Rosa Luxemburg zitat bedeutung!

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Birnie hat dir das Gesamtzitat gebracht.

R. Luxemburg kritisierte nach der Oktoberrevolution 1917 in Russland Tendenzen unter den Bolschewiki, die gerade errungene Diktatur zu verabsolutieren und Demokratie selbst in der eigenen Partei zu unterdrücken, sowie die dann eigentlich bis zum Ende der sozialistischen Staaten immer wieder anzutreffenden Bestrebungen zu Machtmissbrauch und Privilegienanmassung  innerhalb der Partei- und Regierungselite.  

Sie stellte sich in dem Zusammenhang gegen die von Lenin, Trotzki und Kautsky vertretene Gegenüberstellung von Demokratie und Diktatur - ein Fehler, der heute (unter anderen Vorzeichen) immer noch allenthalben zu hören ist, und der jetzt darin besteht, die (vornehmlich bürgerlich verstandene) "Demokratie" als irgendwas selbständiges. von allen gesellschaftlichen Verhältnissen unabhängiges Konstrukt zu verstehen.  

R. Luxemburg unterschied sehr wohl zwischen einer bürgerlichen und einer sozialistischen Demokratie:  

 

„Es ist die historische Aufgabe des Proletariats, wenn es zur Macht gelangt, an Stelle der bürgerlichen Demokratie sozialistische Demokratie zu schaffen, nicht jegliche Demokratie abzuschaffen. [...] Sozialistische Demokratie beginnt zugleich mit dem Abbau der Klassenherrschaft und dem Aufbau des Sozialismus. Sie beginnt mit dem Moment der Machteroberung durch die sozialistische Partei. Sie ist nichts anderes als die Diktatur des Proletariats.
Jawohl: Diktatur! Aber diese Diktatur besteht in der Art der Verwendung der Demokratie, nicht in ihrer Abschaffung, in energischen, entschlossenen Eingriffen in die wohlerworbenen Rechte und wirtschaftlichen Verhältnisse der bürgerlichen Gesellschaft, ohne welche sich die sozialistische Umwälzung nicht verwirklichen lässt. Aber diese Diktatur muss das Werk der Klasse, und nicht einer kleinen, führenden Minderheit im Namen der Klasse sein, d.h. sie muss auf Schritt und Tritt aus der aktiven Teilnahme der Massen hervorgehen, unter ihrer unmittelbaren Beeinflussung stehen, der Kontrolle der gesamten Öffentlichkeit unterstehen, aus der wachsenden politischen Schulung der Volksmassen hervorgehen.“   (Zitiert aus "Zur russischen Revolution")  

Hätten sich Honecker & Co. mal mehr an ihr orientiert!

Diesem Beitrag kann man nur möglichst viele Leser wünschen.

0

Hallo!

"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei – mögen sie noch so zahlreich sein – ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit des Andersdenkenden. Nicht wegen des Fanatismus der 'Gerechtigkeit', sondern weil all das Belebende, Heilsame und Reinigende der politischen Freiheit an diesem Wesen hängt und seine Wirkung versagt, wenn die 'Freiheit' zum Privilegium wird."

Die Freiheit die sie hier betont ist die Freiheit der ANHÄNGER DER REVOLUTION nicht die FREIHEIT DER KLASSENFEINDE. (Sry das Großgeschriebene soll nur das Zitat besser zur Geltung bringen).

MFG TeddyOkorow

ich würde meinen - jeder hat das recht auf seine eigene meinung, dieses muss ich akzeptieren.

mache ich das nicht, lasse ich ihm seine freiheit nicht.

dazu sollte es aber genug blogs im i-net geben, sie war ja schliesslich keine unbekannte.

Was möchtest Du wissen?