Rote blitze?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Elfen und Kobolde → Hauptartikel: Kobold (Wetterphänomen) Bei den Elfen (engl. elves) handelt es sich um Blitzentladungen, die die Gase in der Ionosphäre erleuchten. Sie treten über großen Gewitterwolken als rötlicher Ring in etwa 90 km Höhe auf und werden vermutlich durch Wolkenblitze induziert. Kobolde (engl. Sprites) tauchen in der Mesosphäre in einer Höhe von etwa 70 km ebenfalls über gewaltigen Gewittern auf. Sie breiten sich in Millisekunden nach oben und unten aus, erscheinen meistens rötlich und haben unterschiedliche Formen, von Pilzgebilden bis hin zu Lattenzäunen. Es gibt Vermutungen, dass sie der obere Teil eines positiven Blitzes sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das war vermutlich das Nachbild, das durch die kurzzeitige Überbelichtung mit bläulichem Licht auf Deiner Netzhaut entstanden ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe selbst ein einziges mal einen roten Blitz erlebt. In Köln in der Innenstadt. Ich war in meinem Wohnraum und draußen zog ein Gewitter heran. Ich hatte die Jalousien heruntergelassen und so habe ich den Blitz nicht direkt gesehen. Ein Nachleuchten auf meiner Netzhaut in Rot kann daher ausgeschlossen werden. Zudem müsste der Blitz dann eher Grün sein um ein rotes Nachleuchten auf der Netzhaut zu erzeugen (Komplementärfarbe). Er ist ist in unmittelbarer Nähe eingeschlagen. Subjektiv konnte ich den Blitz vom Donner zeitlich nicht trennen. Es war ein intensives rotes Licht und der Donner war eher wie eine abgefeuerte Kanone. Ein einziger extrem lauter Knall ohne nachfolgendes Donnergrollen. Auch das typische Krachen, was ich bisher bei nahen Einschlägen immer kurz vor dem eigentlichen Donnerschlag gehört habe gab es nicht. Weder vorher noch nachher habe ich ein solch lautes Knallen von einem Blitz erlebt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?