Richterin spricht kinderpsychologin aus! Wer trägt dabei die kosten?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Je nach dem worum es überhaupt geht, regelt die Prozessordnung der Gerichtsart, wer was bezahlt. Normalerweise muss die unterlegene Partei alle Kosten tragen, auch angeordnete Gutachten. Bei bestimmten Gerichten gibt es aber Ausnahmen ( z. B. beim Sozialgericht). Sofern es um eine Krankheit geht, kann auch die Krankenkasse für die Kostenübernahme zuständig sein.

Es ist aber ungewöhnlich, dass die Kosten vom Gutachter direkt einer Partei in Rechnung gestellt werden, da ja die Gutachter nicht wissen können, wie der Rechtsstreit ausgeht. Eigentlich müsste die Rechnung daher vom Gericht kommen.

Falls du die Rechnung für ungerechtfertigt hältst, lege einfach dagegen Widerspruch ein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun, wenn ein Richter eine Strafe von 1.000 Euro verordnet, kannst derjenige auch nicht hingehen und sagen, der Staat oder der Richter solle sie bezahlen, sie sei ja verordnet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von elacsaP11
22.12.2015, 19:22

Ja schon klar, aber es handelt sich nicht um eine Strafe?

0

du musst jetzt dringend zu ner (kostenlosen, wenn de nicht viel Geld hast, musste beantragen) Rechtsberatung gehn, mit der Anordnung vom Gericht und so, da kann dir bloss n Rechtsanwalt gegen helfen, wenn er alle deine Akten vorliegen hat.

Hier auf GF kriegste unmöglich ne juristisch einwandfreie Antwort.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?