ROTLICHTBLITZER!

... komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Deine Schwester hat einen Rotlichtverstoß begangen. Da es schon länger als 1sec Rot war wird dieser mit 200€, 4Punkten und 1Monat Fahrverbot geahndet.

Es macht leider keinen Unterschied ob sie erst an der Ampel gestanden hat und dann "aus Versehen" losgefahren ist und auf der Kreuzung wieder stehen geblieben ist. Das ändert nichts am Sachverhalt.

Die Blitzanlagen und Foto`s sind so genau das man da auch nichts tricksen kann.

http://xlurl.de/aktuellerBugeldkatalog

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JotEs
09.10.2010, 11:12

Das "aus Versehen" kann allerdings hilfreich zur Abwendung des Fahrverbotes sein sein (Stichwort: "Augenblicksversagen").

Im übrigen eine korrekte Antwort. DH.

0

Ich denke, der wichtige Punkt ist, wie weit sie in der Kreuzung drin stand. War sie schon mitten auf der Kreuzung, dann sieht es eher schlecht aus. War sie noch nicht ganz so weit, dann könnte das evtl auch nur als ein Überfahren der Haltelinie gewertet werden. Wie gesagt, hier ist wichtig, wo genau sie gestanden hat, hier müßte man die Bilder sehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

http://www.kfz.net/bussgeldkatalog/ampel/

Entscheident ist hier, vermutlich, wo ihr bei dem zweiten Blitz steht. Bei "mitten auf der Kreuzung" ist davon auszugehen, dass ihr Euch schwer tun werdet, ein Versehen zu beweisen.

Wenn Ihr Glück habt "ohne Gefährdung" 125+4+1. Aber ihr habt ja vorher angehalten, also "wolltet" die ampel ja nicht missachten.

Ich würde, bevor ein Fahrverbot ausgesprochen wird, mich mit einem Anwalt beraten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Crack
09.10.2010, 10:57

Hier ebenfalls, die verlinkte Seite ist nicht aktuell!

0

Etwas wirr die Anfrage.".... meine Schwester ist gefahren......ich bin ja auf beiden Bildern zu sehen, mit was muss ich rechnen" Wer war nun Fahrzeugführer? Ändert dann etwas an der Antwort, wenn du in der Pobezeit das Fahrzeug gelenkt hast und nicht deine Schwester, die die Probezeit schon hinter sich hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ihr nicht über die Kreuzung gefahren seid, dann wird nicht ganz viel passieren. Der zweite Blitz ist dafür, damit das Ordnungsamt, oder der Kreis erkenne kann, ob ihr weiter gefahren seid, ist nämlich auf dem zweiten Bild euer Auto nicht mehr drauf, dann seid ihr bei ROT drüber gefahren. Fahrverbot gibt es aber auch erst, wenn die Ampel mindestens 1,00 sec rot war, alles darunter ist Geldstrafe mit 3 Punkten. Das letzte habe ich leider schon einmal selber ausprobiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HubertusKW
09.10.2010, 18:47

lese den Text bitte nochmal genau

0

Die Mißachtung des Rotlichts hat, wenn schon länger als eine Sekunde Rotlicht war, grundsätzlich zur Folge:

-- 200 Euro zzgl. 23,50 Euro Gebühren und Auslagenersatz für Erlass und Zustellung des Bußgeldbescheides.

-- 4 Punkte

-- 1 Monat Fahrverbot.

Dies wird so auch in dem Bußgeldbecheid stehen.

.

Entscheidend ist nicht, ob die Kreuzung vollständig durchquert wurde, sondern ob bei Rotlicht in den "geschützten Bereich" der Ampel eingefahren wurde. Wenn ihr beim zweiten Blitz mitten auf der Kreuzung zu sehen seid, dann ist diese Bedingung klar erfüllt. Dann aber bleibt der Bußgeldstelle keine andere Wahl, als die oben genannten Folgen zu verhängen.

.

Ein Gericht kann gegen eine "saftige" Erhöhung des Bußgeldes (in der Regel eine Verdoppelung) auf die Verhängung des Fahrverbotes verzichten. Dazu ist zunächst ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid erforderlich.

In der geschilderten Lage sollte man sich dabei auf sogenanntes "Augenblicksversagen" berufen, das verpricht wohl noch am ehesten einen Erfolg.

Je nachdem, welche Bedeutung ein Fahrverbot für die Täterin hätte, sollte man auch überlegen, ob es sinnvoll wäre, sich in dieser Angelegenheit von einem erfahrenen Verkhrsrechtsanwalt vertreten zu lassen (und diesen zu bezahlen).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Crack
09.10.2010, 11:17

Korrekt, DH!

Es ist dann natürlich immer abzuwägen ob man nicht doch lieber das einmonatige Fahrverbot in Kauf nimmt. Ein Rechtsstreit inklusive Anwaltskosten und höherem Bußgeld geht dann schon mal in den 4-stelligen Euro Bereich.

P.S.: Ich vergesse bei meiner Berechnung immer die 23,50€ "Schreibgebühren" ;-)

0

IST sie jetzt losgefahren oder nicht? Wenn sie nicht über die Linie fuhr, kann auch nichts passieren, auch wenn sie "in Gedanken" schon losgefahren ist. Wenn ihr einen Beschied bekommt, gleich Einspruch erheben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ayaletta
09.10.2010, 09:57

und wenn sie dich gerammt hätte? Wäre deine Antwort die gleiche???

0
Kommentar von HubertusKW
09.10.2010, 18:47

hübsche Wunschvorstellung.

0

Wer auf seinen Führerschein angewiesen ist, sollte nicht in Gedanken fahren, und wenn man ihn nicht unbedingt braucht, fährt man auch umsichtig, weil jeder nur ein Leben hat. Dieses ist kein Probelauf. Und Konsequenzen tragen ist der erste Schritt in das Erwachsenenalter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Baerli17
09.10.2010, 10:00

Jawohl, Herr Pastor!

0

Also laut Bussgeldliste sind das 90€ und 3 Punkte ohne Fahrverbot. Es gibt da aber noch die Klausel bei andauernder Rotphase länger als 1 sec. aber das gilt soweit ich weiss eher dafür wenn die Ampel von grün auf rot gesprungen ist und du die dann überfährst. Dann gäbe es 1 Monat fahrverbot. Deine Schwester ist ja auf dem Bild als Fahrerin. Ich glaube nicht das ihr das noch drehen könnt. Aber wenn ihr den Bescheid bekommt und es ist wirklich ein Fahrverbot drinn , dann könnt ihr ja über den Anhörungsbogen die Sachlagen noch einmal schildern. Vieleicht wird das Urteil dann milder.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HubertusKW
09.10.2010, 18:46

laut alter Liste !

Die Preise haben sich erhöht.

0

Auch wenn es sich traurig anhört, entscheidend ist alleine die Tatsache, daß die Ampel mindestens zwei Sekunden Rot war.

Man könnte mit "Irrtumsversagen" argumentieren, hat allerdings ohne Rechtsanwalt keinerlei Chancen.

Also sind es 200,- Euro plus Gebühren und Auslagen, vier Punkte, ein Monat Fahrverbot.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nowaja
10.12.2013, 07:00

Nicht Irrtumsversagen, sondern Augenblicksversagen.

0

Es handelt sich um ein Augenblicksversagen.
Dennoch hat sie schlechte Karten.
Denn wer so unkonzentriert fährt, hat ein Bußgeld und Sperrfrist verdient
(so denkt der Richter)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fahrverbot gibt das nicht, kann aber teuer werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JotEs
09.10.2010, 11:39

Grundsätzlich ist ein Fahrverbot in dieser Situation zwingend.

Ein Absehen davon ist nur unter besonderen Umständen möglich.

0

Der Grund warum zwei mal geblitzt wird, liegt darin, um anhand der Fotos die Entfernung zu messen..Es wird keine Strafe auf Euch zukommen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Crack
09.10.2010, 10:54

Warum sollte keine Strafe auf sie zukommen?

Ein Rotlichtverstoß wird immer geahndet.

0
Kommentar von HubertusKW
09.10.2010, 18:44

wenn man keine Ahnung hat ...

0

Naja, an der Tatsache, daß sie geblitzt wurde, kann man doch nichts ändern....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1 Monat Fahrverbot, 200 € (+ ca. 20 € Gebühren) und 4 Punkte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JotEs
09.10.2010, 10:54

Genau 23,50 Euro Gebühren gemäß GebOSt.

Im übrigen eine korrekte Antwort. DH.

0

hier ist ein katalog. unter dem thema wechsellichtzeichen sind infos: http://www.bussgeldkataloge.de/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?