ritalin + ads

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Unter seriösen Ärzten ist der Streit entschieden: MPH hat Nebenwirkungen aber sicher keine Lebensgefährlichen es sei du bist schwer Herzkrank - dann kriegst du es aber auch nicht. Die Nebenwirkungen sind selten und häufig problemlos bzw. ertragbar. Ein typische Nebenwirkung ist etwa: Wenig Hunger am Mittag aber mehr am Abend. Ja meine Güte ... das ist ja wohl nicht schlimm. In der Regel wird es gut vertragen aber man sollte schon vorsichtig damit umgehen - wie mit jedem Medikament das wirkt.

MPH hilft Menschen mit ADS bzw. ADHS in rund 70% der Fälle, 30% brauchen eben andere Behandlungsmethoden.

MPH ist kein Zaubertrank. Pille rein und alle Probleme sind gelöst - leider eine Illusion.

Menschen ohne AD(H)S profitieren nicht es sei sie wollen ein bisschen wacher werden - das macht aber auch ganz viel starker Kaffee.

Bedenke: Das Internet neigt zu Verschwörungstheorien. Die Schauergeschichten die Im Netz und sogar von großen Zeitungen verbreitet werden sind Unsinn.

Vertrau dem Arzt.

martinpalatina 21.08.2015, 00:08

Ach schau an ... da blubben uralte Texte hoch. Schade dass ich das nicht eher gesehen habe.

Die Seite Ritalinkritik wird von Helmut  Kaeding betrieben. Und der ist ganz offen bekennender Scientologe. Nun gut - jeder darf Unsinn glauben, ist ja so weit OK. Aber in dem Fall es wichtig um die Sachlichkeit einzuordnen: http://agpf.de/Archiv/Ritalin.htm

0

Wer hat eingehende Erfahrungen oder Fachwissen?

Erfahrung haben die, die es genommen haben. (AD(H)S Foren, sanego, ich.)

Fachwissen der Arzt sowie die Forscher.

Über dieses Medikament liest man im Internet widersprüchliches von gut bis kreuzgefährlich.

Um ehrlich zu sein: Es gibt ein Medikament(e), das bei ADHS angewendet wird und kreuzgefährlich sein könnte. Dieses ist jedoch nicht Ritalin und damit interessierts anscheinend keinen <_<... (wird auch zum Glück kaum verschrieben)

So ziemlich viel was im Internet steht ist weder richtig noch begründet oder nachgewiesen. Vorallem bei der Ritalin-Kritik. Ich könnte einen Link zu esowatch stellen, finde ich aber momentan nicht nötig.

Wichtig ist:

  1. Nach verschriebene Dosierung nehmen!
  2. ständige Untersuchungen (z.B. Bluttest)
  3. Dem Arzt das Erleben schildern, sowie ob Nebenwirkungen auftraten.
  4. Nicht Missbrauchen (z.B. Rauchen, injezieren oder unerlaubt übertrieben hohe Dosen nehmen!)
  5. Therapieangebote und Hilfen aller Art nutzen

Dann wird schon nichts Schlimmes passieren. Der Nutzen kann jedoch groß sein, je nachdem wo die Probleme liegen.

PS: Risiken und Nebenwirkungen stehen in der Packungsbeilage, sowie in den Köpfen von Ärzten und Apothekern!

meiner meinung nach ein wichtiges medikament, wie man dazusteht muss man selbst entscheiden. ich sehe das ganz einfach: wenn er damit besser lebt, soll ers nehmen, wenns ihm schadet, dann nicht

meinste vielleicht ADHS?

ich hab als Kind mal Ritalin genommen, hab aber nach kurzer zeit ein anderes Medikament bekommen, da ich vom Ritalin (ich glaub Concerta hat es geheißen..) Ticks bekommen hatte, so was wie andauernd den Kopf zu schütteln :(

Betmann 19.03.2012, 14:18

ads und adhs ist das gleiche

0
o0Alea0o 19.03.2012, 14:26

ja. Stereotypien können sich verstärken oder sich bildlich machen.

Das hat etwas mit der stimulierenden bzw. "energiebringenden" Wirkung von Ritalin zu tun.

Kommt darauf an wie die Tics stören. Wenn es "nur" Stereotypien sind, leidet man darunter nicht. (eher, wenn man das lässt)

Aber es wirkt bei jedem anders, Concerta ist das retardierte Präperat von MPH. (Lässt also den wirkstoff über den Tag verteilt, statt wie bei Ritalin nur 1mal für wenige Stunden)

0

Fachwissen hat der verordnende Arzt

kami1a 19.03.2012, 14:17

Die Antwort bringt mich nicht weiter. Hier streiten Ärzte - die alle Fachwissen haben - zwischen ungefährlich und lebensgefährlich.

0
Betmann 19.03.2012, 14:19
@kami1a

ungefaehrlich ist es nicht, da es ein mediament ist und jedes medikament eine gewisse gefahr birgt aber lebensgefaehrlich ist es absolut nicht

0
o0Alea0o 19.03.2012, 14:35
@kami1a

viele Ärzte kennen sich kaum mit der Symptomatik von ADS aus. Darum würde ich in dem Fall zu einem AD(H)S-Experten gehen, der sich auf jedenfall darin auskennen muss.

0

Was möchtest Du wissen?