Router an Router schalten?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Technisch ist klar, dass du DynDNS nur am Router des Vermieters konfigurieren kannst bzw. musst. Danach musst du deine Fritzbox weiterhin bloss als Switch belassen und darfst sie nicht auch noch als Router konfigurieren (NAT ist eine 1:1 Beziehung und kann nicht nochmals dazwischen umgewandelt werden, also wo was wie "Doppel-NAT" geht nicht).

MACHBAR ist es relativ einfach: Ich würde in dem Fall mit dem Vermieter reden -> du musst deinem PC eine fixe IP-Adresse (im gleichen Subnetz, aber ausserhalb des DHCP-Bereichs) geben. So kann dein Vermieter am Router das entsprechende NAT und DynDNS einrichten, sowie zugehörige Firewall-Regeln erstellen. Dabei gibt es keinerlei Sicherheitsprobleme für die anderen Beteiligten im Haus.

ABER: Jetzt kommt das dicke Ende -> Wenn du auf diese Art eine Verbindung vom Internet auf deinen PC öffnest, dann ist dieser schneller gehackt, als du aufs WC gehen kannst! Und ab dann bist du natürlich auch wieder ein Sicherheitsproblem für alle anderen im Haus, denn dann können die von innen (d.h. von deinem gehackten PC aus) ebenfalls gehackt werden... und zwar ziemlich einfach.

Fazit: Auch wenn es technisch einfach lösbar wäre, ist die Idee in deinem Fall ein absolutes No-Go -> nimm für solche Zwecke nie deinen PC, sondern eine entsprechende NAS-Platte!

Dein Vorhaben wird wohl schon an anderer Stelle scheitern: Selbst wenn Du einen Domainnamen per DynDNS hast, kannst Du nicht von außen auf das interne Netz zugreifen. Dazu müsstest Du erst die Firewall auf dem Router des Vermieters entsprechend öffnen, und das kannst Du nicht.

DynDNS muss nicht unbedingt auf dem Router des Vermieters konfiguriert werden. Es sollte auch funktionieren, wenn Du das auf Deiner Fritzbox konfigurierst. Was spricht dagegen, die Fritzbox als Router zu verwenden?

Alternative: Unter Linux gibt es z.B. das Paket no-ip2, welches mit no-ip.com zusammenarbeitet, oder auch ddclient. no-ip.com bietet den Dynamic Update Client (DUC) für Windows an: http://www.noip.com/downloads.php?page=win

Nachteil ist halt, dass der Rechner mit dem DynDNS-Client ständig laufen muss. Denkbar wäre, z.B. einen Raspberry Pi dafür zu verwenden. Das Teil läuft unter Linux, braucht weniger als 2 Watt und läuft geräuschlos.

DynDNS muss nicht unbedingt auf dem Router des Vermieters konfiguriert werden.

Doch, das ist ein Muss - anders geht's nicht :-)

0
@suessf

Da kann ich nur sagen: Du irrst. Ansonsten wären die DynDNS-Clients auch halbwegs wiedersinnig, aber das ist kein wirkliches Argument. Wie funktionierts? der DnyDNS-Client auf dem Rechner fragt regelmäßig die IP-Adresse ab. Bei dyndns.com könnte das z.B. über den Aufruf der Seite http://checkip.dyndns.com/ erfolgen. Prinzipiell sind auch andere Seiten wie wieistmeineip.de oder ip.xten.net für diesen Zweck geeignet. Die IP-Adresse wird dann an je nach DynDNS-Provider per HTTP oder DNS Update im Nameserver eingetragen. Es ist also völlig unerheblich, ob der DynDNS-Client auf dem Router mit der öffentlich adressierten Schnittstelle läuft oder auf einem dahinter liegenden Rechner. Der DynDNS-Client muss nur die Möglichkeit haben, die öffentliche IP-Adresse abzufragen - und das ist problemlos möglich - siehe oben.

Aber wie schon gesagt: Es hilft dem Fragesteller nicht viel. So ist zunächst nur die Schnittstelle des Routers vom Vermieter erreichbar. Dort muss noch im NAT eie Weiterleitung an den Rechner erfolgen - und das kann nur der Vermieter auf seinem Rechner konfigurieren.

0

Der Vermieter und die Mieter teilen sich das Telefon und das Internet.

Abgesehen davon, dass dies nicht zulässig ist, macht es auch deinen Plan zunichte. Natürlich kann man einen zweiten Router (deine Fritzbox) entweder als Repeater oder als WLAN-Hotspot konfigurieren - dazu gibt es hunderte Anleitungen im Netz - einfach mal googeln. ABER, um mit DynDNS zu arbeiten, muss dies auf dem primäre Router (in deinem Fall, der Router deines Vermieters) konfiguriert werden, und da wird dein Vermieter kaum mitmachen, da Du dann Vollzugriff auf das gesammte Netz hättest.

Einzige Alternative: Teamviewer lässt sich so konfigurieren, dass Du weltweit auf deinen PC per ID & Passwort zugreifen kannst. Allerdings müsste er dazu an sein, denn um ihn weltweit z.B. per Handy mittels WOL einzuschalten, bräuchtest Du wieder DynDNS. :-(

Gruß M@rco

Was möchtest Du wissen?