RSB nach Eröffnung der Insolvenz Rückwirkend beantragbar?!

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hier wäre wohl §305 Inso relevant:

§ 305 Eröffnungsantrag des Schuldners

(1) Mit dem schriftlich einzureichenden Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens (§ 311) oder unverzüglich nach diesem Antrag hat der Schuldner vorzulegen: ... 2. den Antrag auf Erteilung von Restschuldbefreiung (§ 287) oder die Erklärung, daß Restschuldbefreiung nicht beantragt werden soll;

(3) Hat der Schuldner die in Absatz 1 genannten Erklärungen und Unterlagen nicht vollständig abgegeben, so fordert ihn das Insolvenzgericht auf, das Fehlende unverzüglich zu ergänzen. Kommt der Schuldner dieser Aufforderung nicht binnen eines Monats nach, so gilt sein Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens als zurückgenommen.

sowie § 287 Antrag des Schuldners

(1) Die Restschuldbefreiung setzt einen Antrag des Schuldners voraus, der mit seinem Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens verbunden werden soll. Wird er nicht mit diesem verbunden, so ist er innerhalb von zwei Wochen nach dem Hinweis gemäß § 20 Abs. 2 zu stellen.

Ob sich daraus ein Verfahrensfehler des Gerichtes ableiten lässt wird allerdings nur ein kundiger Anwalt sagen können... wie lange läuft denn schon Dein Verfahren?

Mobaluxer 07.01.2010, 16:30

erst seit 18.12.2009 ... da wurde es eröffnet

0
Mobaluxer 07.01.2010, 16:31
@Mobaluxer

Ich muß dazu sagen, dass ich die Insolvez nicht beantragt habe sondern es sich um eine Zwangsinsolvenz handelt

0
possel 07.01.2010, 17:08
@Mobaluxer

Autsch. Soviel ich weiss besteht in diesem Fall die Möglichkeit, einen Eigenantrag nachzureichen. Frag am besten mal unter www.forum-schuldnerberatung.de, ich hoffe, hier sind noch keine Fristen versäumt...

0
Mobaluxer 07.01.2010, 17:37
@possel

Ich danke Dir rechtherzlich...habe am Mittwoch auch sogleich ein Termin beim Anwalt der für Insolvenz zuständig ist

0

Bei einer Fremdinsolvenz sollte man zuerst einmal prüfen, ob der Antrag zulässig ist (man kann Widerspruch einlegen). Rein vorsorglich sollte man zusammen mit dem Wiederspruch einen Eigenantrag mit Antrag der Restschuldbefreiung stellen. Der Gläubiger, der den Fremdantrag gestellt hat, wird wohl kein Interesse daran haben, dass der Schuldner die Restschuldbefreiung bekommt.

Hat man dies versäumt und ist falsch beraten worden, hat man schlechte Karten,weswegen man nie bei der Beratung sparen sollte, (kostenlose Beratungen sind meistens im wahren Sinne des Wortes umsonst) denn es kann einen dann teurer zu stehen kommen wie man sieht.

Mobaluxer 08.01.2010, 14:35

Das kann man wohl laut sagen, der anwalt kostet mich ca. 150,- euro pro stunde...allerdings ist er der Meinung aufgrund der Tatsache das ich nicht richitg bzw. garnicht beraten worden bin, das ich gute Karten habe. ch habe ein wenig gestaunt, das überhaupt ein Anwalt bereit ist, trotz Insolvenz, mich zu vertreten...na mal schauen was passiert

0
carlos123456789 08.01.2010, 14:52
@Mobaluxer

allerdings ist er der Meinung aufgrund der Tatsache das ich nicht richitg bzw. garnicht beraten worden bin, das ich gute Karten habe

Das hat damit nichts zu tun.Dem gericht ist es egal ob man beraten worden ist oder nicht. Ein Blödsinn wird da manchmal geredet und dafür gibts auch noch Geld.-(

0
Mobaluxer 09.01.2010, 09:49
@carlos123456789

Ja das ist ja dann noch der Knaller ... der insolvenzverwalter ist sowas von Arrrogant und unfreundlich ... und dann soll er noch von mir dafür bezahlt werden... der soll mal nicht vergessen ohne solche leute wie mich würde er weniger Geld verdienen ...

0

Was möchtest Du wissen?