Rotlichtverstoß für meinen Sohn übernehmen?

8 Antworten

Das solltest Du nicht tun. Wie Du schon schreibst, wird das Foto die Lüge entlarven. Das wird natürlich verglichen. Sonst könnte das jeder so machen und keiner würde mehr bestraft werden. Du würdest es nur schlimmer machen, wenn das auffliegt.

Ein Aufbauseminar ist überhaupt nicht schlimm. Ist eher eine Schnarchparty. Ich hatte letztes Jahr auch ein Aufbauseminar. Man sitzt rum, quatscht bisschen hier und da und füllt das Heftchen aus, falls mal einer von der Stadt kommt.

Das Seminar hat mich zwar 300€ gekostet, aber letztendlich ist es auch nur das Geld das die Strafe darstellt. Für mich hat Geld sowieso keinen großen Wert. Er hat also nichts zu verlieren, was fürs Leben bedeutsam ist. Wie z.B. seine Freiheit.

Ich hatte meine Lektion auch gelernt. Mein Vater hatte sogar noch den Richter persönlich angerufen um nochmal nachzufragen. Ich war wegen meinem Vergehen auch vor Gericht, hab allerdings keine Strafe bekommen, da die Umstände in meinem Leben dafür sorgten, dass der Richter meinte ich sei schon gestraft genug.

Aber letztendlich konnte der Richter auch nichts ändern, da die Führerscheinstelle das ganz alleine entscheidet.

Fazit: Wer Mist baut, auch unbeabsichtigt, sollte auch den Ar*** in der Hose haben, dafür gerade zu stehen.

Sie haben einen Anhörungsbogen bekommen in dem Sie als Beschuldigter angehört werden sollen !

Im Bußgeldverfahren ist dies so vorgeschrieben !

Ob die den Bogen zurückschicken oder nicht ist völlig egal !

Normalerweise ergeht gegen die Person die im Anhörungsbogen genannt wird auch ein Bußgeldbescheid. Sofern nicht der Beamte noch darüber stolpert das der Fahrer recht jung für sein Alter ausschaut !

Ich wurde den Anhörungsbogen der Anlage p zuführen 😄

Hi,

Im Bogen steht, dass davon ausgegangen wird, dass ich der Fahrer bin. Wenn ich nun gestehe, vergleicht die Behörde trotzdem Pass- mit Blitzerfoto ?

Das kann - gerade bei Sachen, die mit Punkten/Fahrverboten einhergehen - durchaus vorkommen; insbesondere dann, wenn der Fahrer deutlich anders (sprich jünger) aussieht, als es eigentlich sein sollte...

Letztendlich: Versuch macht klug.

LG

Falschaussage für Blitzerbrief gefährlich?

Moin Leute,

Ich bin 20 jahre alt, habe meinen Führerschein und bin in der Probezeit. Nun hab ich letztens ein Schreiben von der Behörde bekommen, dass ich dabei geblitzt wurde wie ich um 0,2 Sekunden eine Rote Ampel "überfahren" habe (mit Foto). Habe mich informiert und festgestellt, dass, wenn ich meinen Namen im Zeugenfragebogen angebe, meine Probezeit um 2 Jahre verlängert wird, ich einen Punkt in Flensburg bekomme, ca. 110€ zahlen muss & einen Aufbauseminar besuchen muss. Da ich aber bei weitem kein Geld für's besagte Aufbauseminar habe wollte ich mal fragen, ob & welche Konsequenzen es hätte wenn ich den Namen meines Vaters in besagtem Fragebogen angeben würde [(noch kein punkt in Flensburg) ( und natürlich mit seiner Erlaubnis)]. Das Auto ist auf meine Mutter angemeldet.

Hat jemand von euch Erfahrungen mit solch einer Situation wie dieser gemacht und wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Amt mich bei sowas erwischt?

Vielen Dank im Voraus

P.S.: man kann im Blitzerschreiben halbwegs erkennen, dass ich der Fahrer bin

...zur Frage

Rotlichtverstoß aber kein Bild auf dem Anhörungsbogen - angeblich existiert ein Frontfoto

Oh Mann, ich brauche dringend Rat. Mein Sohn hat seit 3 Monaten ein Auto. Dies läuft - wie auch die Versicherung und alles auf meinen Namen. Nun ist er wohl geblitzt worden, weil er über eine rote Ampel gefahren ist. Es steht auf dem Anhörungsbogen: §37 abs.2 §49 stvo §24 stvg 132 bkat - das bedeutet ja wohl ein einfacher Rotlichtverstoß. Nun gab es aber überhaupt kein Bild auf dem Anhörungsbogen, obwohl es angeblich als Beweise ein kombiniertes Messgerät und ein Frontfoto gibt. Wird nicht immer ein Foto mitgesandt? Nun weiß ich nicht recht, wie ich damit umgehen soll. Mein Sohn ist ja noch in der Probezeit und es gäbe eine Verlängerung um 2 Jahre und eine erneute Ausbildung für ihn, wenn er als Fahrzeugführer bekannt würde. Ich selbst habe mir noch nie nicht einmal die kleinste Kleinigkeit zu Schulden kommen lassen - keine Ordnungswidrigkeit, kein Punkt, rein gar nichts und das obwohl ich schon über 20 Jahre Auto fahre. Soll ich einfach zugeben, daß ich gefahren bin? Damit mein Sohn nicht in Schwierigkeiten kommt oder soll ich einfach erstmal gar keine Angaben zur Sache machen - aber dann wird ja wohl nachgeforscht. Ich weiß mir keinen Rat. Ich wäre so dankbar, wenn mir jemand etwas dazu schreiben könnte. Vielen Dank im Voraus und ganz herzliche Grüße Elfentaenzerin

...zur Frage

Darf das Bußgeld auch eine andere Person zahlen?(Auto; Bußgeldbescheid)

Bin mit dem Auto meines Vater um 2uhr nachts 28km/h zu schnell gefahren. Hab den Anhörungsbogen abgefangen, in Geheimen Ausgefühlt und abgeschickt. Jetzt ist die Rechnung gekommen. Kann ich das Geld von meinem Konto überweisen? Oder wird dann die behörde auf die Tat zurückgreifen und untersuchungen anstellen?

PS: Ihr fragt jetzt bestimmt, warum ich es geheim gemacht habe.Mit meinem Vater habe ich komplizierte Beziehung und der würde diese 3 punkte nie annehmen(trotz seine 0 Punkte) und würde mich das Bußgeld plus 300€ aufbauseminar zahlen lassen(bin noch 4 monate in probezeit)

...zur Frage

Ampel ist rot, ich fahre um 3Uhr nachts durch und plötzlich ein Polizei auto.. Hält mich an, was passiert nun.?

Um 3Uhr nachts über eine rote ampel gefahren (In der Probezeit) nach der nächstes kreuzung kam ein polizei wagen und schrieb mich wegen rotfahren auf. Übrigens waren wir zu 3. im Auto und behaupteten dass es Orange gewesen war. (Ohne aussage zu machen) Was passiert jz ? Lappen weg? Aufbauseminar? Etc.

...zur Frage

Bleibt in der verlängerten Probezeit ein zweiter A-Verstoß folgenlos, wenn das Schreiben und MPU Empfehlung des ersten A-Verstoßes noch nicht eingetroffen ist?

Ich bin noch in der Probezeit und habe Mitte 2016 bereits ein Aufbauseminar absolviert, für einer Tempoüberschreitung, den ich Ende 2015 begangen habe. Nun habe ich im September einen A-Verstoß begangen (26km/h) zu schnell gefahren und Dezember einen zweiten A-Verstoß (wahrsch. 40km/h, Brief noch nicht da). Bei dem ersten Verstoß habe ich einen Anhörungsbogen erhalten und werde dann in kurzer Zeit einen Bußgeldbescheid bekommen.

Ich habe gelesen, dass ich bei einem A-Verstoß in der verlängerten Probezeit verwarnt werde und eine Empfehlung für den Idiotentest bekomme, jedoch den Führerschein nicht verliere. Dieses Schreiben werde ich dann wahrscheinlich erst in einigen Wochen/Monaten erhalten und ich habe dann 2 Monate Zeit um die Empfehlung freiwillig wahrzunehmen oder nicht. Bis zum Ablauf der Frist soll jeder weitere Verstoß folgenlos sein. Habe ich zumindest gelesen. Da ich jetzt aber einen zweiten A-Verstoß begangen habe vor der Verwarnung und MPU Empfehlung weiß ich nicht, ob dieser Verstoß folgenlos bleibt oder nur in dem Zeitraum von 2 Monaten nach der MPU Empfehlung. Ich danke euch für eure Antworten.

Für alle Eulenkommentare: Ja, ich weiß, dass ich zu schnell gefahren bin und dass ich einfach hätte normal fahren sollen.

...zur Frage

Über Rot gefahren in der Probezeit, Auto nicht auf mich zugelassen. Möglichkeiten?

Liebe Community,

gestern bin ich dummerweise über rot gefahren. Ich habe kurz weggeschaut, da war es dann orange und ich konnte nicht mehr schnell genug reagieren. Mein Fehler. Ich bin noch in der Probezeit.

Nun bekommt ja meine Mutter wohl einen Anhörungsbogen / Zeugenbogen geschickt, da ja wahrscheinlich zu erkennen ist, dass dass sie nicht gefahren ist. Hier könnte sie ja theoretisch von ihrem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch machen, aber der Behörde ist doch dann wohl klar, dass ich der Fahrer bin? Weiß da jemand genauer Bescheid, welche Möglichkeiten es gibt? Nach 3 Monaten ist ein solches vergehen ja bekanntlich verjährt. Kann bis dahin die Aussage einfach verweigert werden?

Danke im Voraus, viele Grüße, Beni

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?