Riesenschnauzer codet hart und am ende dünn, trotz speziellen Plantinum Futter, was tun?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo RiesenCarlos,

Wie lange wollt ihr denn noch an diesem armen Hund herumprobieren????

Es gibt "keine leichte Schilddrüsenunterfunktion" = entweder die Schilddrüse funktioniert - oder nicht. Durchfälle können ein klinisches Symptom der SDU sein. Die SDU kann aber durch Stoffwechselprobleme - durch Allergien auch ausgelöst werden....

Hört auf mit Futter herumzuprobieren - lasst Euren Hund untersuchen, auf Durchfall und Darmentzündung behandeln = dann im Ausschlussverfahren mit Diäternährung die Allergie heraus finden.....

Wenn eine behandlungsbedürftige SDU vorliegt müsst ih diese auch behandeln und nicht permanent Futter wechseln & ausprobieren!! Schon einmal auf Bauchspeicheldrüsen - Unterfunktion untersucht???

Wenn du ständig Durchfall hättest - dann hättest du schon längst etwas unternommen, oder nicht?

Trockenfutter ist auch keine artgerechte Ernährung :-/ es lässt das Risiko zu Zahnstein steigern und besteht wie auch das Nassfutter aus dem Supermarkt hauptsächlich nur aus Getreide, Futtermittel, Zucker etc. Am besten man barft (BARF) oder füttert wenstens nur hochwertiges Nassfutter mit viel Fleischanteil und eben Knochen und Gemüse.

Schonmal gut, dass ihr bereits beim Tierarzt ward.

Der Fragesteller schreibt, dass Platinum gefüttert wird. Platinum ist getreidefrei.

1
@Urbanessa

Weiß ich. Wozu sagst du mir das jetzt?! Ich meinte mit Zahnsteinrisiko allgemein Trockenfutter!

0
@Sesshomarux33

Platinum Trofu, auch wenn es getreidefrei ist, wird mit einer langen Liste von chemischen/künstlichen Zusätzen hergestellt. Alles was unter 'Zusatzstoffe' aufgeführt ist, ist künstlich! Also schnellstens weg vom Trofu und schnellstens auf Rohfütterung oder artgerechter Feuchtnahrung ohne Chemie umstellen.

2

Habt ihr es schon mit Nassfutter versucht? Oder am besten sogar barfen, auch wenn das anfangs etwas mehr Aufwand ist, bis man den Dreh raus hat.

Lies mal hier und frag mal in einem Forum nach, dass auf Hunde spezialisiert ist. Da haben sicher schon einige das gleiche Problem gehabt:

http://www.sammys-futterschuessel.de/durchfall.html

Kot heißt das, was hinten raus kommt ;-) Den Code gibt man z.B. bei der Geheimnummer ein.

Bitte lasst den Hund in einer Tierklinik per Ultraschall untersuchen, dass kann alles Mögliche sein. Probiert es mal mit dem Futter Lupovet IB Derma Hyposens)Sensitiv, das ist ein sehr hochwertiges getreidefreies Futter speziell für Hunde mit Verdauungsproblemen.

Zuallererst würde ich mal den Tierarzt wechseln und dafür sorgen, dass der Hund gründlich auf Darmerkrankungen und -parasiten untersucht wird. Sollte der Hund gesund sein, kann man davon ausgehen, er Probleme hat, das TroFu richtig zu verdauen. Weicht Ihr das Futter denn wenigstens vor dem Füttern gut ein?

Versucht's doch mal mit wirklich artgerechtem Futter: Rohes Fleisch, Innereien, rohe Knochen, Eier, roher Fisch, etwas Naturjoghurt oder Hüttenkäse. Eventuell hin und wieder ein wenig Obst oder (gegartes oder püriertes) Gemüse als Leckerechen.

wieder ein wenig Obst oder (gegartes oder püriertes) Gemüse als Leckerechen. >

obst und gemüse als leckerchen ?? NEIN das gehört beim barfen zum täglchen futtter dazu und auch ROH aber gut pürriert mien 10 jährige hündin bekommt jeden tag frisches gemüse zur zeit meist möhrenund zucchini dazu boskopäpfel aus dem garten alles roh pürriert und davon bestimmt ca 250g dazu 250 g fleisch( +grünlippmuschelkps und leinoel)-- sie hat ne wunderbare verdauung , kein zahnstein ,keine blähungen, und ist noch quick lebendig

2
@makazesca

obst und gemüse als leckerchen ?? NEIN das gehört beim barfen zum täglchen futtter dazu und auch ROH aber gut pürriert

Äh - nö. Eine artgerechte Ernährung von Hunden enthält kein Obst oder Gemüse. Egal in welcher Form. Dass Obst und Gemüse nicht artgerecht sind, erkennst Du schon daran, dass Obst und Gemüse erst bearbeitet werden muss (also püriert oder gegart), weil der Hund es anders nicht verdauen kann. Unbearbeitetes Obst und Gemüse kommt so wieder aus dem Hund raus, wie's reinging: unverdaut. Weswegen es ein super Leckerchen ist, weil ich da nicht groß herumrechnen muss, was ich dem Hund vom Futter abziehen muss. (Er bekommt überwiegend Dörrfleisch und -fisch als Leckerchen, aber im Sommer gibt's auch gern mal Wassermelone; besonders hier in den Tropen. Oder Banane. Oder oder oder. Und Karotten und Erbsen sind immer beliebt.)

Freilebende Wölfe fressen vielfaach wiederholten Gerüchten zum Trotz nicht den Mageninhalt von Pflanzenfressern. Folglich gibt es bei artgerechter Rohfütterung keinen Grund, vegetarische Anteile zu füttern. Man kann das machen, aber man muss sich im Klaren sein, dass man dem Hund damit zum einen Füller füttert, die er nicht braucht und ihm zum anderen Nährstoffe zuführt, die ihm schaden können (wie Zucker oder ein schwer verträglicher Säureanteil). Von all den Pflanzen, die von vornherein für Hunde schädlich sind, ganz zu schweigen.

Schau mal hier: http://rawfed.com/myths/stomachcontents.html

mien 10 jährige hündin bekommt jeden tag frisches gemüse zur zeit meist möhrenund zucchini dazu boskopäpfel aus dem garten alles roh pürriert und davon bestimmt ca 250g dazu 250 g fleisch( +grünlippmuschelkps und leinoel)-- sie hat ne wunderbare verdauung , kein zahnstein ,keine blähungen, und ist noch quick lebendig

Es gibt Leute, die rauchen ihr Leben lang und ziehen sich jeden Tag zwei Tafeln Schokolade rein, werden 100 Jahre alt und sind bis zum Ableben kerngesund. Deswegen sollte man aber nicht den Rückschluss zulassen, dass sie 100 Jahre alt geworden sind und immer gesund waren, weil sie geraucht und massig Schokolade verdrückt haben, if you catch my drift.

Ich füttere - wie die meisten Rohfütterer, die ich kenne - keine vegetarische als Teil der regulären Mahlzeiten. Wir füttern das, was als "Whole Prey Model" bzw. "Raw Meaty Bones" bekannt ist.

0
@Urbanessa

du fütterst also garkein gemüse der saison oder obst -- doch obst fütterst du ja doch = wassermelonen und bananen.

aber es gibt genügend hunde, die sich die erdbeeren vom strauch holen oder auch die äpfel und birnen und kirschne undpflaumen ,wenn sie sie erreichen könnenund fressen dies mit genuss. mir ist schon klar , dass wölfe ( der vergleich hinkt eh ) diemageninhalte ihrer beutetiere nur zum teil!!!! fressen aber eben doch zum teil !!!

ich bleibe bei der meinung -- auch hunde benötigen ballaststoffe in ihrer ernährung darum gemüse und obst zum fleisch dazu.und wenn sie freiwillig obst fressen ,warum soll man es ihnen dann nicht auch anbieten !

danke für die links , werde sie mir in ruhe zu gemüte ziehen.

0
@makazesca

Ich hab's doch erklärt: Ich füttere zwei Mahlzeiten pro Tag, die zu 100% tierisch sind.

Hin und wieder gibt's 'was Rohes aus dem vegetarischen Bereich als Leckerchen. Da der Hund das aber nicht verdauen kann (weswegen die Erdbeeren, die sich manche (! längst nicht alle) Hunde im Garten einverleiben, auch irrelevant sind, denn die werden nährstoffmäßig nicht verwertet. Und viele Hunde fressen freiwillig weder Obst noch Gemüse - weswegen Barfer wie Du das Obst und Gemüse ja offenbar mit gewolftem Fleisch vermischen, damit die Hunde es - unfreiwillig - doch fressen, weil sie ans Fleisch wollen. Andere Hunde wiederum fressen nur wenige Obst- oder Gemüsesorten. Und die Hunde, die sich selber pflanzliches Futter suchen, sind meiner Beobachtung nach in der Regel mangelernährte Hunde. Hunde, die nach "Whole Prey Model" ernährt werden, grasen in der Regel nicht den Kräutergarten ab.

Ja, Hunde fressen in sehr berenzter Menge auch Ballaststoffe - die sind in tierischer Ernährung enthalten. So ein Kaninchen oder Huhn besteht ja nicht zu 100% aus Nährstoffen. Da wird auch mal Fell gefressen, Federn, etc. Nur hat das keinen großen Anteil an der Canidenernährung - erst recht keinen Anteil von 30 Prozent. Da das hündische Verdauungssystem auf tierisches Futter ausgerichtet ist, sind Ballaststoffe (Getreide anyone? Anyone? Bueller?) nicht wirklich ein Faktor.

Ansonsten ist das, was Du meinst, in meinen Augen in diesem Zusammenhang relativ wumpe. Da verlasse ich mich doch lieber auf das, was führende Wolfsforscher sagen. Und freilebende Wölfe fressen den Experten zufolge nun mal nicht mal den Mageninhalt von Pflanzenfressern; da werden sie kaum Apfelhaine leerfressen, sofern sie nicht kurz vorm Verhungern sind.

Vorschlag: Versuch doch mal, Deinen Hund wirklich artgerecht zu füttern: Fleisch nicht mehr gewolft, sondern nur noch in Batzen und idealerweise am Knochen (und mit Haut und Haar) geben und das Gemüse und den Obstsalat weglassen. Jede Wette, Dein Hund freut sich 'nen Ast.

Wassermelone, da Du es ansprichst, kriegt meiner übrigens vor allem im Sommer am Strand (oder nach Strandbesuchen); ebenso wie Gurke. Beides besteht überwiegend aus Wasser, und wenn der Wollbär bei unseren tropischen Temperaturen am Strand tobt, ist das eine Variante, um ihn zu regelmäßiger Flüssigkeitsaufnahme zu animieren. Und er kriegt keine ganzen Bananen, sondern hin und wieder mal ein Stückchen. Ebenso wie er hin und wieder mal ein paar Karottenstückchen bekommt - Letztere vor allem deswegen, weil sie im Kot so schön orange "leuchten", so dass sich seine Ausscheidungen im Hundepark schnell finden lassen.

Ich hab' übrigens nichts dagegen, wenn Leute ihren Hunden hier und da 'was Pflanzliches geben. Ich habe lediglich 'was dagegen, dass hier behauptet wird, dass eine artgerechte Hundeernährung zu einem Drittel pflanzliche Anteile enthalten muss. Das ist nämlich hanebüchener Unfug.

0

fangt endlich an eure hund argerecht zu fütttern = bart ihn endlich dann hat er auch keine probleme mehr . viel meien bei duchfall trockenfutter füttern zu müssen ,logo trockenes futter saugt flüssiges auf -- falsch gedacht. trockenfutter entzieht dem darm soviel flüssigkeit , dass der hund sehr schnell mal trocken liegen kann , wenn er nicht seeehr viel trinkt ,ferade bei durchfall.

stellt mal das futtter auf frische rohes futter um - fangt an mit rinderhackfleisch mit ein wenig pürriert rohen karotten dazu einige tropfen oel ( raps oder sehr gut ist leinoel = 100ml fläschchen beim supermarkt ) es kann durchaus sein , dass deinhund zunächst wieder durchfal bekommt, aber nur deshalb ,weil der körper sich von sachen entledigt , die er angesammelt aht von der nicht artgerechten ernährung ,giftstoffe sozusagen - wenn wir duchfall haben macht unser körper nichts anderes = er versucht so schnell als möglich alles aus dem körper zu bekommen , was nicht gut für ihn ist.

nach ca 1 woche spielt sich aber der darm wieder ein die flora baut sich neu auf und gesundet. gib ihm ab und an hüttenkäse und auch ruhig mal einen kleinen löffel honig in den hüttenkäse.

auf dauer kaufst du dein barf futter fertig verpackt und gefrostet im internet oder beim pansenexpress die dir das im großen packet liefern für 14 tage . beim pansenexpress ist das futter bereits gewolft ,meine hündin kommt wunderbar damit klar. mit knochen wäre ich vorsichtig kann man später mal probieren ,ob ers verträgt oder sich davon erbricht. aber im juniormix ist zum beispiel viel knorpel drin ,ebensogut wie knochen.

hier mal ein link zum nachlesen www.dreihundenacht.de

wurde er schon mal auf giardien untersucht ?

1

stellt mal das futtter auf frische rohes futter um - fangt an mit rinderhackfleisch mit ein wenig pürriert rohen karotten dazu einige tropfen oel ( raps oder sehr gut ist leinoel = 100ml fläschchen beim supermarkt ) es kann durchaus sein , dass deinhund zunächst wieder durchfal bekommt, aber nur deshalb ,weil der körper sich von sachen entledigt , die er angesammelt aht von der nicht artgerechten ernährung ,giftstoffe sozusagen - wenn wir duchfall haben macht unser körper nichts anderes = er versucht so schnell als möglich alles aus dem körper zu bekommen , was nicht gut für ihn ist.

Wieso Hackfleisch zum Einstieg? Hat der Hund keine Zähne?

Und Durchfall gibt's bei der Umstellung gemeinhin nur dann, wenn zu geringe Knochenanteile gefüttert werden. Der Hundekörper muss da nicht erst irgendwelche "Giftstoffe" entsorgen.

Ich würde nicht mit Hackfleisch anfangen und erst recht nicht mit Hackfleisch zwar mit Karottenpampf, aber ohne Knochenanteile, denn da wäre Durchfall in der Tat programmiert, sondern mit "essbaren Knochen": Hühnerhälse, Hühnerflügel oder Hühnerrücken (und zwar ohne vorheriges Wolfen) sind zum Einstieg in die Rohfütterung ideal. Ohne Karotten.

0
@Urbanessa

hackfleisch darum , weil ma nicht weiß , ob er überhaupt rohes fleisch so ohne weiters frißt ,er scheint es ja nicht zu kennen -- hackfleisch wir im allg. gern a uch von diesen hunden genommen und möhren regulieren die verdauung .natürlich kann man bei gutem vertragen auch auf große fleischstücke übergehen.aber sensibel anzufangen finde ich immer besser .

wenn der körper zuvor durch minderwertige trockenfutternahrung nicht richtig ernährt wurde ,vollgstopft mit künstlichen zusatzstoffen , dann sammelt er sehr wohl giftstoffe im körper an -- zeigt sich iimmer gut dann , wenn ungebarfte hunde stumpfes fell bekommen , apetittlosigkeit und kränkelnde gelenke . bekommt der körper dann endlich das was er benötigt entledigt er sich gern dieser ablagerungsstoffe eben durch durchfall .darum hören ja so viele umsteiger auf zu barfen , weil sie diese reaktion des körpers nicht kennen und sie schieben es eben darauf , dass de r hund das barfen icht verträgt, was blödsinn ist . mit etwas geduld stellt sich genau das gegenteil heraus.

knochenfütterung-- meine hündin hat jedesmal galle gekot+z, wenn sie einen rohen rindfleischknochen bekam und ihr stuhl war nach bereits einem normalgroßen knochen derart hart , dass sie schwierigleiten beim kotabsetzen hatte. daraufhin habe ich es sein gelassen, und sie bekommt ,wie du schon sagtes, putenhälse , hühnerklein und gewolftes juniorbarffutter mit großem knorpelanteil. ich füttere das barf gewolft , weil ich es so geliefert bekommen kann und es in der truhe einfrieren kann . um ihre zähne zu nutzen bekommt sie weiterhin fleischknochen ,aber den knochen selber nehme ich ihr dann weg -eben weil er ihr nicht bekommt -aber abnagen kann sie ihn -- dazu gibts fast täglich ein rinderohr, getrocknet.

0

@ makazesca fangt endlich an eure hund argerecht zu fütttern = bart ihn endlich dann hat er auch keine probleme mehr .

  • du lehnst Dich weit aus dem Fenster mit dieser Aussage. Du kannst recht haben - keine Frage. Aber ist er allergisch, bringt das nichts.

Ausschlussdiät ist angesagt, damit das Leid ein Ende hat.

0
@wotan0000

das eine schließt doch das ander nicht aus . ich kann doch auch beim barfen eine ausschlußdiät machen ,denke ich .

0
@makazesca

Eine Ausschlussdiät sollte man eigentlich mit einer Fleischsorte starten, die der Hund nicht kennt. "Rind"?!?

Eher Pferd, Strauss etc und zwar einige Wochen ohne alles (Gemüse, Oel etc).

Wenn gut, dann wieder einige Wochen z.B. Wurzeln dazu.

0

Meiner hatte über 6 Jahre immer wieder Durchfall und somit Bauchkrämpfe. Bei ihm ist es eine Futtermittelallergie auf Proteine.

Lasst Euch vom TA beraten umgehend.

BARFen wäre eine gute Möglichkeit.

Was möchtest Du wissen?