Risiken: 1x im Monat kiffen, mit 16?

6 Antworten

Da es sich bei dem Konsum von ein Mal monatlich nicht um suchtähnlichen Konsum handelt ist es eher unwahrscheinlich, dass sich das negativ auf deine Gehirnentwicklung auswirkt.

Die meisten Studien bezüglich der Myelinisierung (Reifungsprozess) berufen sich auf Testpersonen zwischen 13 und 17 die einen suchtähnlichen Konsum hatten.

Du solltest es also vorerst dabei belassen nicht oft zu rauchen oder es ganz zu lassen und dieses Unterfangen in ein paar Jahren neu zu starten

Richtig, stimme zu. Solltest du aber nochmal 2 mal monatlich oder so Alkohol trinken sieht das schon ein wenig anders aus für den Kopf.^^

1

Ich BIN leider anti-Cannabis. Sorry. Ich finde, ausprobieren kann man mal machen. Sobald man es öfter haben will, besteht eine Abhängigskeitsgefahr. Davon hast Du bereits gehört, nicht wahr?

Abhängigkeit bei Cannabis ist selten. Wenn dann kann man Psychisch abhängig werden und nicht körperlich.

Aber mich betrifft es aufjedenfall nicht.

Mich würde mal interessieren, wieso genau du gegen Cannabis bist :)

0
@leafless

Ich bin gegen Drogen generell. Also gegen Drogenmissbrauch! Braucht kein Mensch und macht Dich nur kaputt. Was Du draus machst, ist Deine Sache.

1
@AriZona04

Finde gut, dass du deine Meinung hast, aber sie nicht anderen aufzwingen willst, sondern jedem seine eigene Entscheidung überlässt.

0
@AriZona04

Also auch gegen Zucker?

"ZUCKER WIRKT WIE KOKAIN

Dazu binden sich die Zuckermoleküle an Dopaminrezeptoren im Gehirn. Dopamin, wo kam das nochmal vor? Ah ja, Kokain! Zucker regt also ähnliche Belohnungsmechanismen in uns an wie eine der stärksten illegalen, süchtig machenden Drogen. Es liegt eine Studie an Ratten vor, die zeigt, dass Zucker sogar zu einem Abbau eben jener Rezeptoren führt, die einer Ratte wie auch uns so fantastische Hochgefühle liefern. Das bedeutet, dass der “Sugar-Addict” mehr und mehr von seinem Stoff benötigt, um kontinuierlich dasselbe „High“ zu erreichen. Wie bei Drogenabhängigen wird es immer schwerer, sich mit der Droge zu befriedigen. Jetzt ist Zucker nicht mal ein Sattmacher, ganz im Gegenteil. Durch den ansteigenden Insulinspiegel sind wir nach dem Zuckerkonsum oft sogar hungriger als zuvor."

1
@leafless

Spaß haben!! Dieser besteht für mich aber nicht aus Birne dichthaun! Davon hab ich ja nix!

0
@AriZona04

Gut :) aber ein paar mal nehmen heißt ja nicht immer gleich "Birne dichthaun"

0

Ich kiffe auch bin 15W seit 1 Jahre so 1 mal im Monat ich bin nicht abhängig und habe auch keine Nebenwirkung .Ich habe früher immer viel geschwitzt seit dem ich kiffe nicht mehr ich bin auch viel ruhiger und entspannter als vorher.Mann muss nur die Grenzen kennen .Sowie bei Alkohol auch.Wichtig ist das man nicht zu oft kifft wegen der Abhängigkeit. Kiffst du alleine oder mit Freunden?

Was möchtest Du wissen?