Rückabwicklung Schenkung bei Insolvenz

2 Antworten

Hallo,

auf die Kenntnis der Beschenkten kommt es nicht an. Der Schenkende haat aber offenbar im Wissen gehandelt, mit dem Vorsatz, die Gläubiger zu schädigen. Mit Nachlassinsolvenzverfahren bin ich nicht so sehr vertraut, ich meine aber, dass die Schenkung angefochten werden würde, die Anfechtungsfrist beträgt in solchen Fällen 10 Jahre rückwirkend.

An der Immobilie hat der Verwalter nicht unbedingt Interesse; er wird Berechnungen anstellen, vielleicht ein Gutachten einholen und dann wird er die Beschenkte anschreiben: Bitte zahlen Sie jetzt! Ob und inwwieweit es ihm dann aber auch möglich ist, auf den Erwerber durchzugreifen, kann man hier so nicht sagen, das hängt von vielen, tlw. sehr schwierigen, Rechtssfragen ab. Zunächst kommt es aber sehr massgeblich auf die beiden Notarverträge und den Kaufpreis an, der im 2. Notarvertrag drin steht und ob und inwieweit der geflossen ist. Alles andere kann man nur entscheiden, wenn das alles detailliert ausgewertet ist.

Viele Grüsse

der sohn könnte das haus kaufen und müsste sich keine sorgen machen.

für die ehefrau, würde dies nur einen unbedeutenden unterschied machen, sollte die schenkung rückabgewickelt werden, wäre es unerheblich ob sie noch eigentümerin ist oder nicht. sie müsste dann den gegenwert der schenkung zurückzahlen.

es könnte aber auch sein, dass wenn es sich um einen kaufvertrag (mit dem sohn) nur um ein geschäft handelt um den nachlassverwalter zu täuschen, das dieser den kaufvertrag anfechtet, das müsste er dann natürlich auch beweisen....

Spekulationssteuer?

am 09.04.2001 wurde das Einfamilienhaus der Schwiegereltern auf den Sohn übertragen (nach Tod der Mutter) mit Nießbrauch für den Vater. Im Januar 2006 wurde die Hälte des Hauses umgeschrieben auf die Ehefrau und der Nießbrauch für den Vater gelöscht. Nun soll die Immobilie veräussert werden. Frauge: Fällt hier Spekulationssteuer an? da Ehefrau die Hälfte im Januar 2006 übertragen bekommen hat.

...zur Frage

Wie kann ich das Haus verkaufen wenn ein Sohn dagegen ist?

Mein Mann und ich haben zusammen ein Haus gekauft das wir nicht bewohnten, sondern das vermietet ist. Wir stehen beide im Grundbuch. Nun ist mein Mann verstorben, ohne ein Testament zu hinterlassen. Es gibt 2 Söhne, die mit mir eine Erbengemeinschaft für die vererbte Haushälfte bilden. Der ältere Sohn ist ein Quertreiber, der jüngere hält zu mir. Was kann ich mit der Haushälfte anfangen, die mir alleine gehört? Kann ich sie evtl. irgendwie als Druckmittel gegen den älteren Sohn einsetzen?

...zur Frage

Kann eine Übertragung rückgängig gemacht werden?

Der Sohn der Überträgerin ist gestorben. Die Ehefrau des Sohnes hat das übertragene Haus geerbt. Die Überträgerin steht seit kurzem unter Betreuung. Das Haus wurde 2006 übertragen.

...zur Frage

Rückabwicklung Übergabevertrag

Hallo, wie ist es denn, wenn wegen geschäftsunfähigkeit (schon bei notariellem Vertrag) eines Elternteils ein ÜBergabe- und Schenkungsvertrag an die Tochter nicht genehmigt wird also rückgängig gemacht werden muss? Tochter hat Grundschulddarlehen aufgenommen. Diese werden auch weiterhin von der Tochter gezahlt, nur Eigentümer sind jetzt wieder die Eltern. Die Darlehensverträge müssen ja nicht zwangsläufig auf die Eltern umgeschrieben werden, oder? Das würde nämlich auch gar nicht funktionieren

...zur Frage

Halbes Haus der Eltern...Eltern später im Pflegeheim.

Hallo, vielleicht weiss einer von Euch darüber bescheid. Ich hab schon seit 15 Jahren eine Haushälfte meiner Eltern . Jetzt wollen Sie mir die andere Hälfte auch überschreiben. Was passiert denn mit der älteren Überschreibung wenn ein Elternteil innerhalb der 10 Jahre ins Pflegeheim muss?

...zur Frage

Einkommensgrenze für Unterhaltspflichtige Ehefrau

Hallo Forum, - Ich befinde mich in einem Insolvenzverfahren. - Meine Frau ist von der Insolvenz nicht betroffen. - Sie erhät eine Erwerbsminderungsrente von 786€ und 239€ = 1965 von der betriebsrente - Sie hat einen Behinderungsgrad von 40% - Pauschbetrag/Freibetrag liegt daher bei 430€ - derzeit wird Sie nicht als unterhaltspflichtige Person betrachtet.

Frage1: ab welcher Einkommensgrenze wird eine Ehefrau nicht mehr unterhaltspflichtig? Frage2: ist der Freibetrag bei der Einkommensfestlegung zu Berücksichtigen? Frage3: kann mit diesem folglich eine Erhöhung der Pfändungsfreigrenze bewirkt werden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?