Richtig dämmen!

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Richtig verarbeitet, und wirklich nur dann, stellen Calzium-Silikat -Platten eine unschlagbare Möglichkeit der Innendämmung gerade für Wohnraum im Bestand dar. Wie du schon gemerkt hast, ist das Material aber nicht billig. Auch die Verarbeitung hat es in sich: Verarbeitungsfehler rächen sich dann meist unentdeckt im Untergrund hinter den Platten. Ähnlich wie bei der Innendämmung mit Styropor!

Dein Vermieter könnte dich später bei der Sanierung an den Kosten beteiligen.

Innendämmung ist nicht immer so einfach, da man den Taupunkt der Wand weiter nach innen verlegt. Sicherer ist, dabei auch eine Lüftungsanlage zu verwenden sodass ein ständiger Luftaustausch gewährleistet ist. Aber macht das überhaupt soviel Sinn? Ich meine, in einem Hochhaus, da hat man doch meist rechts, links, über einem, unter einem doch ebenfalls Wohnungen, sodass die eigentliche Aussenwandfläche nicht so groß sein dürfte.

triforce2 02.07.2013, 15:48

Hallo,

Unser Hochhaus ist zum Teil versetzt in der Länge aufgebaut, und ich wohne im Erdgeschoss. Zwei Wände in unserem Schlafzimmer sind Außenwände ca. 20 qm, das Haus steht frontal zu einem Feld und die Wände im Winter sind total kalt so dass die Tapeten feucht werden und in Ecken sich Schimeml bildet. Lüften tuen wir sowiso. Im Kinderzimmer sind es ca. 10 qm. Mein Nachbar hatte das gleiche Problem, hat aber mit Kalk-Silikat platten gedämmt und das Problem war gelöst. Die Platten sind aber zu teuer. Viele Grüße

0

Hi, wir haben das damals im Keller mit Styropor-Platten gemacht. Verstehe nicht ganz wieso das mit Schimmel eine Gefahr sein könnte...mit Styropor ist das sinnvoll, nicht schwierig und sehr effektiv. Zumal das Styropor in der Regel eine gewisse Dicke hat und abgedichtet ist, da sollte eigentlich keine Flüssigkeit drankommen. Für Innen wäre das mein Ansatz, die Holfasserplatten wären mir zu teuer. VG

Was möchtest Du wissen?