Rollstuhl, von der Krankenkasse bezahlt, 1 Jahr alt: Wer kommt für defekte Verschleißteile auf?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

hilfsmittel werden sofern ärztlich verordnet, von den krankenkassen zur verfügung gestellt, die auch üblicherweise bei notwendigen reparaturen die kosten tragen. ich verstehe die formulierung "bekam erstattet" nicht. wenn das bedeuted, dass dein freund den rolli privat gekauft hat und er in dessen eigentum ist, muß er sich mit dem verkäufer auseinandersetzen. bei einer ärztlichen verordnung für den rolli, übernimmt die krankenkasse alle kosten für anschaffung, wartung und notwendige reparaturen.

Ich meinte damit, daß er ihn ausgesucht & beantragt hat (via Sanitätshaus) und genau der ihm von der Kasse bezahlt wurde - also es ist kein von der Kasse zugewiesener Rollstuhl.

0

Die Kasse muss das bezahlen. Radlager gehören ganz klar zu den Verschleissteilen, und der Hersteller muss dafür keinen Ersatz leisten.

das ist typisch deutschland...

ich habe keine ahnung diesbezüglich, aber ich würde an eurer stelle mich schlau machen:

  • bei der verbraucherzentrale

  • bei einem anwalt

  • event. bei der pflegekasse

Mein Vater hat heute einen neuen Rollstuhl bekommen, der passt aber nicht mehr durch die Tür zum Badezimmer - was tun?

...zur Frage

Rollstuhl "umtauschen"?

Hallo nochmal! Mir ist noch eine Frage eingefallen.. Und zwar wollte ich eben fragen, ob ich (gestern geholt) meinen Rollstuhl sogesagt "umtauschen" kann? Leider meldet sich keiner im Sanitätshaus deswegen frag ich hier mal nach ob das überhaupt geht? :) Danke schonmal für die Antworten!

...zur Frage

Krankenkasse - Fragebogen wie jedes Jahr.....

was muss ich beantworten, mir geht es auf die Nerven. Alle Jahre wieder schickt die Krankenkasse diesen vermaledeiten Fragebogen (Fragebogen zur Überprüfung der Familienversicherung/Bestandspflege)....

jedes Jahr schreibe ich "alles unverändert" und schicke es wieder zurück.

Jetzt das: eine Frage - Bruttoarbeitsentgelt/weitere Beschäftigungen - Einkommensnachweise vorlegen

und "sonstige regelmäßige monatliche Einkünfte im Sinne des Einkommensteuerrechts, beispielsweise Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung und Einkünfte aus Kapitalvermögen - hier auch Nachweise vorlegen.......

mein Hamster bohnert! Was geht der KK das an? Alles ist eh beim Finanzamt gemeldet, bzw. muss ich das alles angeben (was Vermietung und Verpachtung anbelangt??)

Was hat das für einen Einfluss auf die KK-Beiträge? Ich verstehe es nicht so ganz.

Kann mir wer erklären und sagen, was ich zwingend angeben muss und was nicht.

Danke!

...zur Frage

Rollstuhl weg

Ein vom Rehaservice über die Krankenkasse ausgelieferter Rollstuhl ist nach dem Tod meines Angehörigen im Seniorenheim verschwunden. Der Angehörige ist nie mit rollstuhl eingezogen was Fotos dementieren. Wer zahlt? Die Erbengemeinschaft? Das Heim? Die haben dem Rehaservice den Hörer aufgelegt, waren sehr unfreundlich gegenüber dem Mitarbeiter haben ihn des Hauses verwiesen und einen kaputten Rollator in die Hand gedrückt.

...zur Frage

Rollstuhl für längere Strecken?

Guten Morgen zusammen,

diese Frage richtet sich hauptsächlich an die chronisch Kranken und Rollstuhlnutzer unter euch. Ich habe zwei chronische Krankheiten und noch weitere Probleme mit den Füßen, Knien und dem Rücken, die auch ärztlich attestiert sind. Meine Ärzte empfehlen mir einfach nur mehr Sport, aber trotz 22 kg weniger auf den Rippen und Psychotherapie wird es einfach nicht besser.

Mittlerweile denke ich ein Aktivrollstuhl (zumindest für längere Strecken außer Haus) würde mir das Leben um einiges erleichtern, da ich nach wie vor unter starken Beschwerden und Problemen beim Gehen leide.

Habe ich überhaupt eine Chance auf einen Aktivrollstuhl? Ich würde ihn wie gesagt nur für längere Strecken nutzen, nicht 24 Stunden am Tag (denn dann würde ich wahrscheinlich nur noch mehr einrosten). Wer kann mir mehr dazu sagen? VG

...zur Frage

Krankenkasse oder Rentenversicherung

Was oder wer entscheidet ob eine Kur/Reha von der Krankenkasse oder von der Rentenversicherung bezahlt wird. Bin zur Zeit grad in einer Kur und habe jetzt vor 2 Wochen hier erfahren das die Kur hier von meiner KK und nicht von der LVA bezahlt wird,wie ich angenommen habe.Jetzt muß ich leider nach 5 Wochen schon nach Hause,da mir die KK eine Verlängerung nicht bezahlt!Was mich total Verärgert,denn ich würde gerne noch hier bleiben,weil ich merke das Sie langsam Wirkung zeigt und jetzt muß ich schon wieder alles abbrechen und hab das Gefühl mir wird der Boden unter den Füßen weg gerissen.Ich brauche diese Hilfe noch dringend,da ich alleinerziehende Mama bin und seit Jahren unter Depressionen,Angstzuständen,Panikattaken usw. leide und jetzt zahlt die KK aber eine Verlängerung nicht mehr.Habe von vorn herein nur 3 Wochen bekommen und bin jetzt in den 2 Wochen Verlängerung. Wer kann mir sagen wer oder was entscheidet ob eine Kur/Reha von einer KK oder von der RV bezahlt wird?Denn eins weiß ich jetzt schon...über KK nie wieder...denn da bist Patient 2ter Klasse meiner meinung nach!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?