Riester Renten Krimi

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Da kam irgendeine Grütze im TV und schon weiß es jeder besser. Ständig erzählen Monitor und Co irgendeinen unvollständigen Mist und die Leute machen Ihre Entscheidungen davon abhängig. Super ! Genauso wie die Behauptung, dass Riester in die Grundsicherung zählt. Ja, tut es, wie JEDE andere Rente (gesetzlich, Rürup, Privat, BAV) auch.

Finanztest hat die letzten Jahre übrigens genau das Gegenteil behauptet, da war Riester immer ne tolle Sache.

Selbstverständlich fallen bei einer Versicherung andere Kosten an als bei einem Banksparplan. Allerdings ist das System auch ein anderes und je nach eigener Planung und Lebensziel kann ein Banksparplan der falsche Weg sein.

Du hast also Deiner Allianz-Beraterin nicht mal die Chance für ein Gespräch gegeben, sondern sie aufgrund einer TV-Sendung und einer Ausgabe Finanztest gleich als inkompetente Abzockerin gebrandmarkt ?

Riester ist immer individuell zu betrachten. Es kann sich lohnen, manchmal sind andere Vorsorgewege für den jeweiligen Kunden jedoch sinnvoller. Warum Altersvorsorge vom Staat gefördet wird ? Weil viele Deutschen immernoch an die Vollkaskorente glauben und anders nicht den Hintern hochkriegen, um endlich privat vorzusorgen. Erlebe ich leider jeden Tag.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Magiks
16.12.2009, 19:00

Du hast also Deiner Allianz-Beraterin gleich als inkompetente Abzockerin gebrandmarkt ?

Nein, die ist eine Nette, nur im Beratungsgespräch sagte sie wenig, Steuerersparnis und so ... Klar verschwieg sie mir, dass die Allianz vergleichsweise hohe Kosten hat. Falls ich doch eine Versicherung nehme, dann nicht die Allianz, da gibt es sehr viel preiswertere: Hannoversche, HanseMerkur24, PB, ... Alte Leipziger, Asstel, Cosmos.

je nach eigener Planung und Lebensziel kann ein Banksparplan der falsche Weg sein.

Was müssten das für eine Planung und Lebensziel sein?

Ist es eigentlich möglich, eine Versicherung und einen Banksparplan abzuschließen?

Interessiert Magiks, der jetzt noch mehr verwirrt ist. Danke für Deine hilfreiche Antwort.

0

Hallo,

ob meine Antwort hilfreich ist oder nicht, muss jeder für sich selbst entscheiden. Es liegen hier ja schon viele Antworten vor. Ob Geld-o. Sachwerte das Richtige ist, steht doch letztendlich in den Sternen, beides hat in der Krise beträchtlich verloren, das Eine mehr und das Andere weniger. Man sollte immer, wenn man einen Wert betrachtet, nie den Preis als Grundlage seiner Entscheidung wählen, denn der kann nächste Woche gleich null sein.

Aber gut, zur Riesterrente.

Ich habe mir mal die Arbeit gemacht und verschiedene Voraussetzungen beim Abschluss einer Riester-Rente betrachtet. Das Resultat ist eindeutig. Man kann einiges Gutes für sich selbst mit der Riester-Rente vollbringen. Aber nicht in jedem Fall und schon gar nicht in Verbindung mit einer Versicherung. Bei genauerer Betrachtung ist Riester und Versicherung eine Förderung der Versicherungs-Unternehmen und nicht für sich selbst. Mit einer Versicherung zu riestern grenzt schon an Wahnsinn oder an Dummmmmheit!

Am besten schaut es euch selbst einmal an:

http://www.marketing-agentur.biz/riester.htm

Ich hoffe ich konnte helfen und im Einzelfall verhindern, dass Ihr euer schwer verdientes Geld aus dem Fenster werft?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

riester mag gut sein aber nicht für alle. am sichersten du legst dein geld in sachwerte an und nicht in geldwerte. schau doch mal wer sein geld verloren hatt. nur die geldwerte sind die verlierer nach der finanzkrise sind nur die Sachwerte gefragt weil sie am wenigsten eingebüst haben. Und die Kosten inflation mussmann auch vergleichen, wenn du eine Altesvorsorge sucht dann nicht über eine Versicherung such dir ein Freihen Berater oder ein Honorar berater da werdest du sicher aufgehoben sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf die Frage ob sie sich richtig entschieden haben, wird ihnen hier niemand reell antworten können. Dazu bedarf es einer vernünftigen Beratung mit vorhergehender Datenaufnahme. Am besten wäre für sie gewesen, sie hätten sich gleich in die Hände eines Maklers oder Honorarberaters begeben. Pauschal zu sagen, die Riesterversicherungsform sei Abzocke, oder die Bankform sei ab 40 sinnvoll, ist absolut unsinnig. Was die Effektivrenditen betrifft liegen die Versicherungsformen nach Kosten zumeist sogar höher wie die Bankformen, betrachtet man die klassischen Produkte. Wenn man ihnen jedoch mit Lebensalter 40 klassische Formen empfahl, dann gehören die Berater georfeigt...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Candlejack
16.12.2009, 13:10

sehe ich auch so. DH.

0

IMHO ist die Riester-Rente der Allianz und der Banksparplan in etwa gleichwertig. Leider sind die Finanztestler grundsätzlich kontra Versicherung. Noch vor zwei, drei Jahren haben die immer "Fondssparen" als Allheilmittel gepriesen, das ist wohl inzwischen anders...

Übrigens müssen die Kosten im Versicherungsangebot ausgewiesen werden. Die Banker weisen nur einen Zinssatz aus ohne angeben zu müssen, wie hoch deren Marge dabei ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von optimist
16.12.2009, 08:29

Und die Banker weisen meistens nur im Kleingedruckten darauf hin, dass zu Beginn der Verrentung ein Teil des angesparten Vermögens abgezweigt wird und in eine konventionelle Rentenversicherung übertragen wird, die man sich dann noch nicht einmal aussuchen kann. Das erledigt die Fondsverwaltung. Diese RV tritt dann meistens nach 20 Jahren in den Auszahlungsvertrag des Fonds ein. Die Kosten werden also nur auf später in einer jetzt unbekannten Höhe verschoben. Und wer es immer noch nicht begriffen hat: Die Riesterförderung wird deshalb vom Staat bezahlt, weil 2002 der Herr Riester die Rente der gesetzlichen Rentenversicherung für Neurentner um 10% durch Änderung der Rentenformel gekürzt hat. Riester ist also keine zusätzliche Rente, sondern soll lediglich die "Riester-Kürzung" ausgleichen. Durch das komplizierte, vom Gesetzgeber vorgegebene Verfahren, sind die Kosten wesentlich höher als bei normalen privaten Rentenversicherungen. Sie werden jedoch im jährlichen Bericht immer ausgewiesen.

0
Kommentar von Magiks
16.12.2009, 19:03

@MBBMMBBM. Die Banker weisen nur einen Zinssatz aus ohne angeben zu müssen, wie hoch deren Marge dabei ist.

In den Unterlagen, die mir bisher von Banken zugesendet wurden, war definitiv 0 Kosten zu lesen.

Danke für Deine Antwort. Gruß Magiks :-)

0

Es kommt auf die jeweilige Situation bei Riester an. Ist man Hausfrau ohne sozialversicherungspflichtiges Einkommen (Sonderregelungen lassen wir mal unberücksichtigt), hat Frau einen riesterfähigen Ehemann, Kinder oder nicht, anderweitige Einnahmen, diese auch im Rentenalter,Erbschaften zu erwarten, oder blablabla. Riester ist ein vom Staat entwickeltes Produkt um eine neu entstandene Rentenlücke zu füllen. Diese Rente füllt nicht den tatsächlichen Bedarf. Siehe hierzu die Hinweise der jährlichen Information der deutschen Rentenversicherung. Ich denke es mir immer wieder, erst lesen, informieren, und dann abschliesen. Leute welche ohne Kenntnisse Ihr Auto reparieren, danach einen Unfall bauen, selber schuld. Es gibt jedoch Trost: Ich zahle in meine Rente, und werde diese auch bei Bedarf zur Verfügung haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist völlig egal wo du eine sogannte Riester-Rente abschließt, die einzigen die von dieser schön geredeten Anlage profitieren sind nur der Staat und die Versicherung. Die Riester-Rente ist einfach nur ein nutzloses Produkt. Die in der Riester Rente enthaltenen sehr hohen Gebühren fressen die Zinsen soweit auf, das die Rendite auf dem Niveau eines Sparbuches liegt. Und dann müßte ein heute 35jähriger Sparer mindestens 75 Jahre alt werden, nur um von seinen eigenen Einlagen und den Zuschüssen zu profitieren. Auch ein Versicherungswechsel bringt auch nur weitere Kosten. Einfach Beitragsfrei stellen damit die Zuschüsse nicht zurückgebucht werden und das Geld lieber anderweitig investieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

also mir hat sich der sinn einer Riester-Versicherung noch nicht erschlossen... Kaufe man sich also ein Haus oder eine Wohnung, um wenigstens im Alter Mietfrei zu wohnen. Oder doch nicht? Also so richtig wüsste ich auch nichts. Ich versuches jedenfalls mit einem Depot aus Aktien & Zertifikaten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Candlejack
16.12.2009, 13:08

Eine Renternversicherung ist dafür da, das lebenslange Leben abzusichern, was ein auszuzahlender Fonds- oder Banksparplan nicht können. Zum anderen ist sie nicht Abgeltungssteuerpflichtig. Heute kann man in einer Rente viele Möglichkeiten nutzen und sich ein individuelles Depot stricken OHNE 50 EUR Mindestbeitrag pro Fonds. Ein Haus ist ein Baustein, aber keine komplette Vorsorge.

0

Ich denke unterm Strich ist das egal. Bei der Versicherung weißt du wenigstens, was du da wirklich zahlst, weil die Versicherungen verpflichtet sind das auf dem Vertrag klar zu schreiben. Beim Banksparplan zahlst du letztendlich - wahrscheinlich von den Gesamtkosten her das gleiche. Nur eben über die Laufzeit verteilt, während es bei der Versicherung alles am Anfang anfällt. Frage mich echt, wo du dieses Urteil gelesen hast... Also letztendlich kommt's wahrscheinlich ziemlich auf das gleiche raus, nur das du bei der gewählten Version deine tatsächlichen Kosten nicht sauber schwarz auf weiß hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Magiks
16.12.2009, 19:07

Die Banker sind auch verpflichtet, die Kosten klar auszuweisen und in meinen Vertragsunterlagen steht: 0 Kosten. Einziger unsicherer Punkt ist die Abgeltungssteuer und die Art der Verzinsung. Die Banken sollten mit der Umlaufrendite arbeiten, dass im Vertrag explizit ausweisen, damit ist gesichert, dass der Zins immer dem aktuellen Zins mtl. angepasst werden muss.

Danke für Deine Antwort. Gruß Magiks :-)

0

Bitte lass dich unabhängig für deine Situation beraten, nicht verkaufen. Gehe zu deiner Verbraucherzentrale in deinem Bundesland (Abteilung Altersvorsorge)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shakotai
18.12.2009, 14:08

Leider zeigt die Erfahrung das dort oft Laienberater oder Rechtsanwälte unterwegs sind. Beides kein Garant für eine qualifizierte Beratung. Was aber nicht heisst, dass nicht erhebliche Honorare gefordert werden. Jedoch ist ein Rechtsanwalt in der Versicherungsberatung genauso qualifiziert wie ein Versicherungsfachwirt bei einem Scheidungsverfahren. Unterschied nur, der Fachwirt bekäme "rechtlich einen drübergebraten". Also immer nach der Ausbildung fragen.

0

Leider sind viel zu viele sogenannte Experten in den Medien unterwegs und erzählen in unregelmäßigen Abständen Halb und Unwahrheiten je nachdem wie die Auflagen oder Einschaltquoten zu steigern sind. Mit dem Resultat dass viele einen guten Vertrag kündigen und in einen schlechteren Vertrag wechseln. Haben sie schon mal erlebt dass es irgendwo was umsonst gibt ? Auch wenn die Abschlusskosten für einen Banksparplan niedrig sind so sind es die Renditen auch. Zum Rentenbeginn kommt dann aber die große Überraschung, da wird das Guthaben in eine Rentenversicherung umgeschichtet und schwuppdiwupp hat man wieder ein so gescholtenes Versicherungsprodukt nur dass die dann anfallenden Kosten etwas höher ausfallen dürften.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mein einer Sohn hatte schon 2 Riester Renten Verträge, wo wir bei sind alles zu kündigen, bei Sparkasse und später wieder bei Atax. Da muss man Jahresende noch zus. Anträge stellen, damit es sich lohnt, Schnippsel sammeln für Sesselbürokraten, das machen meine Söhne sowieso nicht, da lassen sie lieber verfallen. LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Linda1
26.12.2009, 18:09

AXA meinte ich ... LG

0

Das lohnt sich nur, wenn Du später soviel normale Rente bekommst, daß das Ersparte auch Dir bleibt.

Sonst sparst Du für den Staat, damit dieser hinterher Sozialhilfe spart.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Magiks
15.12.2009, 20:33

Hallo ReinerUnsinn, wieviel normale Rente wäre das?

0
Kommentar von Candlejack
16.12.2009, 13:13

ALLE Renteneinkünfte werden gegen die Grundsicherung gerechnet. Die bekommt man übrigens nur, wenn man weniger als ca. 610 EUR und KEIN Vermögen hat, Wert eines Autos wird mit eingerechnet. Diese Diskussion ist müssig. Denn wer sich mit mir auf dem Niveau von Rentner-HartzIV unterhält, mit dem muss ich nicht über Lebensstandard im Alter reden ! Und was ist, wenn die Grundsicherung ein Jahr vor Deiner Rente gekippt wird ? Dann Sozialhilfe forever !

0

hilfreiche tipps für die individuelle altersvorsorge findest du auf diesem portal hier:

http://www.purovivo.de

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Magiks
16.12.2009, 18:49

Danke für den guten Link, werde ich mich rein vertiefen. Gruß Magiks :-)

0

Was möchtest Du wissen?