richtige Entscheidung-Pferdekauf?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Nein, ich würde abraten, denn mit 18 bist Du noch in der Ausbildung oder sogar noch in der Schule und bist damit definitiv nicht in der Lage, MONATLICH 500€ für das Tier übrig zu haben. Nichts ist schlimmer, als Pferde in der Hand von Besitzern mit zu wenig Geld. Da habe ich schon einige gesehen...

Voraussetzung für einen Kauf ist ja erst einmal, dass der aktuelle Besitzer das Tier verkaufen möchte. Du solltest dir gut überlegen ob du dir das Pferd wirklich kaufst. Man sollte so einen Kauf nicht nur mit dem Herzen tätigen sondern auch mit Verstand. Letzen Endes musst du ganz alleine entscheiden ob du das Tier kaufst oder nicht.

Erstelle dir eine Pro- und Contra Liste und wiege Vor- und Nachteile eines möglichen Kaufes ab.

  • Kannst du das finanziell stemmen. (Hufschmied, Stallmiete, Tierarzt, evtl. Klinikkosten, Ersetzen von defektem Zubehör wie Decken/Schabracken/Bürsten/ Halftern, Zusatzfutter, etc.) ein Pferd kann über 30 Jahre alt werden und will auch im Alter versorgt und beschäftigt werden, auch wenn es evtl. nicht mehr reitbar ist.

  • hast du genung Zeit für ein eigenes Pferd.

  • Soll es genau dieses Pferd sein oder würde auch ein anderes evtl. jüngeres Tier in frage kommen. (Wie alt ist das Pferd aktuell, wie lange kann es noch leben. - ältere Pferde bekommen eher gesundheitliche Einschränkungen als jüngere)

  • Willst du studieren oder eine Ausbildung machen. (Wenn ja in welchem Bereich und lässt sich dieses dann mit einem Pferd vereinbaren oder bist du ständig unterwegs)

  • Willst du ggf. mit 18 von Zu Hause ausziehen ( eine eigene Wohnung, Nebenkosten, Versicherungen, Lebensmittel und eine Wohnungseinrichtung sind auch teuer).

  • Möchtest du einen PKW Führerschein machen und dir ein Auto kaufen? (Kannst du dir dieses neben den Kosten für ein Pferd leisten- auch ein Auto kostet in Anschaffung und Unterhaltung, du hast den Kaufpreis, Versicherungsgebühren, Tankkosten, evtl. Repaeraturen)

  • etc.

Stelle dir einen kompletten Plan ( mit sämtlichen möglichen Eventualitäten) auf und überlege dir dann ob ein Pferdekauf damit vereinbar ist und das ganze aufgeht oder nicht. Rede ggf, auch noch Mal mit deinen Eltern, ob sie dich evtl. doch finanziell bei dem Kauf eines Pferdes unterstützen würden und wenn nein, dann lass dir erklären warum nicht- frag ruhig deine Eltern nach Pro- und Kontra zu einem möglichen Pferdekauf.

.......Und erst wenn du dir ganz sicher bist, dass ein Pferd in deine aktuelle Lebensplanung passt, das finanziell und zeitlich funktioniert, solltest du über die Anschaffung von einem Pferd nachdenken.

Der Gedanke dem Pferd ein besseres Leben zu ermöglichen ist natürlich ehrenhaft, aber nicht umzusetzen wenn der finanzielle Hintergrund nicht da ist. Das Problem sind ja nicht die Anschaffungskosten und die kalkulierbaren monatlichen Kosten, sondern die unerwarteten Tierarztrechnungen. Ich habe zum Beispiel in den letzten zwei Monaten insgesamt knapp 800 Euro Tierarztkosten gehabt (einfach mal so).

Hallo, vielleicht wäre es gut, wenn du den Zustand des Pferdes schilderst. Wieso geht es ihm nicht gut? Wenn das Pferd gesundheitliche Schäden aus der jetzigen Haltung zieht, dann solltest du dir Hilfe holen. Eventuell beim Tierschutz.

Es ist sehr kostenintensiv ein krankes Pferd zu pflegen, darüber solltest du dir bei aller Liebe Gedanken machen. Grundsätzlich solltest du dich über die Höhe der Stallmiete informieren und den Leistungen, die im Preis inbegriffen sind. Es können nämlich Kosten für Heu/Stroh, Futter etc. hinzukommen. Dann solltest du dir sicher sein, dass es dem Pferd in deinem Besitz tatsächlich besser geht. Kann es das überhaupt, wenn du bedenkst, dass du momentan noch bei deiner Familie lebst und vielleicht mit 18 Jahren noch gar nicht ausziehen kannst?

Meines Erachtens nach, wäre es nicht sonderlich schlau, das Pferd mit 18 Jahren einfach abzukaufen. Ich bin selber in Besitz von 5 Pferden und möchte dir ans Herz legen, dass ein Pferd wirklich mit vielen Kosten verbunden ist und auch sehr zeitintensiv ist. Wenn du studieren oder arbeiten möchtest, dann wirst du nicht immer Zeit für das Pferd finden. An deiner Stelle würde ich mit meinen Eltern darüber sprechen. Denn nur, wenn diese dir helfen, hätte eine "Pferderettung" einen Sinn. Es geht dabei nicht nur um die Kosten, sondern einfach darum, dass du die Verantwortung für ein Pferd übernehmen musst und dabei viele unvorhergesehene Dinge auf dich zukommen könnten, bei denen man auf Hilfe angewiesen ist.

Bis du 18 Jahre alt bist, muss das Pferd noch 2 Jahre "leiden" - wie du es formulierst. Wenn es dem Pferd wirklich schlecht geht, dann solltest du handeln. Es wäre nicht fair, das Pferd zwei Jahre unter bedauerlichen Umständen zu lassen, weil du es so liebst und danach "retten" möchtest. Je nachdem wie die Situation tatsächlich aussieht, solltest du dir also überlegen, ob du nicht tatsächlich die Tierschützer einschalten möchtest. Das Pferd würde dann zwar nicht dir gehören, hätte allerdings Aussichten auf ein besseres Leben.

Bei aller (Tier)liebe - was, wenn das Pferd in die Klinik muss und du kannst das nicht bezahlen? Dann wird es unter Umständen eingeschläfert..
Und auch so.. das wäre wirklich falsche Tierliebe, wenn du das Pferd kaufst und dann sparen musst. Bei Tieren spart man nicht.

Ich würde dir absolut davon abraten. Wenn es dem Pferd so schlecht geht, informiere doch den Tierschutz.

Also einerseits finde ich es sehr gut das du dem armen pferd helfen willst !ABER es kommen halt sehr sehr oft Kosten von Hufschmied auf ! Kommt drauf an welcher aber oft muss man da auch 70-80 € + bezahlen ! Wenn deine Eltern dich nicht finanziell unterstützen würde ich es mir noch mal GUT überlegen !

hufschmied wäre kein problem...aber die stallmiete und die tierarzt kosten...! vorallem weil ich nicht weis was ich später machen will(studieren,ausbildung etc)..deshalb wollte ich ja fragen ob man mit nebenjobs und gespartem weit kommt? theoretiscch geht das ja meistens aber in der praxis siehts oft anders aus:(

0

Was möchtest Du wissen?