Risikolebensversicherung besser als normale Lebensversicherung?

15 Antworten

Eine Risikolebensversicherung sichert deine Familie finanziell ab, falls dir etwas zustoßen sollte.

Eine Kapitalbildende Lebensversicherung funktioniert wie ein Sparvertrag. Das heißt, du hast den Risikoanteil abgedeckt und sparst gleichzeitig Geld für eine spätere Auszahlung an. Die Kapitalbildende ist ein Mischprodukt aus Risiko und Sparvertrag.

Ich rate dir aufgrund von Kostenstruktur, wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und der Gesetzgebung dringend davon ab. Diese Form von Anlage hatte bestimmt mal seine Daseinsberechtigung, ist heute aufgrund von der genannten Faktoren aber eher ein Fall für das Museum.

Hallo Ninagee!

Nach allem was ich bisher so über Risikolebensversicherung herausgefunden habe kann ich mich der Meinung von rocky2007 nur anschliessen. Vor allem nach meinen bisherigen Erfahrungen damit. Ich möchte dir aber noch eine andere Informationsquelle ausser den bereits genannten wärmstens ans Herz legen, nämlich: http://www.vorsorge.net/risikolebensversicherung/.

Diese Seite hat mir persönlich sehr viel weitergeholfen bei der Entscheidung ob Lebens- oder Risikolebensversicherung.

liebe Grüße Mathias

Die Vorteile einer Risikolebensversicherung bestehen darin, dass die Beiträge erheblich preiswerter sind und zweitens eine gute Absicherung der Familie für einen angemessenen Beitrag gewährleistet werden kann. Was die Kapitallebensversicherung angeht, verdient natürlich der Versicherungsvertreter wesentlich mehr als bei der Risikolebensversicherung und zweitens die Kapitallebensversicherung eigentlich am Ende der Laufzeit nur Verluste bringt, wenn man alle Faktoren wie Inflation, Wirtschaftskrise usw. berücksichtigt. Also eine klare Empfehlung für eine Risikolebensversicherung. Weitere Informationen findest du auf: www.beste-risikolebensversicherung.de

Was sind die Vorteile einer Lederjeans

im Vergleich mit einer normalen.

...zur Frage

Sterbegeld oder Risikolebensversicherung – was ist die bessere Absicherung?

Wo liegen die Unterschiede und was ist eigentlich besser?

...zur Frage

Unterschied Lebensversicherung, Sterbeversicherung, Risikolebensversicherung

Meine Schwester (22 Jahre alt) möchte gern eine Lebensversicherung/Sterbeversicherung/Risikolebensversicherung abschließen. Es geht ihr darum, dass wenn sie stirbt, die Beerdigungskosten nicht an der Familie hängen bleiben. Sie will also nichts ansparen über die Jahre, sondern wirklich nur einen (möglichst geringen) monatlichen Beitrag zahlen und wenn sie, aus welchem Grund auch immer, stirbt, soll eine feste Summe (z.B. 7.500 Euro) an die Hinterbliebenen ausgezahlt werden. Unser Versicherungsmann will uns keine Risikolebensversicherung verkaufen, weil sie nur eine Laufzeit hat bis sie 66 Jahre alt ist oder so. Wo sind die Unterschiede der o.g. 3 Versicherungen und welche wäre für ihren Fall die passendste und warum? Was würde sie in etwa pro Monat kosten?

...zur Frage

Risikolebensversicherung + pflichtteil

Hallo,

nehmen wir mal an, der Vater, der 2 Kinder hat, verstirbt, besaß eine Lebensversicherung mit Bezugsberechtigung, d.h. er setzt das eine Kind als bezugsberechtigten der Lebensversicherung ein, und enterbt das andere. Nebst Lebensversicherung besteht kein Vermögen. Fällt die Lebensversicherung dann in die Erbmasse? Kind 2 hat dann doch eigentlich ein Recht auf den Pflichtteil, wie wird dieser dann berechnet? Gibt es überhaupt einen Weg, den Pflichtteil so klein wie moeglich zu halten?

Vielen Dank im Voraus.

MfG.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?