Rode Procaster welches Interface oder Mischpult?

2 Antworten

Besser Interface als Mischpult. Du willst ja eigentlich nichts zusammen mischen.

Behringer besser nicht, gerade weil das Procaster nicht unbedingt ein so sehr starkes Ausgangssignal hat. Das heißt es muss noch viel verstärkt werden und da sind die Behringer Teile nicht unbedingt so super...

Bei einem Interface sollte es dann schon in die Richtung Steinberg UR12 gehen, das ist in dem Preisrahmen noch recht stark. Wenn nicht sogar Zoom UAC-2 oder Steinberg Quad-Capture. Aber kannst ja ausprobieren, ob dir das kleine Steinberg reicht von der Lautstärke her.

Antwort von Guna412, 08.07.17 Danke für die Antwort. Ich bin noch am überlegen ob Mischpult oder Interface. Da ich auch Streame ist ein Mischpult schon sinnvoll um auch da eine gute Qualität zu haben. Beim aufnehmen würde ein Interface reichen. Gibt es denn kein gutes Mischpult das nicht teuer ist?  Habe momentan das Podcaster und bin nicht so zu frieden.

0
@Guna412

Was stört dich denn am Podcaster?

Nicht all zu teuer und recht gut in der Qualität wäre dann halt noch das Yamaha AG03. Sonst sind die guten Mischpulte gleich bei 200€

0
@Monster1965

Mit Hilfe von Soundflower für OSX oder Virtual Cable für Windows kannst du auch für den livestream deine Sequencersoftware mit den guten Plugins benutzen. Damit erreichst du eine weit höhere Qualität als mit jedem schlechten oder mittelmäßigen Mischpult. 

Der Hauptvorteil des Procaster zum Podcaster ist ja, dass du einen ordentlichen Vorverstärker und einen ordentlichen A/D Wandler benutzen kannst. Der ist hinfällig, wenn du nur ein minderwertiges Mischpult benutzt. 

0

Danke für die Antwort.
Ich bin noch am überlegen ob Mischpult oder Interface. Da ich auch Streame ist ein Mischpult schon sinnvoll um auch da eine gute Qualität zu haben. Beim aufnehmen würde ein Interface reichen. Gibt es denn kein gutes Mischpult das nicht teuer ist?
Habe momentan das Podcaster und bin nicht so zu frieden.

Was möchtest Du wissen?