Rückbuchungsgebühr bei mobilcom

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

also mir ergeht das ähnlich debitel hat dreimal 20 Euro berechnet und will jetzt eine Gesamtsumme von über 190 Euro einklagen. (Ursprunglich waren nur noch die 60 Euro offen) von denen ich mich geweigert habe diese zu bezahlen.

Wende Dich mit einer Beschwerde an die Bundesnetzagentur, das ist die Regulierungsbehörde. lt. BGH ist eine Rlst-Gebühr über 14 Euro sittenwidrig und somit rechtswidrig.

verbraucherservice@bnetza.de

Das ist die email adresse der Bundesnetzagentur für alle die Probleme mit Mobilfunkanbietern und deren horrenden Rlst.-Gebühren haben.

lg IXIThunder

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

eien regelung bzw. festsetzung gibt es da nicht hängt vom unternehmen und der bank ab

in den misten verträen steht aber niedergelegt, was bei einer rücklastschrift an gebühren anfallen

was ich nicht nachvollziehen kann, wieso du dich hier so darüber aufregst, das die so hohe gebühren berechnet haben, jedoch weiß deine freundin doch was sie an kosten verbraten hatte und das man dieses auch bezahlen muss und wenn das konto nicht gedeckt ist, kann man immer beim anbieter anrufen und um zahlungsaufschub bitten 1-2 wochen so das eine mahnspeere gesetzt wird und der betrag nicht abgebucht wird, so kann man solch einen ärger umgehen

man muss sich nur um diese dinge kümmern !! zu berücksichtigen ist auch, welche arbeit solch ein rücklastschriftverfahren mit sich bringt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von User2241
13.09.2010, 17:03

und die arbeit wäre?

0

einfach nicht bezahlen. sind wie mahnkosten... würde generell auch nicht jemanden ne einzugsermächtigung für mein konto geben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?