Richtig verstanden?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hi! hab da was gefunden In der Praxis war das ständische System aber - vor allem seit dem ausgehenden Mittelalter und in der frühen Neuzeit - nicht ganz so undurchlässig wie als theoretisches Konstrukt. Schon vorher war der Weg in den geistlichen Stand eine wichtige Ausnahme. Auch Bauern- oder Handwerkersöhne konnten gelegentlich bis zum Bischof aufsteigen. Später, vor allem seit dem 14. Jahrhundert, wurde es nach und nach Praxis, dass die Fürsten die Bildung des so genannten Amtsadels förderten, also Angehörige des dritten Standes mit einem speziellen Amt beauftragten und sie mit einem Adelstitel belohnten. Auch innerhalb der drei Hauptstände war ein Aufstieg in der frühen Neuzeit keine Seltenheit, indem man zum Beispiel das Bürgerrecht einer Stadt erwarb. Bildung konnte ebenfalls den Weg über die Standesschranken öffnen. Ein studierter Jurist, der von einer Kommune als Stadtschreiber angestellt wurde, fand nicht selten Eingang in die Gruppe der ratsfähigen Bürger. Ebenso konnte der geistliche Stand in einem begrenzten Maße einen Aufstiegskanal darstellen. Der Abstieg aus dem Geburtsstand konnte erfolgen, wenn man zum Beispiel als Adliger aus finanziellen Gründen nicht mehr zu einer standesgemäßen Lebensweise in der Lage war.

Die Auffächerung des ständischen Systems und die zunehmende Durchlässigkeit der Standesschranken waren der fortschreitenden Differenzierung der Gesellschaft geschuldet. Für viele neue Funktionen und Ämter hatte die ursprüngliche mittelalterliche Ständeordnung keinen rechten Platz. Trotzdem wurde das ständische Gesellschaftsmodell bis ins 18. Jahrhundert hinein nie grundsätzlich in Frage gestellt. Auch die Kirche hielt zäh daran fest. Als Martin Luther über die Freiheit des Christenmenschen schrieb, schränkte er diese ausschließlich auf die Beziehung des Individuums zu Gott ein. Im irdischen Leben habe dagegen jedermann ohne aufzubegehren an seinem Platz in der ständischen Ordnung zu verharren.Link zum Nachlessen.http://de.wikipedia.org/wiki/St%C3%A4ndeordnung.Gruß Lysie

Denke ich schon. Hab gerade noch mal im Wiki geschaut und da wird von der einfachsten Ständeeinteilung, dies waren nur 2 recht gut die verschiedenen Blickwinkel rausgestellt. Auch innerhalb der Stände gab es ja Abstufungen.

Doch mit der Pyramide liegst du richtig.

Wenn es dich zusätzlich interessiert, hier der LINK

http://de.wikipedia.org/wiki/St%C3%A4ndeordnung

Im Grunde geht es um die Hierachie, die Pyramide wird aus Fußvolk/Bauern / Adligen / Könige/Lords bestehen.

Und nun sollst du erklären, welche Aufgaben sie hatten und wie sie in Verbindung mit den anderen Gruppen standen.

Was möchtest Du wissen?