Risiko Kältebrücke?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Dafür ist zu wenig Information gegeben aber ich mach einfach mal ein paar Annahmen.

Ich gehe mal davon aus, dass ein existierender Bau gedämmt wird und, dass nicht nur die Kellerdecke nachgearbeitet sondern auch die Außenfassade sowie der Dachboden mit in die Dämmmaßnahmen einbezogen wird (Sonst macht das Dämmen der Kellerdecke keinen Sinn)

Also: Die Stellen an denen die Leuchtstoffröhren angebracht sind, werden natürlich durch das Fehlen der Dämmschicht zu einer "Wärmebrücke", heißt also über diese Stellen geht mehr Wärme verloren wenn man es den gedämmten Stellen gegenüberstellt. Die Frage ist aber wie viel dies ausmacht. Der gesamte Wärmeübergangskoeffizient müsste dann für die Decke betrachtet werden und, falls dieser zu hoch sein sollte, müsste man über Alternativen nachdenken. Selbiges gilt im übrigen auch für Versorgungsrochre und Schächte die unter der Kellerdecke installiert sind. An diesen Punkten bzw. in diesen Bereichen befinden sich Wärmebrücken in der Dämmung.

Mein Tip (saniere momentan selbst ein Haus):

Die Leuchtstoffröhren an die Wände hängen. Das Kabel kann aufputz an der Wand entlang verlegt werden. Sind die Räume nicht all zu groß dürfte das für die Beleuchtung keine große Rolle spielen.

Nebenbei... ich hoffe in den Leuchtstoffröhren sind EVGs eingebaut ;)

Nach der Trocknung deines Kellers solltest du darüber nachdenken eine Kellerlüftung zu installieren um die Feuchtigkeit aus dem Keller zu transportieren und zudem sollte nach der Ursache geschaut werden. Evtl. vorhandene Dampfsperren können probleme bereiten.

Die Dämmung der Kellerdecke verhindert ja nur das Abwandern von Wärme nach oben! Wenn die Räume darüber bewohnt und genutzt sind, schadet ein wenig Wärme durch die Kellerdecke/den Fußboden nicht und spart in den Räumen über dem Keller Heizenergie. Die wichtigste Frage ist jedoch: Wird der Keller denn überhaupt geheizt, dass sich ein Dämmen gegen Wärmeverlust lohnt? Was die Neonleuchten angeht, bedeutet ihre Aussparung natürlich eine Unterbrechung und damit Beeinträchtigung der Wärmedämmung, deren Ausmaß (z.B. in Prozent) vom Verhältnis zwischen gedämmter und ungedämmter Fläche abängt, wenn die Dämmung denn überhaupt sinnvoll ist. Vermeiden lässt sich das durch Abhängen der Neonleuchten, falls die Deckenhöhe und Kopffreiheit ausreicht oder Verlegung an die Wände oder Ersatz durch LED-Leuchten, welche so gut wie keine Wärme produzieren.

Wenn der Keller ohnehin feucht ist, wird’s so oder so schimmeln. Versuch’ doch erst mal, den Keller trocken zu kriegen, ehe Du ihn dämmst!

Was möchtest Du wissen?