RLC-Schaltung kapazitives Verhalten, Berechnung von induktivem Blindstrom wenn kapazitiver und resultierender Blindstrom gegeben?

 - (Technik, Elektronik, Elektrotechnik)

4 Antworten

Wenn du das Zeigerdiagramm zeichnest müsstest Du erkennen, dass IL und IC um 180° verschoben sind.

Deshalb gilt für die Beträge

und nicht, wie du geschrieben hast,



Klar?

 - (Technik, Elektronik, Elektrotechnik)

Die Teilströme werden ähnlich berechnet wie resultierende Kräfte mit unterschiedlichen Richtungen. In diesem Fall Spule +90° , Kondensator -90° Abweichung von 0 (oder die Vorzeichen genau andersrum). Resultierend aus der Eigenschaft der Bauelemente, bei Kondensator ist der Strom voreilend, es fließt sofort ein Ladestrom, der Widerstand ist unendlich klein, bei der Spule im Einschaltmoment ist der Widerstand unendlich hoch, der Strom ist also nacheilend.

Dieser Umstand verändert den Wechselstromwiderstand.

Irgendwo in deiner Rechnung müssen also mal Winkelgrößen vorkommen.

Außerdem ist dieser Wechselstromwiderstand Frequenzabhängig. Der C wird bei steigender Frequenz niederohmiger, L hingegen hochohmiger.

Du musst noch etwas eher im Tafelwerk ansetzen und Xc bzw Xl mittels Kreisfrequenz berechnen. Damit dann erst über den Gesamtstrom den Teilstrom Ibl. Die von dir verwendeten Formeln stimmen so nicht mit denen im Tafelwerk überein, kontrolliere genau die Zusatzbezeichnungen z.B. Iw statt nur I und lass dich nicht verwirren, gehe immer wieder von den Grundeigenschaften aus, und überlege logisch, ob deine Rechnungen noch stimmen können.

Ich würds ja gern mal ausrechnen aber bereits dein I ist verwirrend, ist das nun der mit Bleistift geschriebene, kaum erkennbare Wert 0,6A oder die später notierten 0,55A?

0

Aber ich verstehe nicht wieso der resultierende Bildstrom größer ist als induktiver und kapazitiver Blindstrom

0
@patruecia789

Warum sollte er es nicht sein. Allerdings wenn, dann nicht auf Grundlage deiner Berechnungen, die sind völlig verwirrt und dafür nicht aussagekräftig. Wenn du so morgen in der Schule anfängst, bekommst du für die Aufgabe 1 bis 2 Punkte von 10 möglichen.

0
@treppensteiger

Ja ich verstehe schon aber wie soll ich Xl berechnen wenn mir nichts von der Spule gegeben ist dann wäre das ja alles einfach aber wie komme ich auf Ic wenn ich den induktiven Blindstrom und den resultierenden Blindstrom berechnet habe haben da so ein Dreieck gemacht wo man das meiste mit Pytagoras berechnen kann

0
@patruecia789

Spätestens wenn du einen kapazitiven oder induktiven Widerstand berechnen willst, um den induktiven oder kapazitiven Strom berechnen zu können, brauchst du die Kreisfrequenz (pi*2*f) wenn du noch verräts was nun dein I für einen genauen Wert hat, könnte ich auch noch mal nachrechnen. Bin grad nicht ganz fit, konnte es aber mal perfekt, muss also erst mal praktisch selber wieder verstehen durch rechnen.

0
@treppensteiger

Den Satz des Pythagoras kannst du anwenden wenn du mindestens zwei I oder zwei R vorgegeben hast, das ist aber, wenn ich deine schriftlichen Aufzeichnungen recht verstehe gar nicht der Fall gewesen. Dein zweiter I Eintrag mit Kugelschreiber ist doch bereits eine falsche Annahme durch eine falsche Berechnung...

0
@treppensteiger

sorry, 3 Werte, die Gleichung für I bzw. (gesamt) besteht ja aus 4 Einzelgrößen, weil der ohmsche Widerstand noch mit drin steckt.

0
@treppensteiger

bei mir im Tafelwerk ist I= Wurzel aus: Iw²+(Ibl-Ibc)² wurzel ende. Das ist ein bedeutender Unterschied zu "I*= kapazitiver-induktiver Bildstrom"

0

Befrage die Suchmaschine deiner Wahl nach "RLC Zeigerdiagramm", mit dem zugehörigem Bild ist es relatov einfach zu verstehen :)

Woher ich das weiß: Studium / Ausbildung

Prozentuale Reduzierung in Excel berechnen?

Ich habe ein Problem bei einer Excel Berechnung. Ich habe 3 Werte gegeben und zwar 30.000 € heute und nach 13 Jahren reduziert sich das Geld auf nur noch 30 % des Anfangswert, also 9.000 € . Jetzt möchte ich einen "mittleren" Prozentwert ermitteln und zwar so, dass sich das Geld jedes Jahr reduziert und der Prozentwert immer die vorherige Reduzierung als Basis nimmt. Bsp: 1. Jahr 30.000€ - 3% = 29.100,00 € 2. Jahr 29.100€ - 3.3% =28.139,70 € usw. Das Problem ist, dass ich nur die o.g. Fakten habe. Theoretisch könnte man sagen, dass sich das Geld jedes Jahr um ca. 5,385% vermindert (70/13), dies entspräche 1615,50 €. Dies ist aber nur der Fall wenn man immer den Anfangswert, also die 30.000 €, als Basis nimmt. Also ich sehe das eigentlich wie eine Art "Zinseszins" Berechnung, nur hab ich keine Ahnung wie ich so etwas in Excel darstellen kann. Leider bin ich noch eher ein Excel Neuling und hoffe, dass mir jemand helfen kann.
Vielen Dank schon mal im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?