Riesenbärenklau (Herkulessstaude) jemand Erfahrung (wirklich so schlimm)?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Zum Glück hatten wir durch den Riesenbärenklau noch keine Verletzungen.
Und ja, die Pflanze ist wirklich so gefährlich, wie es die Medien berichten.
Unsere Sohn (Ausbildung zum Garten und Landschaftsgärtner) wurde ausdrücklich auf die Gefahren hingewiesen.

Stimmt, es ist sehr schwer, die Pflanze auszurotten.
Wir haben es jetzt nach 14 Jahren fast geschafft.
Am besten lässt man die Pflanze sehr groß werden und sticht sie dann kurz bevor die Blüte aufbricht. Oft hat dann die Pflanze dann keine Kraft mehr, sich neu zu bilden und verödet.
Aber Vorsicht, die Samen können nach 10 Jahren immer noch wieder anfangen zu keimen.
Also muss man seinen Garten immer gut im Auge behalten.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Askshark
09.08.2016, 22:33

Danke, auch diese Antwort belohne ich mit einen Stern :) und Liebe Grüße an euren Sohn.

0

Naja, die Herkulesstaude kann man schon selber entfernen, wenn man einige Vorsichtsmaßnahmen berücksichtigt. Ich selber hatte bisher dabei Glück, ein Freund hat sich mal bös verbrannt. Und nein, mit einer Brennnessel ist das nicht zu vergleichen. 

Das Fiese an dem Pflanzensaft ist, dass er zunächst einmal gar nicht brennt. Das Zeug ist auf der Oberfläche der Haut, die Haut rötet sich vielleicht ein bisschen und das wars. Kommt dann aber in den nächsten Stunden Sonne auf die Flächen, dann geht es los - und das gibt dann mindestens Blasen, im schlimmsten Fall richtige Verbrennungssymptome (schau dir im Netz mal Bilder an...). 

Daher: Nur mit Handschuhen (Hornhaut hilft da nicht) und Augenschutz, mit scharfen Messer kürzen, den Strunk ausgraben, alles in den Müll. Wenn man Saftspritzer abbekommt: Sofort gründlich abwaschen, betroffene Hautpartien 48 h vor Sonneneinstrahlung schützen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

hier kurz meine persönlichen Erfahrungen da ich selbst seit etlichen Jahren versuche das Zeug im Garten los zu werden, es aber irgendwie immer wieder kommt - bislang habe ich mich noch nie irgendwie an dem Zeug verbrannt oder verätzt oder sonstiges, weder beim Rausziehen noch beim Abbrechen der Blätter/ Stiele.

Darauf anlegen würde ich es jetzt nicht unbedingt, aber meiner Erfahrung nach ist es nicht so schlimm wie immer beschrieben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Askshark
01.08.2016, 13:29

Danke für deine Meinung, aber warum machen die Medien da so ein Drama draus? Ich meine erst gerade eben habe ich im Internet gelesen, dass sich jemand an den Wiesen-Bärenklau verbrannt hat, das ist doch eigentlich gar nicht möglich? Der Wiesenbärenklau ist übrigens die Schwester der Herkulesstaude.

Quelle: https://weingutsanders.wordpress.com/2012/07/20/ein-wirklich-gefahrlicher-blumenstraus/

Für den den es interessiert.

0

Soviel ich weiss ist nur die milchige Flüssigkeit im inneren des Stieles mit Vorsicht zu geniessen weil sie stark ätzend ist. Mit Handschuhen und langen Ärmeln sollte dennoch nix passieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Askshark,

persönlich hatte ich noch keinen Hautkontakt, da ich da sehr vorsichtig bin!

Als Naturbursche/Mädchen mit Misthaufen, solltest Du aber schon über diese Pflanze Bescheid wissen, sie ist zwar eine Bienenweide, doch das soll über die Gefährlichkeit nicht hinwegtäuschen!

Hier einige Informationen

https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=8&cad=rja&uact=8&ved=0ahUKEwjuqurYy5_OAhVMJ8AKHWrrCZoQFghWMAc&url=http%3A%2F%2Fwww.weidenberg.de%2Fpdf%2Flpv%2FMerkblatt_Problempflanzen.pdf&usg=AFQjCNGQtJl0z5nNL6xB26V1Mmoqdc7WxA

MfG

Norina

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?