Risse im Haus durch Spannungen Dachbodenumbau?

3 Antworten

Also wenn schon das Aufbringen von Trittschallschutz und Bodenplatten dazu führen sollte, dass sich die aufgehenden Wände soweit verformen, dass eine Rissbildung auftritt, dann wäre das ein Fall für ein sofortiges Betretungsverbot. Wurde denn der Dachausbau planerisch entsprechend geprüft?

Nein

0
@barbara34

Höchst fahrlässig. Zwar sind in vielen Bundesländern Dachausbauten grundsätzlich genehmigungsfrei, das bedeutet aber keineswegs, dass der Bauherr nicht sicherstellen müsste, allen Anforderungen an Statik, Brandschutz, Denkmalschutz etc. pp. exakt zu genügen.

-> Bausachverständigen einschalten.

1

Naja... die speziellen Trittschallplatten sind natürlich entsprechend schwer. Vor Verlegung hätte zumindest mal jemand die mögliche Belastung überprüfen müssen, gerade wenn es sich um ein evt. älteres Gebäude handelt. Ich würde es auch im Nachhinein noch prüfen lassen, denn Risse im Mauerwerk sind schon ein Alarmzeichen.

Es handelt sich um ein altes Bergwerkshaus von 1954. Der Nachbar hat jetzt eben den Dachboden (Spitzboden) umgebaut mit Dampfsperre, Platten etc. Bei den Rissen handelt es sich anscheinend um Spannungsrisse, die mich nicht stören sollen, aber im ganzen Haus waren so gut wie keine. Der Nachbar meint, sein Umbau hätte damit nichts zu tun, aber wenn man 20 Jahre in einem Haus lebt und auf einmal täglich neue Risse (angeblich wg. Trockenheit) auftreten, ist das schon ärgerlich. Er kann ja tun, was er möchte, aber nicht auf meine Kosten (wenn es am Umbau liegt). Die Beschaffenheit hat er nicht geklärt, er hat auf die vorhandenen Dielen verlegt, aber meint, dass das ausreicht. Kann die erhöhte Traglast dafür sorgen, dass die Risse nur auf meiner Haushälfte entstehen? Das ist mir das größte Rätsel. Und, dass sich ein tragender Balken (Ersatz für tragende Wand) im Erdgeschoss bewegt hat (ersichtlicher Putzstaub).

0
@barbara34

Es handelt sich um ein altes Bergwerkshaus von 1954.

Damals waren Dachböden nur zum Trocknen zu nutzen - und bei Bauwerken aus den 50ern ist zudem sehr wahrscheinlich mieses Material verwendet worden (schlechter Zement etc.). Solche Gebäude dürfen keinesfalls einfach blauäugig auf heutige Nutzungen umgewidmet werden!

Der Nachbar hat jetzt eben den Dachboden (Spitzboden) umgebaut mit Dampfsperre, Platten etc. Bei den Rissen handelt es sich anscheinend um Spannungsrisse, die mich nicht stören sollen, aber im ganzen Haus waren so gut wie keine.

Der Dachstuhl "schiebt" die zusätzliche Traglast logischerweise über die Außenwände ab.

Die Beschaffenheit hat er nicht geklärt, er hat auf die vorhandenen Dielen verlegt, aber meint, dass das ausreicht.

Das wäre bei einem anderen Bauwerk vermutlich richtig, aber hier wohl eben nicht.

Kann die erhöhte Traglast dafür sorgen, dass die Risse nur auf meiner Haushälfte entstehen? Das ist mir das größte Rätsel.

Das hängt von verschiedenen Bedingungen ab, u.a. dem Untergrund (Gründung) und der örtlichen Lage.

Und, dass sich ein tragender Balken (Ersatz für tragende Wand) im Erdgeschoss bewegt hat (ersichtlicher Putzstaub).

Das sind u.U. erhebliche Gefahrenindikatoren; hier muss unverzüglich ein Statiker her. Es *kann* auch nur Setzungsverhalten sein, aber das muss geprüft werden, ehe etwas passiert.

1
@FordPrefect

Vielen Dank für die ausführliche Antwort, du hast mir sehr geholfen. Mein Bauch sagt mir nämlich, dass da was nicht stimmt. Aber das muss ich halt auch beweisen und zuerst bin ich davon ausgegangen, dass das Verlegen von Elektroleitung und Einbau einer Treppe an der nicht tragenden Gemeinschaftswand mit 17 cm Stärke die Risse verursachen. Da ich mich mit dem Nachbarn ja nicht streiten will, meinen die meisten, dass ich es gut sein lassen und streichen soll und Risse ja normal sind.

0
@barbara34

Bei diesen typischen Bergwerkshäuser sind Risse normal - aber nicht neue Risse nach 61 Jahren. Entweder ist die Trittschalldämmung tatsächlich so schwer, dass Bewegungen im Dachstuhl stattgefunden haben oder etwas anderes ist die Ursache. Sind die Risse auch in anderen Etagen oder nur im DG? Wenn die auch in anderen Etagen sind, dann hat vielleicht auch jemand etwas in seinem Keller verändert, irgend ein Nachbar hat Grundwasserabsenkung gemacht, und und und... Ohne Fachkraft, die sich das vor Ort ansieht, kommst du hier nicht weiter. Begutachten lassen durch einen Statiker würde ich das auf alle Fälle, bevor irgendetwas irgendwann mal verjährt...

0

Duerfte nicht, eine Trennung sollte aus brandscgutztechnischen / schallscgutz Gründen aber vollzogen werden

Die Trennung ist nur mittels Ziegelwand erfolgt

0

Das ist Suboptimal. Keine gute Loesung. Trotzdem darf eine Last in keinem Fall Auswirkungen auf die Dachkonstruktion haben. Das waere statisch bedenklich

0

Notwendiger Leitungsquerschnitt für Anschluss eines 25kW Durchlauferhitzers?

Hallo,

ich will die Anschlussleitung für meinen Durchlauferhitzer unter Putz legen. Sie war vorher auf dem Putz verlegt und stört mich ziemlich.

Aktuell ist der Durchlauferhitzer mit einer 5adrigen ummantelten Installationsleitung angeschlossen. Ich weiß nicht wie groß der Querschnitt der einzelnen Adern ist, aber die Anschlussleistung hat inklusive der Ummantelung einen Querschnitt von 177 mm² und das Gerät ist mit 3x 50 A abgesichert.

Ein großer Teil der Strecke von ca. 6 m Länge verläuft entlang von tragenden Wänden, die ich nicht mit der Mauernutfräse verletzen darf. Daher muss ich für die UP-Installation eine Stegleitung verwenden. Die aktuelle Leitung kriege ich aufgrund des großen Gesamtquerschnitts nicht vernünftig verputzt.

Damit ich die richtige Leitung kaufe, möchte ich gerne wissen groß bei einer 5 adrigen Stegleitung und der gegebenen Leitungslänge der Querschnitt pro Ader mindestens sein muss?

Ich weiß, dass es dafür Berechnungsmethoden gibt, kenne sie aber nicht. Wäre den Elektrikern unter Euch sehr dankbar für eine Antwort.

Viele Grüße Soesi

...zur Frage

Fertighaus gegen Massivhaus

Hallo,

ich möchte zwar jetzt noch kein Haus bauen, aber durch Zufall bin ich auf das Thema gestoßen und es beschäftigt mich jetzt.

Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen.

Ich habe schon viel gutes über Fertighäuser gehört.

Aber die meisten die ich kenne sagen, dass Fertighäuser in keiner Hinsicht den Massivhäusern das Wasser reichen können.

Mein Schwiegervater sagt z.B. dass Fertighäuser an den Kanten Ecken der Wände risse bekommen und Küchenschränke (Hängeschränke)  nicht gut halten. Oder dass gleich ein Stück der Wand einbricht, wenn man etwas aufhängt.

Wie bekommt man an den Wänden etwas fest? Braucht man spezielle Dübel? Oder werden einfach "Spax" verwendet?

Was sagt ihr zu Fertighäusern? Ich bin gespannt.

Bitte alle antworten ( auch über Kosten, Bauzeit........)

 

Danke

...zur Frage

Risse im Haus an Innenwänden durch Umbau Nachbar?

Mein Doppelhaus-Nachbar baut den Dachboden (Fehlboden) aus und hat folgende Baumaßnahmen durch Firmen in unserem Bergwerkshaus durchführen lassen. Umverlegung Lichtschalter Dachboden inkl. Schlitze in 17er Trennwand (nicht tragend) (evtl. in Gemeinschaftskamin Ölheizung) durch Elektrofirma. Der Elektriker musste ein anderes Gerät für die Schlitze holen, weil wohl das erste nicht den gewünschten Erfolg brachte. Evtl. Verlegearbeiten. Entfernen der alten Luke inkl. Mauer. Absägen eines Stücks vom Dachboden-Querbalken (Lukenbereich). Sägen mittels "Fuchsschwanz" an der Gemeinschaftsmauer. Anbringen einer Treppe (wird lt. Schreiner durch Decke und Boden getragen und wird mit Holzwange an der Gemeinschaftstreppe angebracht. Die Elektroleistung inkl. Schlitze wurde bereits im August erbracht. Anfang Oktober fiel ein Ganglicht aus (die Birne hatte ich erst einige Wochen zuvor gewechselt) und die Heizung tropfte. Ich habe den Nachbarn gebeten, mir das Ende der Baumaßnahme mitzuteilen, um nicht ständig die Birne auswechseln zu müssen und hatte ein dunkleres Treppenhaus. Irgendwann später wollte ich die Stehlampe/Deckenfluter im Wohnzimmer anschalten, es surrte, roch verbrannt und ich habe sie seit diesem Zeitpunkt nicht mehr angemacht. Heute habe ich es versucht, sie funktioniert nicht mehr bzw. alle 3 Birnen sind defekt. Vor ca. 2 Wochen habe ich festgestellt, dass der Trockenbau an der Wand überall Risse, auch zum Kamin, aufweist. Außerdem habe ich Risse in den Ecken im Treppenhaus feststellen müssen. Die Putzkrümel liegen noch im Treppenhaus. Nachdem ich die Risse während der Schreinerarbeiten festgestellt habe, ging ich davon aus, dass es an diesen Arbeiten liegt. Nachbar, Schreiner und ein benachbarter Handwerker sprechen von einem Zufall, die Trennwand hat keine Dehnfuge etc. und weisen jede Schuld von sich. Ich wohne seit 20 Jahren in diesem Haus, die Risse sind neu. Für mich ist es auch komisch, dass sie nur auf meiner Seite sind und nicht auf der vom Nachbarn. Kann es sein, dass die Risse durch das Schlitze fräsen verursacht und erst Wochen später sichtbar wurden? Erschütterung? Auch eine Fliese (hatte bereits eine leichte oberflächliche Beschädigung) in der Toilette neben einer "tragenden" Innenwand ist jetzt komplett gesprungen und im Schlafzimmer (weit weg von der Baumaßnahme) ist jetzt ein bereits vorhandener Riss zum Riesenriss mutiert. Kann das alles zusammenhängen? Ich habe mich jetzt beim alten Besitzer erkundigt und er meinte, dass der Dachboden durchgehende Längsbalken hat, auf der ein Teil der Trennwand steht. Der Kamin steht dazwischen. Ich wollte einen Sachverständigen einschalten, aber der Schreiner hat mich darauf verwiesen, dass der "alles" untersuchen und melden muss und bei Altbau oftmals Scherereien macht, ggf. sogar das Haus wg. anderer falscher Umbauten räumen lässt. Bilde ich mir das alles ein / ist alles Zufall? Warum sind auf Nachbar Seite keine Risse? Was soll ich denn jetzt unternehmen?

...zur Frage

TRAGLAST einer ZIEGELDECKE?

Hallo Community, Ich wohne in einer Doppelhaushälfte, BJ 1979. im 1. Stock soll ein SW-Aquarium rein. Ich rechne mit 200-500L, also MAXIMAL 700-800kg. Nun besteht aber die Decke aus Ziegel, und man rechnet ja allgemein mit einer Maximallast von 1,5-2kN/qm. Gehen wir mal vom Maximum aus: Ein 504L AQ mit der Grundfläche 120x60cm. Das wären mit Wasser und Zubehör ca. 700kg auf 0,72qm. Das AQ soll allerdings auch nicht mitten in den Raum, sondern an eine tragende oder sogar ins Eck von 2 tragenden Wänden. Was meint ihr also? Mit einem Statiker/Architekten will ich erstmal warten; ausserdem gibt es sogut wie keine Bauunterlagen zu dem Haus mehr... Danke schonmal!!! :) bigPianist99

...zur Frage

HILFE! Ich kann meine Vorhaut nicht mehr richtig zurückziehen! (Penis) [Risse auf der Eichel]

Hey, also, ich habe seit ca. 3 Jahren Risse in der Eichel. Am Anfang dachte ich es wäre normal, doch jede/n Tag/woche wurde es bisschen schlimmer... vor einem Monat habe ich gemerkt das sich nun Risse auf meiner Vorhaut bilden und die Risse auf der Eichel habennsich sehr verbreitet d.h. ich habe fast überall auf der eichel Risse und die sich auch bisschen tief (1-2/3mm). Wenn ich meine Eichel berühre tat es mir schon immer bisschen weh, weil sie zu trocken war/ist... .Nun kann ich wenn ich eine erkektion (ständer) habe meine vorhaut bis zu Eichenende zurück ziehen, mehr ist nicht möglich. Beim Wasser lassen hat es letztens sehr gebrannt und ich hatte allgemein schmerzen da unten.

Meine Eltern wissen nix davon, da ich sehr ungerne über solche Themen mit ihnen spreche, soll ich es ihnen sagen?? (Ich mach es wirklich sehr ungerne!) :(

Ich wollte nun zum Arzt gehen, der hat aber bis Montag Urlaub soll ich warten oder einen anderen Arzt suchen?

Ps. Ich habe bis montag Schule, wärend der Schulzeit kann ich mir es nicht leisten zum Arzt zu gehen, weil es seht stressig mit lernen/Abschluss und so ist...

Ich bin 15 Jahre alt und hatte noch kein Geschlechtsverkehr (falls diese Daten wichtig sind)

Hatte jemand schon mal das selbe Problem? Was habt ihr dann gemacht? Ich habe Angst zum Arzt zu gehen da ich nicht beschnitten oder eine op haben moechte, wisst ihr was auf micht zukommen wird?

Freue mich auf hilfreiche Antworten!

Vielen Dank im Vorraus :)

...zur Frage

Wie sind verursachte Schäden bei Hausrenovierung versichert?

Hallo,

wir haben uns eine Doppelhaushälfte gekauft, an der noch einiges gemacht werden muss. Was ist, wenn wir beispielsweise eine Wand rausreißen und bei den Nachbarn fällt der Putz von der Wand oder es gibt Risse?

Wie ist das versichert bzw. welcher Versicherungstyp versichert das? Ist das mit unserer Haftpflicht abgedeckt, oder braucht man dafür eine gesonderte Bauversicherung oder ähnliches?

Danke für eure Hilfe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?