Rohkost umstellung bei Schizophrenie

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es ist ja klar, dass die ganzen Gifte, die sich im Körper angesammelt haben, auch entsprechend freigesetzt werden und das auch noch nach Jahren erst, wenn der Körper sich soweit gereinigt hat, dass er eben nun genau an diesem Depot angekommen ist und es angeht. Da kann es einem ein Jahr super gehen und plötzlich fühlt man sich eine Woche kränklich. Denn die Gifte die nun frei im Körper sind, müssen dann erst entsprechend raußgeschafft werden. Sowas passiert deswegen erst nach langer Zeit, weil diese Ablagerungen schon vor vielen vielen Jahren entstanden sind.

In deinem Fall, mit viel Medizingiften die du sicherlich schon eine Weile nimmst, sind deine Zellen auch entsprechend damit gesättigt. Ein Arzt kann dir ja praktisch so gesehen nicht helfen beim Entgiften außer er würde einen Einlauf machen, dich krank schreiben uns dir viel Schlaf verordnen und wenn es besser ist, Bewegung an der Sonne. Also er würde die Entgiftung unterstützen und entsprechend anleiten. Gehst du jetzt zu einem Arzt, ohne Wissen und Erfahrungen im Bereich Entgiften durch normale Kost oder Fasten und Wasser, Schlaf bzw Bewegung wenn es besser ist, wird er dir davon abraten. Bedenke aber auch, dass Ärzte von kranken Menschen leben, sowie auch Apotheken, Pharma Industrie usw., mal als kleiner Einwurf.

Also da du ja scheinbar Störungen in deinem Gehirn hast, durch was auch immer ausgelöst, ist das nun bei einer Entgiftung und zusätztlicher Belastung und die Symtome der Krankheit können sich verstärken. Kopfweh ist natürlich ein klares Zeichen der Entgiftung. Versuche wenigstens bei der rohen Kost nun nicht so stark zu mischen die Sorten pro Mahlzeit, damit dort nicht zusätzlich Gifte entstehen.

Es ist etwas schwierig dich alleine mit einer Schädigung ohne Erfahrung zurückzulassen. Hast du einen Freund, der ohne dich ständig zu gängeln, nach seinen Vorstellungen zu handeln(nach dem Motto, gleich immer wieder zu einem Arzt zu rennen die meistens eh nur wieder betäuben), dich unterstüzt die nächsten 2-3 Wochen? Es wäre mir auch lieber, wenn da jemand im Falle der starken Entgiftung und Auswirkungen dadurch, ein Auge auf dich hätte.

Fragen die sich mir stellen sind. Wie lange hast du schon diese Symptome einer Störung des Denken bzw. des Gehirns? Von Geburt an, oder wie steigerte sich es? Gibt es andere Krankheiten die sich mittlerweile manifestiert haben, oder schleichend beginnen durchzubrechen? Wie alt bist du und wie ist sonst deine körperliche Verfassung?

Die meisten Krankheiten sind durch Fehlernährung selbst verursacht. Meistens bezahlt man den Preis nicht sofort, sondern viel später. Einige Krankheiten, die man von Geburt an hat, sind durch Fehlverhalten der Eltern und deren Eltern entstanden und werden eben dann an die Kinder mehr und mehr weitergegeben. Sind aber fast immer, durch richtiges Verhalten, zu verbessern und dann, in weniger starker Form, an seine Kinder übertragen und so über Generationen hinweg heilbar.

Vielleicht solltest du nicht alles radikal angehen, sondern über 2-3 Monate langsam drosseln. Radikal ist eben mit vielen Auswirkungen gekoppelt. Noch stärker wäre die Entgiftung bei Fasten und reinem Wasser. Dann würde der Körper nach 5 Tagen sehr stark sich selbst reinigen, entgiften und regenerieren, also heilen, aber die Giftansammlung im Körper kann extrem hohe Maße annehmen, was bei Leuten, die das von jetzt auf gleich machen und ansonsten recht ungesund gelebt haben, bis zu einem Schock oder Ausfall von Organen führen kann.

Daher sollen das ältere Menschen eben nicht einfach so machen. Ihre Körper, sind einfach zu überladen mit Giften und ihre Zellen sind durch Fehlkost so in mitleidenschaft gezogen, dass sie mit einer plötzlichen, kompletten Umtellung schwer erkranken und daran sterben können. Dort ist eine sanfte Methode einzuhalten über Monate hinweg. Wird dann die Entgiftung zu stark, gibt man ihnen wieder etwas gekochte/gedünste/gegarte Pflanzenkost. Die Zellen die damit dann erschaffen werden, werden wieder mehr und mehr mit den natürlichen Dingen aufgebaut und der alte kranke, gebrechliche Körper verjüngt sich wieder und gewinnt langsam aber stetig seine jugendlichere Kraft zurück.

ALso halte dir etwas Gemüse parat, dass du gegebenenfalls kurz garen kannst. Am besten keine stärkehaltigen DInge wie Hülsenfrüchte oder Kartoffeln oder Reis, dann eher sowas wie Blumenkohl, Rosenkohl, Brokkoli. Damit wird die Entgiftung dann verlangsamt bzw. gestoppt.

Mir macht deine Medikamentensache noch zu schaffen. Die Auswirkungen die dabei entstehen können beim Entgiften, kann ich nicht abschätzen oder voraussehen, da mir die Erfahrung bei diesen Problemen fehlt. Daher soll auch jemand dabei sein am besten.

Aber, laut Erfahrungen anderer auch Ärzte die sich damit auskennen, konnten fast alle Krankheiten der normalen Ernährung geheilt werden bzw. stark abgeschwächt. Also versuche es weiter, du musst es nicht in 2 Wochen schaffen. Stetig den Weg verfolgen und Rückschläge als Wegstück akzeptieren.

Grüße

Lass dich am besten von deinem Arzt beraten, und sag ihm genau das, was du jetzt hier geschrieben hast. Er hat da viel mehr Ahnung als wir hier.

besprech sowas wichtiges doch mit dein arzt.

Was möchtest Du wissen?