nase berührt manchmal fast den Boden.

Nur jetzt hat mir meine Reitlehrerin empfohlen, Ausbinder zu nehmen, damit das Pferd in Anlehnung geht. Meine Tierärztin meint dasselbe (wobei sie mein Pferd noch nicht korrekt ausgebunden mit Dreieckszügeln gesehen hat). Nur habe ich gelesen, dass man auf keinen Fall mit Ausbindern longieren sollte. Was ist denn jetzt richtig?

...zur Frage

Pferd hat extrem dickes Bein bekommen Antibiotika;Cortison usw.nichts hilft!

Unser Pferd hat ein dickes Bein (so schlimm,das die Haut reißt) bekommen.Der Tierarzt hat erst Antibiotikum dann Cortison gegeben aber nichts hat geholfen.Kurzfristig war es besser um dann wieder noch schlimmer zu werden.Das Pferd braucht starke Schmerzmittel und leidet sichtbar.Das Alter ist 4 Jahre.Wir sind langsam am verzweifeln und brauchen dringend einen Rat! Hilft da vielleicht Ostheopatie?

...zur Frage

Druse ausreiten/aussenplatz nutzen?

Hallo,
Wir sind auf der Suche nach einem pferd.
Ein interessantes ist gefunden, nur ist im Nebenstall Druse ausgebrochen...
jetzt ist klar: Inkubationszeit,Hygiene,warten,testen fällt an..
Wir haben mit dem zuständigen Tierarzt telefoniert, noch einmal zum zweiten Mal probereiten ist völlig in Ordnung, das betroffene pferd wurde negativ getestet.

Nur.
Mir ist es sehr wichtig mein zukünftiges springpferd auch außen auf einem unbegrenzten springplatz zu springen
um zu sehen wie es sich da verhält!
Die Besitzer meinen nun:
Wir können nicht auf aussenplätze oder ausreiten wegen den offiziellen FN Richtlinien.

Ist das quatsch dass man die Plätze des Stalls nicht nutzen darf oder berechtigt?
Kennt sich da jemand aus?

Wäre super, wir wollen das pferd echt ungern fallen lassen!

...zur Frage

Pferd tritt vorne rechts kurz, links normal. Welches Bein ist das lahme?

Hallo, Das Pferd lahmt nur im Schritt und man muss schon genau hinsehen. Im Trab ist gar nichts zu sehen. Es ist auch nichts vorgefallen, Sturz, Unfall etc. Könnte sich höchstens vertreten oder von einem anderen Pferd geklopft worden sein. Es tritt auch mit dem ganzen Huf auf, der Schritt ist eben nur kürzer, als wäre es in der Schulter blockiert...

Es tritt vorne rechts kürzer und vorne links tritt es ganz normal mit Schwung. Welches Bein ist nun das lahme? Blicke da nicht durch... :-S

Danke grüße

...zur Frage

Angelaufene Beine hinten beim Pferd?

Hallo, meine Stute hat schon immer Probleme mit angelaufenen Beinen hinten, Vorallem das weiße. Sie hat ungefähr alle 2 Monate angelaufene Beine für 1-2 Tage. Im Winter öfter als im Sommer. Vorallem, wenn sie ein paar Tage steht, zum beispiel wenn ich keine Zeit habe(sie steht trotzdem von morgens bis abends draußen auf großen Sandpaddocks und läuft täglich in der Führanlage. Sie hat keine Schmerzen, das Bein ist nicht warm und sie ist komplett fit. Woran liegt das? Und gibts es irgendetwas was ich zu füttern kann, damit die Beine nicht mehr stark und oft anlaufen ? Wenn die Beine geschwollen sind, geh ich immer viel Schritt mir, schmiere Arnika drauf und kühl die Beine so oft wie möglich. Danke Schonmal im Vorraus 😊

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?