Rosmanrin einpflanzen

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Der beste Platz ist vollsonnig, geschützt, warm, nach Möglichkeit vor einer Südwand. Im Frühjahr muss der Rosmarin unbedingt vor zu viel Morgensonne geschützt werden. Der ideale Boden ist locker, humusreich, trocken, etwas sandig und kalkhaltig, mit einer Drainageschicht versehen. Eine Kiesschicht um die Pflanze herum dient als Wärmespeicher.

Gegossen wird die Pflanze immer nur sparsam. Sie benötigt nicht viel Wasser. Nur im Sommer etwas mehr Wasser zuführen. Wenn man zu wenig gießt, fallen die Nadeln ab. Dann etwas mehr Wasser zugeben. In jedem Fall ist zu viel Wasser schlimmer, als zu wenig.

Im Frühjahr düngt man den Rosmarin mit reifem Kompost oder Hornspänen. Anschließend zweimal pro Monat düngen. Ab Mitte August werden die Düngegaben eingestellt. Beim Pflanzen setzt man den Rosmarin immer etwas erhöht, um die Gefahr von Staunässe und Bodenpilzen zu vermeiden.

Der Rosmarin kann beschnitten werden. Dabei sollte man immer den natürlichen Wuchs berücksichtigen. Man schneidet die Krone rund oder oval. Dabei muss man darauf achten, nicht in altes Holz zu schneiden. Rosmarin ist nicht völlig winterhart. Starken, lang anhaltenden Frost übersteht er meist nicht. Ein geschützter Platz im Garten kann helfen. Ebenso, wenn man die Pflanze etwas zudeckt. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, pflanzt ihn in einen Topf und überwintert ihn drinnen.

Temperaturen wischen 0 und 10 ºC sind ideal. Die Luft sollte feucht sein, (Luftfeuchtigkeit mindestens 60 Prozent), sonst besteht die Gefahr, dass sich Schädlinge ansiedeln und ein unerwünschter Winteraustrieb beginnt. Es wird nur sparsam gegossen, der Ballen darf aber nicht austrocknen. Optimal ist eine Überwinterung im Kalthaus. Inzwischen gibt es aber auch spezielle winterharte Sorten im Handel. Beim Kauf sollte man sich nach diesen erkundigen.

Die Vermehrung des Rosmarins erfolgt im Sommer durch etwa 10 cm lange Seitentriebe. Sie werden mit etwas altem Holz vom Stamm getrennt. Man pflanzt sie ein, besprüht sie mit Wasser und stülpt eine Plastiktüte über den Topf. Bis die Triebe anwachsen, können Monate vergehen. Man kann Rosmarin auch durch Samen vermehren. Die Aussaat erfolgt zwischen März und April. Bereits einen Monat später kann er ausgepflanzt werden. Am einfachsten ist es, eine Pflanze im Handel zu erwerben.

Schädlinge befallen den Rosmarin nur äußerst selten. Bei zu viel Nässe kommt es zu Fäulnis.

http://www.hausgarten.net/kraeuter-und-gewuerze/kraeuter-gartenkraeuter/rosmarin-pflegen.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auch wenn Du eine frostfeste Sorte gekauft hast, sind die jungen Pflanzen recht empfindlich. Die beste Zeit ist daher das Frühjahr, damit die Pflanze Zeit hat richtig anzuwachsen und robuster werden kann. Der beste Ort ist an einem geschützten, sonnigen Platz, vielleicht dicht an einer Hauswand auf einem durchlässigen Boden. Wenn es ein schwerer Boden ist, dann mische Sand ins Pflanzloch. Wenn Du drinnen überwintern willst, dann suche einen hellen und kühlen Ort und gieße regelmäßig aber nur wenig. Wenn Du sie auspflanzt, dann gib ihr einen leichten Frostschutz (Reisig) aber decke sie nicht völlig zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er wächst hier nur schwer das ganze Jahr über draußen. Wenn es dennoch klappen soll, braucht er auf jeden Fall einen geschützten, sonnigen Standort und einen durchlässigen, humus- und nährstoffarmen Boden!

Zum Pflanzmonat kann ich nichts sagen, denke aber, dass es im Herbst zu spät ist. Lieber im Frühjahr, sodass er Zeit hat anzuwachsen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?