Rohrbruch im keller wer zahlt?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo.

Das ist 100% Vermietersache.

Würde es sich um eine Kleinstreparatur handeln,die im Mietvertrag vereinbart wäre und nicht den festgesetzten Betrag von maximal 100 € überschreiten würde,dann müsste der Mieter zahlen.

aber kann das rechtens sein können die sowas verlangen und habe ich jetzt ne chance was erstattet zu bekommen ??

Schriftlich die Erstattung der Reechnungskosten fordern,kurze Frist setzen und nach Fristablauf ankündigen das Sie Im Rahmen der Ersatzvornahme die Kosten der Reparatur von der Miete ab übernächsten Monat abziehen werden.


Ist der Vermieter nicht erreichbar oder nicht rechtzeitig erreichbar, etwa, wenn er gerade in Urlaub ist und be- oder entsteht ein Mangel, dessen Behebung zur Abwendung einer Gefahr für den Mieter oder die Mietsache nicht aufgeschoben werden kann, kann der Mieter ebenfalls entsprechende Maßnahmen veranlassen und vom Vermieter Aufwendungsersatz verlangen.

www.anwalt-im-netz.de/mietrecht/mangel-der-mietsache.html

Einen schönen Tag noch.

MFG

Johnny

Da irrst du wohl. 1. ist das keine Kleinstrep., außerdem geht es der Mieterin nicht um Schaden an der Mietsache sondern an ihrem Eigentum.

0
@albatros

Ich habe ja geschrieben:

Würde es sich um eine Kleinstreparatur handeln,die im Mietvertrag vereinbart wäre und nicht den festgesetzten Betrag von maximal 100 € überschreiten würde,dann müsste der Mieter zahlen.

außerdem geht es der Mieterin nicht um Schaden an der Mietsache sondern an ihrem Eigentum.

Stimmt auch nicht,denn sowohl als auch.Es geht um Beides.

Auf den Schadenersatz bin ich gar nicht eingegangen,weil ich nicht weiß,wie es sich verhält,da im Mietvertrag eine Versicherung gefordert wurde.

MFG

Johnny

0

In der Regel haben Vermieter auch eine Gebäudehaftpflichtversicherung. Diese kommt dann für Schäden die dir entstanden sind an stelle des Vermieters auf. Wenn er diese nicht haben sollte, haftet er persönlich. Mieter können und dürfen nicht zum Abschluss einer Haushaltversicherung gezwungen werden. Ist eine solche nicht da, kann der Vermieter hieraus nicht ableiten, dass er nicht haftet. Das wäre Rechtsverdrehung. Sichere Beweise (Fotos, Zeugen, Auflistung der geschädigten Sachen mit Wertangabe) und verlange vom Vermieter Schadenersatz (schriftlich per Einwurfeinschreiben). Leistet er nicht, müsstest du den Rechtsweg beschreiten (Mahnbescheid, Klage). Suche zunächst Rat beim Mieterverein oder Anwalt, wenn du PKH bekommen könntest oder evtl. eine RSV incl. Mietrecht hast. Auf alle Fälle musst du so gestellt werden, als wenn das Ereignis nicht stattgefunden hätte.

Mieter können und dürfen nicht zum Abschluss einer Haushaltversicherung gezwungen werden.

Kansst Du das mal mit einem Link belegen?

Was ist mit individuellen Vereinbarungen eines Mietvertrages?

Danke im Vorraus.

MFG

Johnny

0
@albatros

Als Individualvereinbarung kann der Abschluss einer Privathaftpflichtversicherung zur Deckung von Ansprüchen des Vermieters vereinbart werden. Eine Vereinbarung zum Abschluss einer Haushalt- bzw. Hausratversicherung eher nicht, da diese nur für Schäden am Eigentum des Mieters leistet, ist also für den Vermieter irrelevant. Eine Auferlegung einer Versicherungspflicht im Formularmietvertrag ist hingegen unwirksam (s. mein Link).

0
@albatros

Der Link lässt sich leider nicht öffnen,da kein Abo.

Wäre schön,wenn Du den Text wiedergeben könntest.

Gibt es ein Urteil darüber? Hier scheint es ja nur ein Bericht einer Tageszeitung zu sein,was nicht richtig sein muss.

MFG

johnny

0
@johnnymcmuff

Ein Mietvertrag sollte vor dem Unterzeichnen Punkt für Punkt auf Stichhaltigkeit geprüft werden. Vorsicht ist zum Beispiel geboten, wenn er an den Neuabschluss oder das Bestehen bestimmter Versicherungen geknüpft werden soll. "Generell kann dem Mieter im Mietvertrag nicht vorgeschrieben werden, eine Privathaftpflichtversicherung, Hausrat- oder Glasversicherung auf eigene Kosten abzuschließen. Eine solche Klausel wäre unwirksam", sagt Rechtsanwalt Dietmar Wall vom Deutschen Mieterbund in Berlin. Anders verhält es sich, wenn konkrete Risiken bestehen.

Wird in der Mietwohnung eine Wasch- oder Spülmaschine betrieben, könne der Vermieter eine Haftpflichtversicherung vorschreiben. Hat ein Mieter bereits freiwillig eine Haftpflicht-, Hausrat- oder Glasversicherung abgeschlossen, befreit das Bestehen solcher Policen einen Vermieter in der Regel nicht davon, seinen eigenen Versicherungspflichten für das vermietete Objekt nachzukommen.

0

Dein Vermieter hat recht: Die Gebäudeversicherung kümmert sich ausschließlich um die Beseitigung der Gebäudeschäden. Dein betroffenes Inventar wir im Falle eines Leitungswasserschadens an einer Anwasserleitung von Deiner Hausratversicheung reguliert. Schadenersatzansprüche gegen den Vermieter, die dann (zum Zeitwert) durch dessen Haus- und Grundbvesitzerhaftpflichtversicherung reguliert werden könnten, setzen ein nachweisbares Verschulden des Vermieters an dem Schaden voraus, und es dürfte Dir schwer fallen, solches nachzuweisen. Der Vermieter kann auch durchaus verlangen, dass Du als Mieter eine Hausratversicherung unterhältst und eine entsprechende Vereinbarung z.B. im Mietvertrag mit Dir treffen. Er hat nämlich ein berechtigtes Interesse daran, denn nur die Hausratversicherung kommt für Schäden auf, die durch einen Einbruchdiebstahl in die Wohnung des Mieters an Gebäudeteilen wie Türen oder Fenstern entstehen.

Keine richtige Antwort, leider! Der Vermieter ist hier doch zuständig. Hat er eine Gebäudehaftpflichtv. abgeschlossen, bekommt er von dieser das Geld ersetzt (Schadenertsatz). Die Haushaltvers. des Mieters könnte für Schäden am Eigentum der Mieterin aufkommen, muss es aber nicht. Da es hier kein Leitungswasserschaden ist, sowieso nicht.

0

"Leitungswasserschadens an einer Abwasserleitung ", hast du überlegt was du da schreibst? Leitungswasserschaden betrifft Frischwasserleitungen, nicht Abwasser. Hier geht es um die defekte Abwasserleitung.

0

Der Rohrbruch oder die Verstopfung zahlt der Vermieter. Die Sachen die im Keller lagerten müssen nicht vom Vermieter ersetzt werden. Im Mietvertrag ist angegeben, dass eine Hausratversicherung abgeschlossen werden muß, wenn das nicht geschehen ist, so werden die Sachen auch nicht ersetzt.

Der Vermieter selbst wird nicht zahlen - höchstens seine Versicherung!

0

Da kommen 3 Tatsachen zusammen. Zunächst eine vorgeschriebene Hausrats-Versicherung. Diese ist für den VM unwesentlich bzw. unlogisch, denn diese ersetzt nur Schäden des MIeters. Wenn dann wäre eine Haftpflicht-Versicherung sinnvoll, aber die deckt wenn überhaupt, Schäden welche der Mieter an der Mietsache verursacht hat und das nur wenn spez. dieser Baustein in der PHP mit abgeschlossen wurde. Versicherer sind in dem Zusammenhang sehr zurückhaltend.

Und wenn eine PHP bestünde würde diese nur Schäden übernehmen sofern diese durch eine nachgewiesene Rohrverstopfung, durch den Mieter verursacht wurde. Schäden durch einen Rohrbruch sind ausschliesslich Sache des VM.

Sorry, die Frage ist nicht detailiert genug gestellt.

Rohrbruch - Rohrverstopfung sind 2 verschiedene Dinge...

Vorgeschrieben ist lediglich eine Feuerversicherung. Alles andere ist freiwillig. Eine Gebäudehaftpflichtversicherung zahlt z. B., wenn Schnee vom Dach fällt o. a.

Kläre, ob die Eigentümergemeinschaft/der Hausbesitzer eine Hausversicherung für solche Fälle überhaupt abgeschlossen hat! Die Verwaltung muss dir alle Versicherungsgesellschaft auf Nachfrage mitteilen, weil du ja in deinen Nebenkosten für die Versicherungen sicherlich zahlen musst.

Dann rufe ggf. bei dieser Versicherung an und schildere dein Problem.

In unserem Haus hat die Hausversicherung nach einem Rückstau in den Abwasserrohren und einer "Überschwemmung" in dem Keller eines Mieters die Kosten übernommen.

man kann einem Mieter zwar auferlegen eine Privathaftpflicht abzuschließen, aber keine Hausratversicherung.

Wenn du den Schaden nicht verursacht hast, bezahlt ihn der Verursacher. Deine Hausrat - sofern du eine hättest - würde also deinen Schaden nur dann zahlen, wenn du auch der Verursacher bist, was in dem Fall ja nicht gegeben ist.

Also melde ganz offiziell den Schaden und fordere auf, diesen zu begleichen. Schreib, du hast dich schlau gemacht und dass deine Versicherung nur zahlen würde, wenn du der Verursacher bist.

Der Vermieter,dem das Haus gehört.

die gebäudeversicherung übernimmt den schaden---umfang ist verhandlungssache.

Was möchtest Du wissen?