Risikozuschläge bei privater Krankenversicherung

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du musst es angeben mit dem Blutdruck, ob dann ein Zuschlag erhoben wird, ist wirklich eine Entscheidung der PKV, es kann sein, das sie sich deine ärztlichen Befunde genau ansehen oder dich noch zu einem Check zum Arzt schicken, aber das handhabt fast jede PKV anders. Zuschläge drehen sich da meistens zwischen 50-100 € monatlich.

Okay... 50-100 sind Peanuts.

Das wäre kein Problem.

Vielen Dank.

0

Hallo,

jede Privatversicherung entscheidet für jeden Tarif eigenständig, wie hoch der Risikozuschlag ist (bzw. ob der Versicherungsantrag überhaupt angenommen wird). Die Zuschläge können in Euro-Beträgen oder als prozentualer Zuschlag erhoben werden. Auch Erkrankungen/Beschwerden in der Vergangenheit köbnnen zu Risikozuschlägen (oder Ablehnungen) führen.

Die Entscheidung GKV oder PKV ist meistens eine lebenslange Entscheidung.

Daher sollten alle Veränderungen, die im Leben auftreten können, in die Überlegung miteinbezogen werden:

  • Arbeitslosigkeit, Elternzeit, Teilzeitarbeit, Kurzarbeit, Insolvenz, Frührente, Altersrente

  • Nachwuchs, nicht berufstätiger Ehegatte (in der GKV Beitragszahlung nach der Hälfte des Einkommens des PKV-Ehegatten), Stiefkinder

Bei den Leistungen sollte man besonders auf Reha/Kuren, Psychotherapie und Hilfsmittel achten:

GKV-Hilfsmittelkatalog:

db1.rehadat.de/gkv2/Gkv.KHS

In der PKV werden nur medizinisch notwendige Leistungen erstattet. Das kann problematisch werden, da die Entscheidung hierüber meistens erst nach der Behandlung erfolgt. Dann hat der Leistungserbringer aber bereits aber einen Vergütungsanspruch:

§ 5 Absatz 2 PKV-Musterbedingungen:

pkv.de/recht/musterbedingungen/mbkk2009.pdf

Vielleicht interessant:

focus.de/finanzen/versicherungen/krankenversicherung/tid-5429/krankenversicherung-zehn-irrtuemer-ueber-die-privatenaid52165.html

bundderversicherten.de/app/download/BdV_PKV-Broschuere.pdf

www.pkv-ombudsmann.de/taetigkeitsbericht/

focus.de/finanzen/versicherungen/krankenversicherung/privatekrankenversicherung/private-krankenversicherung-privileg-oder-mogelpackungaid10590.html

handelsblatt.com/themen/_p=909,qtxo=PKV+Verband+der+privaten+Krankenversicherung+eV

Sinnvoll sind auf jeden Fall sehr ausführliche Beratungen mit GKV-Experten und PKV-Experten.

Viel Erfolg bei der richtigen Entscheidung!

Gruß

RHW

Ich habe gerade erst deinen Tipp zu Spam-Usern gelesen. Ich halte die Links für deine Situation für hilfreich. Wenn du es anders siehst, möchte ich mich vorab entschuldigen!

0

Hallo,

mein Tipp (wie immer) such Dir einen Versicherungsmakler. Dieser kann Dich einerseits zur Wahl einer guten Krankenversicherung beraten und eine (anonyme) Voranfrage bei den Gesellschaften stellen. Dies geht oftmals auch telefonisch, so dass Du eine schnelle Antwort bekommst.

Viele Grüße

Andreas

Leistet die private Krankenkasse bei Medikamentenkauf ohne ärztliches Rezept?

Wegen Entzündung der Nasennebenhöhlen wurden in der Apotheke dringend nichtverschreibungspflichtige Medikamente ohne Arztbesuch gekauft. Es gibt dazu also nur eine quittierte Rechnung der Apotheke und kein ärztliches Rezept. Zahlt die private Krankenversicherung in einem solchen Fall (Gelderstattungs-) Leistungen?

...zur Frage

Warum nimmt mich keine Krankenkasse?

Hallo liebe Gemeinde!

Folgender Fall: Mein Vater, aktuell 54 Jahre alt, sollte ab dem 1.11.2015 in ein normales Beschäftigungsverhältniss gehen (da man bei der privaten Krankenversicherung ab Alter 55 nicht mehr raus kommt, war das alles eigentlich so gut geplant, dachten wir). Er war davor 7 Jahre lang selbstständig. Alles war geklärt, ab dem 1.11.2015 neue Arbeit, private Krankenversicherung gekündigt und bei der gesetzlichen Versicherung alles beantragt und Vertrag abgeschlossen.Nun haben wir vor 3 Wochen die Diagnose Krebs erhalten, Arbeitsvertrag hinfällig, gesetzliche Krankenkasse auch, da kein Arbeitsverhältnis besteht. Nun wurde die private bereits gekündigt (monatlicher Beitrag rund 700,- € > wäre auf Dauer zu teuer). Arbeitsamt mit Hartz4 ist auch hinfällig, da er nicht vermittelbar ist. Nun stehen wir vor der großen Frage.

wie können wir Ihn versichern? Man muss nicht ansprechen, dass durch die aktuelle Diagnose natürlich Behandlungen, Chemos usw. durchgeführt werden. Ich wurde von der Rentenversicherung abgewiesen, weil er die letzten 5 Jahre keinen Beitrag bezahlt hat, Familienversicherung wäre noch eine Möglichkeit, dort würde man Ihn allerdings auch erst prüfen müssen. Kann mir jemand weiterhelfen? Wir stehen jetzt vor diesem Problem und langsam gehen mir die Ideen aus.

Vielen Dank im Voraus für alle Antworten und Beiträge !!!

...zur Frage

Meine Eltern verbieten mir zum Arzt zugehen. Was kann ich tun?

Meine Eltern verbieten mir zum Arzt zugehen weil sonst die Beiträge unserer Krankenkasse (Privat) erhöht werden. Was kann ich tun?

...zur Frage

Private Krankenversicherung als Beamtenanwärter kündigen

Hallo,

ich habe eine Frage zur privaten Krankenversicherung: Wenn man als Beamtenanwärter in der PKV versichert ist und das Studium vorzeitig beendet, also Beamtenstatus und Beihilfeanspruch verliert - kann man dann die private Krankenversicherung grundsätzlich zugunsten einer Rückkehr in die GKV kündigen oder nicht?

Ich frage dies, da ich eigentlich dachte, man könne als Beamter gar nicht mehr zurück in die GKV wechseln. Neulich habe ich aber mit einer Mitarbeiterin der AOK gesprochen, die mir sagte, die PKV müsste mich in so einem Fall sogar gehen lassen, es gelte nur, Kündigungsfristen einzuhalten.

Hat sie Recht?

Danke für Antworten!

MfG

Infocat

...zur Frage

Macht eine Private Krankenversicherung Sinn für mich?

Hallo Leute, ich bin vor kurzem selbständig geworden und würde gerne in die private Krankenversicherung wechseln. Zumindest rät man mir das immer wieder. Ich habe mich damit jetzt aber nicht wirklich beschäftigt und würde gerne einmal wissen, was eigentlich die Vorteile einer PKV sind? Ist das nicht insgesamt teuer als würde ich in der GKV bleiben? Man hat ja die Selbstbeteiligungen und so. Danke für die Antworten.

Achso, bin Mitte 20, selbständig, gesund, keine Vorerkrankungen

...zur Frage

Wie hoch ist der Risikozuschlag bei ausgeheilter Epilepsie bei den PKV?

Ich werde demnächst Beamtin auf Widerruf sein und muss mich bald für eine Private Krankenversicherung entscheiden. Ich hatte 3 Jahre lang Epilepsie, es gilt aber seit 2,5 Jahren als ausgeheilt. Ich werde es trotzdem als Vorerkrankung angeben müssen und frage mich, bei welcher Krankenkasse der Risikozuschlag am niedrigsten wäre. Hat jmd Erfahrungen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?