Risiken und Probleme einer Organspende?

3 Antworten

Hi,

Risiken sind generell die Operation und Komplikationen im Verlauf (Blutungen, Entzündungen), akute und chronische Abstoßungsreaktionen, Unverträglichkeiten und Krankheitsrisiko durch Immunsuppressiva...

Ganz allgmein ist für den Empfänger das größte Risiko, keinen passenden Spender zu finden.

LG

Naja wenn ich dir ein Herz spende habe ich keins mehr, wenn ich dir ein Stück Leber spende wächst die nach du kannst aber das Problem haben das diese von deinem körper nicht einwandfrei angenommen wird du musst auch stehts medikamente nutzen die dein immunsystem schwach halten damit es sich nicht verdeitigt...
Z.B. Bei einer Augenlinse brauchst du nach Jahren auch mal eine neue...verminderte Lebenserwaartung...ja es gibt ausnahmen... und so stuff

Zuerst die allgemeinen Risiken, die eine OP immer birgt.

dann die speziellen Risiken, bei einer Transplantation. Vor allem beim Empfänger sind das Infekte wegen der immunsupressiva und die Gefahr das Organ durch eine Abstoßung zu verlieren.

Was bedeutet AB0 Übereinstimmung erforderlich?

Hallo, zurzeit bereite ich ein Bioreferat über Organspende vor. In meinem Biobuch steht z.B bei der Niere, dass AB0 Übereinstimmung wichtig ist. Bedeutet das, dass der Spender und Empfänger des Organs die gleiche Blutgruppe haben sollten ? Oder gibt es auch, dass z.B der Spender Blutgruppe A hat und der Empfänger Blutgruppe AB hat ? Danke für die antworten Liebe Grüße

...zur Frage

Präsentation im Fach Ethik?

Hallo an alle, für eine Präsentation im Fach Ethik hätte ich einige Fragen zum Thema Organspende. Gibt es hier zufälligerweise ein paar Freiwillige die entweder Kontakt mit einem Spender oder Empfänger haben und sich dazu bereit erklären mir ein paar Fragen zu beantworten? Vielen Dank :D

...zur Frage

Sind die Bedenken bezüglich der Organspende berechtigt?

Es gilt ja bei der Organspende, dass die Organe entnommen werden müssen, während sie noch "frisch" sind und der Tod noch nicht eingetreten ist oder eingetreten ist aber nicht viel Zeit vergangen ist. Da haben manche Menschen Bedenken, da Hirntod für sich ein kontroverses Thema ist, wo sich Geister scheiden. Es soll Fälle geben, wo Hirntote wieder zum Leben finden. Und da Organe rechtzeitig entnommen werden müssen, könnte es ja sein, dass einem Hirntoten die Organe frühzeitig entnommen werden, ohne abzuwarten, ob sich der Zustand des Kranken verbessert. Und das würde ernsthafte Sorgen bzgl. der Organspende begründen.

Ein anderer Aspekt, der auf deutschem Boden eher unwahrscheinlich ist, ist der, dass korrupte Ärzte ja gegen Bestechung fahrlässig den Tod eines Kranken bewirken können, damit die Organe ihm entnommen werden können und für einen anderen Patienten in Frage kommen. Wie realitätsnah und berechtigt sind solche Befürchtungen? Ich habe keinen Wahnsinn von wegen mein Körper müsse als ganzes beerdigt werden, ich dürfte nicht entstellt werden. Ich würde in eine Organspende nach meinem Tod einwilligen. Allerdings nicht unter in Kaufnahme solcher willkürlichen Risiken.

Ich habe kein medizinisches Wissen bzgl. des Themas "Hirntod". Bitte seht es mir nach, wenn ich falsche Behauptungen aufstelle. Aber soweit ich weiß, ist der Hirntod nicht gleichzusetzen mit dem Tod. Es bestünde nach meinen Kenntnissen einen rudimentären Hoffnungsschimmer, dass der Kranke wieder aus dem Koma aufwacht.

...zur Frage

Ist eine unterschriebene Einverständiserklärung über mögliche Risiken zb bei einem Event vor Gericht zulässig und oder kann die (gegnerische) Versicherung*?

*Probleme machen? Die Unterschrift stammt von einem volljährigen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?