richtig zitieren nach Duden

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also hauptsaechlich baut man zitate ja so ein dass der fliesstext nicht unterbrochen wird. Z.B. [...] was anhand des zitates (...) auf Seite ... In den zeilen ... belegt werden kann o.ä :-) jedoch kannst du ein zitat auch in klammern setzen also ( zitat seite zeile) allerdings unterbricht dieses bei häufiger anwendung den fliesstext was deutschlehrer nichr sehr gerne mögen ( meine zumindest nicht ) bin jetzt einfach mal auf das beispiel zitieren in einer charakterisierung eingegangen :) Und wenn du eine ausarbeitung schreibst dann zitierst du, machst eine fussnote jnd gibst dort dann die quelle, autor und erscheinungsjahr an. :-) hast du mehrere autoren dann trennst du die dann einfach mit einem semikolon ab ( ; ) :)

Ich gebe jetzt mal ein konkretes Beispiel: ".......so notwendig er mir auch war, (...)" (Seite 41, Zeile 21- 22) <---- Hier strich er mir nach der Klammer und den Anführungszeichen und vor der Klammer mit der Seiten- und Zeilenzahl an und schrieb an den Rand ein Z. Was ist daran falsch?

LG

0
@Franzmann1909

In der Klammer fehlt der Autor, du wirst ja kaum nur ein einziges Buch für die ganze Arbeit gebraucht haben, sodass hier keiner weiß aus welchem Buch das kommt. Zeilennummern gibt man auch nicht an. Die vielen Punkte am Anfang sind nur richtig, wenn der Originalautor diese auch geschrieben haben. Ansonsten kannst du sie einfach weglassen. Genauso wie auch das (...) am Ende. Dieses Zeichen (...) benutzt man nur, wenn man innerhalb eines Zitates was auslässt und dann weiterschreibt. Du aber hörst an dieser Stelle ja schon mit dem Zitat auf.

0

Da kann ich auch ein Lied von singen. Wie viele Deutschlehrer mir damals schlechte Noten gegeben haben, wegen "falschen" Zitaten. Zum Glück liegt meine Schulzeit mittlerweile hinter mir. Ich habe es zwar bis heute nicht richtig kapiert, war mir immer zu lästig, dabei bin ich Schrifsteller. Hier kannst Du es nachlesen:

http// www.arbeitschreiben.de/kap11.htm

Dass man Zitiertechniken im Duden findet, wäre mir neu. Vielleicht meinte dein Lhrer damit di Verwendung des Tempus bei der indirekten Rede.

Dazu findest du jedoch im Internet wichtige Hinweise. Wenn du direkt zitierst, dann setzt du den Inhalt in Anführungsstriche. Zitierst du hingegen indirekt (gibst in anderen worten die Aussagen wieder), benutzt du den Konjunktiv I.

Hier ein Link: http://www.lehrerfreund.de/schule/1s/zitiertechnik-regeln/2363

Wie zitiert man indirekte Sekundärliteratur?

Wie zitiert man indirekte Sekundärliteratur?

Beispiel: Ich habe ein Buch vor mir aus dem ich indirekt (also vgl. xyz ) zitieren möchte. Nun ist da eine ganze Seite voll Text und irgendwo in der Mitte steht (Müller 2007). Ohne weitere Markierung. Muss ich da annehmen, alles bis zu diesen Klammern ist schon ein indirektes Zitat und ich muss sowohl den Autor des Buches nennen wie auch den Müller 2007? Wenn es ein direktes Sekundärzitat wäre, hätte ich einfach Meier 2010 zitiert nach Müller 2007 schreiben können. Aber bei sowas? Es wird auch nicht markiert was genau nun Teil von Müller ist, ob es indirekt oder direkt übernommen wurde und wo in Müllers Buch es zu finden ist. Ich bin da absolut überfragt und sowohl meine 5 Bücher zum wissenschaftlichen schreiben wie auch das Internet konnte mir nicht helfen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?