ritzen - der mutter egal?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Anni. Ich glaube nicht, dass Du bzw. das was Du Dir antust, Deiner Mutter egal ist. Ich denke eher, dass sie mit Deiner Krankheit überfordert ist. Manche Mütter oder Eltern können nicht damit umgehen. Vielleicht ist Dir, Deiner Schwester oder auch Deiner ganzen Familie in der Vergangenheit etwas widerfahren, was sich jetzt durch das Ritzen bei Dir und Deiner Schwester entlädt? Da Du, wie Du sagst, zurzeit keine Verhaltenstherapie machen kannst, wende Dich vielleicht an eine ambulante Einrichtung. Dort besteht die Möglichkeit, wie in einer Klinik, 8 Stunden täglich "behandelt" zu werden. Aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, dass man dort sehr viel gemeinsam unternimmt, wie u.a. Kino, schwimmen, basteln und natürlich Gespräche mit Psychologen und Gleichgesinnten, sofern Du dazu bereit bist. Auch Deine Mutter hat die Möglichkeit an solchen Gesprächen teilzunehmen. Vielleicht werden Deiner Mutter bei dieser Gelegenheit die Augen geöffnet und ihr wird bewusst, dass sie noch eine ganz große Aufgabe hat; zu erkennen, dass Ihre Kinder sie brauchen und sie ihre Kinder braucht. Ich wünsche Dir, dass Du ganz bald wieder gesund wirst und das wirklich lebenswerte Leben wieder genießen kannst. Lass Dir helfen. Du musst nicht leiden.

Sie ist selbst hilf- und ratlos. Sie weiß du warst in Therapie und du machst es immer noch, also denkt sie: nichts hilft! Wenn du nicht mit ihr reden kannst oder willst, dann schreibe auf was dich bewegt oder drückt, was die fehlt, was du dir wünschst. Viell. gehts dir dann besser und sie kann dich evtl. besser verstehen.

Wahrscheinlich hat sie es aufgegeben dir helfen zu wollen. Schneidest du dir in die Unterarme um Aufmerksamkeit zu erhalten? Wenn du mal selbst Verantwortung übernehmen mußt, dann wirst du geheilt sein. Ist nur noch hinderlich im Alltag.

nein, tue ich nicht. ich schneide mich, weil ich nicht gelernt habe, anders mit meinen problemen umzugehen - so wie andere sich ihre welt "schön saufen" und somit vor ihren problemen wegrennen oder rauchen. es ist nun mal (leider) auch eine sucht, die nicht einfach zu bewältigen ist.

1
@AnniWantsToDie

Ach, jetzt schreibst du schneiden und nicht mehr ritzen. Gibt es einen Unterschied? Glaubst du wirklich, daß die Raucher rauchen weil sie Probleme bewältigen müssen? Dann versteh ich die Zigarette danach nicht. Glaubst du wirklich, daß Alkohol die Welt schöner macht? Das sind doch alles nur daher gebetete Phrasen. Wieso sollte man Probleme durch Süchte lösen? Müssen? Hast du schon mal gehört, daß Erwachsene sich ritzen? Die Erfahrung sagt, daß man sich nur unnötig damit weh tut/ infiziert und es besser ist ein Glas Rotwein zu trinken und sich bei seiner besten Freundin auszuheulen. Ich kann deine Ma verstehen. Sie wartet bis es vorbei ist und du erwachsen wirst.

0
@BenniXYZ

es gibt keinen unterschied, nur gefällt mir das wort "schneiden" besser. "ritzen" ist einfach der populärere begriff und ich hatte auf hilfreiche antworten gehofft. ich weiß, dass es alkoholsüchtige gibt, die damit vor ihren problemen weglaufen. Ich weiß, dass jeder süchtige, der sich damit in einen rauschzustand versetzt, vor seinen problemen wegläuft. man muss doch wohl nicht jedes wort auf die goldwaage legen, das waren beispiele. natürlich lösen süchte keine probleme, aber sie helfen, diese eine zeit lang zu vergessen. ich weiß, dass es falsch ist, aber das ist noch lange kein grund, mich wie den letzten dreck da stehen zu lassen. natürlich gibt es erwachsene die sich schneiden! nur weil du keine kennst, heißt das noch lange nicht, dass es keine gibt. aber nett, wie hier wieder einmal unwissende menschen der meinung sind, einen unqualifizierten kommentar abzugeben, weil sie jede meinung, die anders ist als die eigene, als falsch betrachten. depressionen sind keine phase. keine entscheidung. kein trend. wenn du etwas anderes gelernt hast bzw. denkst, solltest du dich aus dem thema komplett heraushalten. danke.

3
@AnniWantsToDie

Höhö, wie kommst du denn auf letzten Dreck? Habe ich dich irgendwie beleidigt? Ich stellte nur ein paar Fragen. Welche hilfreiche Antwort erwartest du? Daß es schlimm ist, wenn sich deine Ma nicht von deinen Wunden beeindrucken läßt? Wieso fragst du sie nicht selbst? Hast du Angst vor ihrer Antwort? Willst du dir vorher im Internet Beistand holen? Meine Fragen sind nicht bös gemeint und du sollst dich hier nicht verteidigen müssen. Nur mal unverbindlich darüber nachdenken. Und indem du deine Gedanken veröffentlichst, mußt du auch mit unliebsamen Antworten rechnen. Also verbiete mir nicht meinen Kommentar:))

0
@BenniXYZ

ja, hast du in der tat. wie gesagt, du machst den eindruck, als hättest du keine ahnung vom thema, deswegen wirst du auch nicht verstehen können, inwiefern mich deine fragen bzw aussagen beleidigt haben. ich beende die diskussion hiermit, das wird mir zu dumm.

0
@BenniXYZ

Soll nicht fies klingen, aber ich glaube, du bist hier beim falschen Thema ;). Du weißt offensichtlich nicht, was sie durchmacht. Auch wenn sie noch in der Pubertät ist (denke ich mal), heißt es nicht, dass automatisch die Pubertät an ihren Problemen schuld ist. Das ist leider oft so, dass die Erwachsenen (und andere Leute) dieses Verhalten oft auf die Entwicklung schieben, wobei es dann doch sein kann, dass es Depressionen sind. Und man ritzt sich nicht aus Aufmerksamkeitsverlangen (zumindest machen es die Meisten nicht), sondern weil man sich wortwörtlich wie ein Haufen Dreck fühlt. Na klar, hast du eine Meinungsfreiheit, aber besser wäre es, wenn du einfach wo anders hingehen könntest ;)

1

Verhaltenstherapie? Wer hat da Erfahrung mit?

Hallo, mein Name ist Laura. Ich bin 18 Jahre alt und leide seit fast 3 Jahren an Ängsten und Depressionen. Will bald ne Verhaltenstherapie beginnen, bin aber noch sehr unsicher , da ich schon viel ausprobiert habe und es nie viel gebracht hat. (Medikamente,Klinik,Psychoanalyse,....) und ich damit teils sehr schlechte Erfahrungen gemacht habe. Ich hab halt Angst wieder enttäuscht zu werden. Jetzt würde ich einfach gern eure Meinungen dazu hören, um mir die Entscheidung zu erleichter. Vielen Dank im voraus für eure Antworten

...zur Frage

Kinder keine Lust auf Papa- WE?

Ich habe aus meiner ersten Ehe zwei Kinder 12J & 10M Die beiden sind immer alle 14 Tage bei uns. Dieses hat sich seit Beginn immer bisschen schwierig rausgestellt, da die beiden nicht akzeptieren wollen, dass ich eine neue Partnerin und eine zusätzliche Tochter (10J) habe. Es wurde zwar immer besser, jedoch nach einem ausführlichen Gespräch mit den beiden, hat sich herausgestellt, dass es für die sehr schwer ist, diese Situation zu akzeptieren und das die darunter leiden. Dieses geht nun seit ca. drei Jahren so. Wir haben nach meiner Sicht, alles Mögliche gemacht, damit die beiden gerne bei uns sind. Jedoch war die Mühe umsonst. Nun habe ich den Entschluss getroffen, dass die nur noch zu uns kommen brauchen, wenn die möchten. Ich möchte nicht, dass die das Gefühl haben, dass alles ein Zwang ist. Ich möchte dass die Kinder glücklich sind und dieses sind die nicht bei uns. Mit den beiden Kindern ein kompletten Tag alleine zu gestalten, habe ich auch schon überlegt aber ich finde es unfair, da wir wenig Geld zur Verfügung haben und meine neue Freundin und Ihre Tochter sehr zurückstecken müssen. Und da gehe ich nicht bei und mache ein tolles Tagesprogram alleine mit den beiden. Eifersucht wäre die Folge!

Wie sieht ihr es? Habe ich richtig gehandelt? Und was würdet Ihr mit dem Kinderzimmer machen? Ich habe die Vermutung, dass beide nur noch sehr sehr selten zu uns kommen würden, wenn überhaupt!! Der Mutter ist es egal. Sie hält sich komplett raus und sagt, dass es unsere Baustelle sein. (Ich denke, es kommt Ihr ganz gelegen)

...zur Frage

Blutvergiftung? Wunde an der Hand, was ist das? Wie zu heilen?

Ich habe seit einigen Tagen eine mittlerweile riesige Wunde am der Hand. Es hat sich schon eine Kruste darauf gebildet, meine Mutter meinte es könnte wohl eine Blutvergiftung werden, wenn ich nicht aufpasse. Was kann ich tuen? Was könnte das sein? Bild liegt bei... Danke im Vorraus

...zur Frage

Ständige Angst und Sorgen?

Hallo an alle!

Schon während meiner Schulzeit habe ich mit diversen Ängsten und Sorgen zu kämpfen. Diese haben sich jetzt nach der Schulzeit intensiviert, sodass ich seit nun August immer mit dem Gefühl von Angst und Sorge lebe. Wovor ich Angst habe ist in Grunde genommen egal. Habe ich eine Hürde vor der ich Angst hatte überwältigt habe ich danach auch wieder irgendeine Kleinigkeit gefunden, vor der ich dann wieder große Angst hatte.

Ich will nicht mehr mit diesen Sorgen/Ängsten leben? Stimmt etwas nicht mit mit? Was kann ich aktiv dagegen machen?

Danke für eure Zeit!

...zur Frage

Wie soll ich mit den Freund meiner Mutter klar kommen?

Also ich (19 Jahre) lebe mit meiner Mutter und meiner Schwester jetzt schon seit fast 4Jahre alleine zusammen. Meine Mutter hatte sich vor 4 Jahren von meinen Stiefvater getrennt. Sie hat jetzt einen neuen Freund. Sie kennt ihn jetzt auch schon seit ca. 3 Jahren sind aber vielleicht erst seit 2 Jahren zusammen. Ich mochte den Typen nie richtig, aber ich wollte auch das meine Mutter glücklich ist. Dazu sah ich ihn zum Glück nicht oft, aber jetzt wohnt er seit 3 Monaten bei uns und hat aber immer noch seine Wohnung. Am Anfang ging es noch, doch dann stellte meine Mutter plötzlich regeln auf, die er möchte. Und egal was ich mit meiner Schwester mach z.B. was auf den Fernsehr schauen das ihm nicht gefällt oder spielen fängt er mit blöden Kommentaren an oder schaut nur meine Mutter an und sie sagt zu uns wir sollen aufhören oder so. Dazu macht er dauernt Kommentare das ich mich nicht wie eine richtige 19 Jährige aufführe. Nur weil ich nicht gern Party mach oder kein Freund hab. Dazu vergleicht er mich dem Kind seiner frühren Beziehung und die war eben ganz anderster als ich. Er versucht sich auch mit Typs oder blöden Kommentare in unser Leben einzumischen. Dazu hat der Freund meiner Mutter ehrlich gesagt kein Recht. Er ist ein Trinker (zum Glück ein Agressiver oder so). Im Moment hält er sich zurück, aber ich glaub nicht das er das noch lange schafft, vielleicht trinkt er auch nicht weil seine 2 lieblingsbars zu gemacht haben. Er hat auch kein Geld, steckt in Schulden und seit er bei uns wohnt bezahlt er so gut wie nichts. Er ist auch richtig bestimmend, alle sollen am Besten das machen was er sagt. Dazu hat er richtige Stimmungsschwankungen. Selbst alle Bekannten und Freunde von meiner Mutter sagen das sie blöd ist mit so einem zusammen zu sein. Meine Mutter sagt auch dauernt das er sie nervt und so, aber sie tut nichts. Sie merkt noch nicht mal das meine Schwester und ich uns immer weiter vor ihr und ihn zurück ziehen. Wir reden öfters über ihn. SIe selbst ist auch an der Grenze. Wir hatten auch mal ein gespräch über ihn und als meine Schwester+ ich andeutende das wir ihn nicht leiden konnten. Meinte sie nur das wir jetzt mit ihm klar kommen müssen, immerhin will sie auch Glücklich sein, aber sie sieht meisten nicht wirklich Glücklich aus. Ich verstehs ja wenn sie Glücklich sein will, aber er macht es eben nicht. Er verspricht z.B. immer das er aufhört zu Trinken und nichts ändert sich oder er hat auch schon mit einer Frau per Whatsapp geflirtet. Meine Mutter weis das alles, aber sie bleibt bei ihm. Ich weis einfach nicht mehr was ich machen soll. Ignoriere ich ihn, sodass ich ihn nicht anfahren kann oder im Zimmer hock um beiden auszuweichen kommt sie irgendwann rein und meint ich soll mich nicht so benehmen oder sie fragt mich ob ich meine 5min hab. Zu mein Vater kann ich nicht lebt über 1std mit dem Auto entfernt. Deswegen bitte hilfe. Ich weis nicht was ich machen soll!!!

...zur Frage

Wie geht mein Wunsch in Erfüllung? - Einsamkeit steht im Hintergrund

Hallo Community

Ich wollte euch einfach mal meinen Wunsch nennen, und euch fragen, was ich tun kann, damit er in Erfüllung geht.

Also, mein größter Wunsch ist es, Liebe zu finden, zumindest ein Mädchen, dass mich nicht verlässt, und das mich mag. Ich will es endlich fühlen, wie sich so etwas anfühlt, ich will kuscheln, zumindest ein mal, da ich es noch nie habe, nicht mal mit meiner Mutter. Ich will endlich jemanden kennen lernen. Es wäre einfach traumhaft.

In der Realität sieht das aber ganz anders aus... Ich bin allgemein als Opfer bekannt, und werde von allen gemobbt. Und niemand gibt sich mit mir ab, aus Angst, selber gemobbt zu werden. Ich hatte mal einen Freund, ich war 12, er war 15. Und er wurde darauf hin auch gemobbt so weit, dass er sich selber umgebracht hat. Nun bin ich selber 15, wegen Depressionen nun schon zum dritten Mal in Behandlung, keine Freunde, und niemand, der mich mag. Ich bin tot unglücklich mit meiner Situation. Nur ich kann nichts machen.

Egal, wen ich anspreche, ich werde beleidigt, gemobbt, ignoriert, ausgelacht... Im Internet, beispielsweise auf Lovoo, ähnlich viel Erfolg. Ich habe etwa 70 Anfragen gestellt, die unterschiedlichsten Tipps aus dem Internet und von Usern hier aus der Communitiy befolgt, und keiner hat irgendwie Interesse.

Ich habe mit meinem Psychologen bereits die Gründe dafür heraus arbeiten können. Ich benehme mich wie 18 Jahre alt, dabei bin ich gerade mal 15, habe einen IQ von 127. Dafür habe ich aber Asperger, und somit verstehen mich Menschen nicht. Nur ich will auch keinen Kontakt zu anderen Asperger-Autisten suchen. Ich habe alles versucht, bin seit 3 Jahren mehr oder weniger alleine. Und ich kann einfach nicht mehr. Jeden Tag denke ich über Selbstmord nach, jeden Tag weine ich ununterbrochen. Desweiteren wirke ich nach außen sehr wie ein Nerd, was auch viele Leute abschreckt, was sich aber nicht verhindern lässt. Außerdem kann ich nicht lügen, und auch da wissen viele nicht, wie sie damit umgehen sollen.

Und meine Familie nimmt das nicht ernst. Sie hasst mich, und sagt mir das seit 2 Jahren, ich werde selbst Zuhause beleidigt, nur ich will nicht zum Jugendamt. Auch, wenn sie mich fertig macht, sie ist meine Familie, und ich liebe sie. Außerdem kommen keine Erwachsenen mit mir klar, weil ich kompliziert bin. Und in ein Heim will ich erst Recht nicht.

Ich will mich umbringen. Ich will dieses Leben nicht mehr weiter führen. Ich will nicht. Aber ich weiß nicht, was es ist, aber irgend etwas hindert mich jedes mal aufs neue daran, mich umzubringen.

Alles, was mir noch irgend wie eine Bedeutung gibt, das Gefühl, jemand zu sein, und nicht unter zu gehen, ist das Internet, das Gaming. Und ich kann sagen... Ich bin süchtig. Ich bin Videospielsüchtig. Und auch daran kann ich nichts ändern...

Kann mir irgend wer helfen? Oder zumindest mit mir schreiben?

Danke an alle, die versuchen, mir zu helfen. Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?