Rollputz - Aber wie?

3 Antworten

Rollputz ist je nach Produkt eine "dicke Farbe", die nach dem Auftrag durchaus noch mit verschiedenen Methoden und Werkzeugen (Spachtel, Pinsel) strukturiert werden kann, allerdings nicht mit einem Reibebrett.

Eine pigmentierte Grundierung ist bei solchen Arten von Putz immer zu empfehlen, da sie verhindert, daß der Putz abrutscht (raue Oberfläche herstellt) und gleichzeitig den Untergrund abdeckt, so daß er nach dem Strukturieren an dünnen Stellen nicht gleich durchschaut.

rollputz musst du aber auch mit dem reibebrett auftragen und gleichmässig abreiben um eine gleichmässige struktur zu bekommen. den rollputz kannst du direkt auf die gibskarton platten auftragen, vorrausgesetzt es sind die grünen für feuchträume. eine bestimmte marke kann ich dir nicht empfehlen, ich glaube aber das es da nicht sehr viele unterschiede gibt.

Zu bald5tassen: So ein Quark! Rollputz heißt Rollputz, weil dieser mit der Rolle (Walze) aufgetragen wird und danach nicht mehr weiter bearbeitet wird, außer vielleicht noch gestrichen wird, falls dieser nicht gleichmäßig den Untergrund abdeckt.

Jetzt zur eigentlichen Frage: Grundieren sollte man die Gipskartonplatten auf jeden Fall egal was anschließend drauf kommt. Bei Rollputz im besonderen sollte auch pigmentiert vorgestrichen werden, damit der Rollputzauftrag auch den Untergrund im Farbton abdeckt.

Andere Frage: weshalb in einem Abstellraum einen groben, staubfressenden Rollputz auftragen? Ich würde den einfach nur mit lösemittelfreier Grundierung grundieren und mit Dispersionsfarbe streichen. Ist doch kein Wohnzimmer!

Was möchtest Du wissen?