Rottweiler Welpe dominiert mich?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Der Hund ist 12 Wochen (wie du dich ja verbessert hast) und ganz sicher nicht Dominant.

Der Welpe scheint unter extremen Stress zu stehen und das ist sein Ventil.

Besteigen hat selbst bei erwachsenen Hunden extrem wenig und selten mit Dominanz zu tun.

Dein kompletter Umgang mit dem Welpen ist falsch und er ist überfordert.

Sieht man ja hier: https://www.gutefrage.net/frage/rottweiler-welpe-beisst-knurrt-und-rastet-aus?foundIn=user-profile-question-listing

Es wird weder eine Übung des Bewegungsablaufs sein geschweige dennoch ist es ein Dominanzverhalten, denn dazu müßtest Du ein Hund sein oder Dein Hund müßte ein Mensch sein. 

Eine Rangordnung kann sich wenn überhaupt nur unter artgleichen ausbilden, leider aber ist diese Meinung immer noch sehr weit verbreitet das Hunde dem Menschen gegenüber Dominanzverhalten zeigen würden. 

Das besteigen hat in jedem Fall mit enormen Stress zu tun und dieser entsteht in vielen Fällen durch das Missverstehen des Hundes und aus Erziehungsmaßnahmen die den Rang des Hundes reduzieren sollen. 

Ich würde Dir raten da Du von einem 12 Wochen jungem Baby sprichst, Dir ein paar Bücher über Hunde und deren Verhalten zuzulegen und diese konzentriert lesen. 

Sie weg stossen, anmeckern ist m.M.n. schon komplett übertrieben, ich würde somit am kompletten Umgang mit dem Hund etwas ändern. D.h. vermeintliche Rangreduzierungsprogramme sollten gestrichen werden. Spiele die die Bindung und das Vertrauen des Hundes in Deine Fähigkeiten und Deinen Schutz stärken sollten zur Tagesordnung werden. 

Des weiteren solltest Du über die Aussage darüber das es eine Übung des Bewegungsablaufes ist, versuchen einmal klar nachzudenken. Wozu sollte dieser Bewegungsablauf einer Hündin denn dienen? 

Soweit mir bekannt gibt es im hündischen Sexualverhalten kaum einen Stellungswechsel z.B. Hündin oben und Rüde unten. 

Versuch doch einfach mal viel und lange mit ihr zu schmusen, streichel sie mit ein wenig Druck aber ruhig und langsam, so reduzierst Du Stress und zusätzlich förderst Du die Bindung auf Grund der hormonellen Vorgänge die durch das streicheln in Gang gesetzt werden, Oxytocin ist ein Hormon welches auch als Kuschelhormon bekannt ist und dieses wird auch bei der Mutterhündin beim "stillen" ausgeschüttet sowie auch bei den Welpen wenn die Mutter diese ableckt. 

Auch wäre ein ruhiger und verantwortungsvoller Umgang mit Deinem Welpenmädchen wichtig. Sie braucht jetzt eher jemanden der sich um ihr Wohlbefinden kümmert als jemanden der sie weg schubst und anmeckert, weil sie gestresst ist. 

Ich verstehe nicht wie man sich so eine anspruchsvolle Rasse ins Haus holt und von Grundelegende Welpenerziehung keine Ahnung hat. Gerade ein rottweiler hat eine Ruf und bei falscher Erziehung , nicht richtiges lesen des Verhaltens , wird auch dieser Hund schnell seinen Ruf gerecht. 

Eine Hundeschule die einen Welpen "zickig" nennt würde ich ganz fix wechseln. 

Das berammeln ist eine Übersprungshandlung die ausgelöst wird durch Stress, Aufregung. 

Da heißt es Stressauslöser finden und abstellen. 

Und wenn dein Hund irgendwas anknabbert was er nicht soll, siehe andere fragen , dann schimpft man nicht sondern bringt dem Hund anständig und spielerisch ein Abbruchkommando bei. 

Warum trägst du den Hund hin und her? Der hat Beine zum laufen.

Kein Hund dominiert,Menschen oder will die Weltherrschaft an sich reißen. Ein Hund brauche souveräne Menschen , die ihn verstehen RICHTIG lesen können, und klare Strukturen die liebevoll, ohne Gewalt ohne körperliche Einwirkungen und anschreien. 

Es ist einfach sagenhaft! Diese - von Hundeflüsterern und "dog-whisperern" im Fernsehen - in die Welt gesetzten uralten Ammenmärchen von "Dominanz-Dummfug" bei Hunden und "Rudelführergedöns" für dessen Menschen....

.... führen dazu, daß uninformiert, dumm gehaltene Fernsehinformierte Neuhundehalter glauben zu wissen, daß sie von einem Hundebaby "dominiert" werden....

Noch dazu hat man sich ja auch einen so gefährlichen "Rottweilerwelpen", wer weiß wo, angeschafft....

Armes Hundemädchen!!!!!

@ Habillo123 Hast Du schon einmal eine 18 Monate altes Baby/ Kleinkind gesehen welches seine Mutter, oder Vater "dominiert" hätte?

So etwas gibt es noch nicht einmal bei den Primaten oder Menschenaffen, wieso sollte es so etwas bei Hundeartigen geben?

Falls ich Dir den Tipp noch nicht gegeben habe: Du solltest dich dringend im Grundwissen zu Wesen und Verhalten bei Hunden schulen!

Lesen! Gute Informationen lesen. Auf Fernsehshows bekommt man "Show" aber keine wirklichen Informationen geboten!

Dein Welpe hat Stress, diesen Stress machst Du diesem Welpen!

Behuckeln gehört zum Spielverhalten von Welpen. Welpen üben alle Situationen des Hundelebens spielerisch ein.

Das Spielverhalten von Welpen gilt immer innerhalb der Geschwistergruppe. Welpen behuckeln also keinen Vaterrüden oder die Mutterhündin, deswegen kann man hier klar sagen (auch aus Deiner anderen Frage):

Du bringst Deinen Welpen in Stress, deswegen versucht Dein Welpe Stresshormone abzureagieren, indem er Dich behuckelt...

Er "übt keine Bewegungen" ein und vor allem - er "dominiert" dich nicht.

Also beginne endlich Dich durch das Lesen von verständlicher und sehr gut informativer Bücher zum Verstehen des Wesens und Verhaltens eines - Deines - Hundes zu informieren!

Wenn Du das nicht schaffst - diese alten Ammenmärchen im Kopf und die welche Dir erzählt werden - gegen wirkliches Wissen um Hundeverhalten auszutauschen - dann ist es besser Dein Welpe bekommt ein kundiges und wissendes neues Halterverhältnis.

Buchtipp:

Mit dem Hund auf Du Zum Verständnis seines Wesens und Verhaltens (Eberhard Trumler) - ist Grundwissen das jeder gelesen und verstanden haben sollte

Das andere Ende der Leine - Was unseren Umgang mit Hunden bestimmt (Patricia B. Mc Connell)

Und zu diesem bekommst Du auch einen Link, weil das Grundlektüre für alle ist, welche wegen dieser "Dominanz-Ammenmärchengeschichte" ihre Hunde falsch verstehen und deswegen auch völlig falsch behandeln...

Wölfisch für Hundehalter
Von Alpha, Dominanz und anderen populären Irrtümern (Günther Bloch, Elli H. Radinger)

https://www.kosmos.de/buecher/ratgeber/hunde/erziehung-verhalten/4481/woelfisch-fuer-hundehalter

Es hat einen Grund weshalb Rottweiler in manchen Bundesländern auf der Liste für "Gefahrhunde" sind!

Das liegt aber nicht in dieser Hunderasse begründet, sondern ausschließlich "am anderen Ende der Leine" was dort in den Köpfen vorgeht und Hunde solcher Hunderassen dann, wissentlich oder unwissentlich - "missbehandelt"

Deinem Rottweilermädchen zuliebe: Lerne schnell, nehme gute Ratschläge an und lasse schlechte Ratschläge sein. Hab einfach Mitgefühl für Deinen Hund und eigne Dir Hundewissen an.

Viel Glück dabei!

mit 12 Wochen ist das noch balgen hat sie auch mit den Geschwistertieren gemacht, Mal ganz ehrlich gefragt wenn ihr im Ansatz noch nicht einmal die Einfachsten Dinge beherrscht, warum informiert ihr euch nicht im Vorfeld über Hundesprache Signale Welpenkommunikation oder sonstiges. 

es ist eine altbekannte tatsache in der "hunde-psychologie", dass bereits welpen spielerisch versuchen und üben, wie man alpha-tier in einem rudel wird. je geringer der widerstand der geschwister oder der anderen rudelmitglieder ist (und dazu zählst auch du) umso mehr fühlt sich das tier als dominant und lässt sich immer weniger von einem untergeordneten rudelmitglied "sagen".

das sollte man von anfang mit dem tier trainieren, wer der "boß" ist. auch wenn es irgendwann klar ist, muss man das ab und zu wieder betonen, weil das "interesse" an der posititon immer latent vorhanden ist.

"zuckerbrot & peitsche (symbolisch)" sind die besten methoden, um hunden das klarzumachen, wer das alpha-tier ist.

LukaUndShiba 18.05.2017, 17:23

Total neben der Spur.

Man muss kein Boss sein und dieser Welpe will auch nichts und niemanden dominieren.

6
lagerl 19.05.2017, 13:21
@LukaUndShiba
"zuckerbrot & peitsche (symbolisch)" sind die besten methoden, um hunden das klarzumachen, wer das alpha-tier ist.

Wenn man sich selbst als "tier" bezeichnet, ist "Zuckerbrot & Peitsche" wohl angebracht. Ansonsten würde ich auf diese Antwort nicht viel geben.

Bitte suche dir ganz dringend eine Hundeschule, in der du lernst deinen Hund zu lesen. Zudem solltest du dringen lernen wie du mit Körpersprache deinem Hund Souveränität vermittelst. Das hat nichts mit Gewalt oder Leckerchen zu tun, sondern mit Gelassenheit, klarer Körpersprache, gezielter Körperspannung und guter Auffassungsgabe.

1
spikecoco 19.05.2017, 13:38

. Dieses Machtgehabe und Alphagedöns ist schon erschreckend. 

3

12 wochen*

Was möchtest Du wissen?