Roller fahren als jugendlicher geil?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Grundsätzlich:"Die 50 cm^3 karren sind alle mehr oder weniger Schrott"!

Ein Zweirad hält so ca. 1000 Betriebsstunden.Bei 45 Km/h wären das dann       45 Km/h*1000 Stunden = 45000 Km.

Bei dieser Laufleistung sind die Verschleißteile , Zahnräder ,Lager,Kurbelwelle,usw. am Ende.

besonders Chinesenroller haben eine unglaublich schlechte Qualität.

Mein Nachbar hatte einen und konnte nicht einmal 10000 km ohne Reparaturen fahren. Er war nur noch am schrauben und strich am Ende dann die "Segel".

Auch ATU verkaufte diese Roller und eine Frau erzählte mir,dass der Roller 800 Euro kostete und dann kamen nochmals 800 Euro Reparaturkosten hinzu.

Das war ihr dann zu viel und verkaufte die "Karre" an den nächst Besten.

Frage : Was sind denn schon 10000 km pro jahr Fahrleistung ?Selbst Fahradfahrer schaffen diese Strecke in 1 Jahr.

Finger weg von gebrauchten Rollern ! Nach 3 jahren,haben diese nur noch Schrottwert !Bei den Stundenlöhnen der Werkstätten,sind die Reparaturkosten höher,als die Karre überhaupt wert ist.

Die Leute kaufen die neu ,fahren bis Reparaturen kommen,machen die Karre wieder fahrbereit und wollen dann den Schrott teuer verkaufen.

Auf den Tachostand, kann man sich eh nicht verlassen.

Die beste Qualität haben die Japaner. Ich habe den Roller

Hond Lead SCV JF 11 , 5 Kw Leistung ,100 cm^3 und 81 km/h

ist steuerbefreit und kostet mir an Haftpflicht (niedrigst mögliche Stufe) 25 Euro im Jahr.Wird seit 1210 nicht mehr gebaut !

Der Antriebsriemen hat schon 50000 km auf´n Buckel.Ich habe in 8 Jahren eine Strecke von 95000 km zurückgelegt und habe immer noch nicht die beläge für die Bremsen und der kupplung gewechselt.

Allerdigs habe ich bei 60000 km die Getriebelager und Getriebedichtung vorsorglich erneuert. Kostenpunkt ca. 200 Euro.

Fazit : Man sollte bis 18 Jahre warten und sich dann ein solides Fahrzeug kaufen.

Am preiswertesten ist ein 125 cm^3 Roller. Wenn man alle Wartungsarbeiten und kleinere reparaturen selber mach,dann liegt man so bei 10 Cent pro Kilometer Fahrtkosten.

Finger weg von "Rennmaschinen" ,wie 125 cm^3 Aprillia RS.bei Aprillia ist man total auf die Fachwerkstatt angewiesen. Andere Werkstätten können da nix machen.

MERKE : Je geringer der Hubraum und um so höher die Drehzahl,um so anfälliger ist das Fahrzeug für Reparaturen und um so höher sind die Kosten für den Kunden.

Für das Selbstwertgefühl ist so ein Roller schon was tolles. Wenn ich mich daran erinnere, wie cool sich die wenigen Klassenkameraden damals bei mir gefühlt haben..

Leider findet es jeder andere ziemlich uncool, weil so ein Ding laut, optisch kein Schmuckstück ist und noch dazu ziemlich langsam fährt. Ich würde mir das Geld sparen..

roller sind k acke. aber das ist meine Meinung, bin selber 16 und würde mich nie auf sowas drauf setzten ich hab meine Simson S50 und bin glücklich damit(allein schon weil ich jeden muschiföhn überholen kann). wenns nur ums mobil sein geht sind roller praktisch. nur bitte keine chinaroller weil die wirklich nicht toll sind, Yamaha aerox sind genauso schlimm weil die jeder möchtegern gangster fährt.

Ich finde das nicht so dolle! Rollet ist eher Automatik, und die Reifen sind so mini die bauen keinerlei Stabilität auf! Da kann man besser ne Simme oder so fahren, dann lernt man auch schalten!

A1 oder gar nichts.... und mit 2000€ kommt man da nicht hin

Was möchtest Du wissen?