Richback (Hunderasse)

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Ridgeback ist ein Hund der auch in seinem neuen Zuhause nicht einfach weggesperrt vom Familienleben leben sollte.Also nicht unbedingt Haus mit Garten.In der Wohnung/Haus sind sie sehr ruhig.Es ist nix dagegen einzuwenden,wenn die Leute wo Sie hin soll arbeiten gehen(irgendwer muss ja auch Hundefutter verdienen).Und die Hündin,wenn sie es gelernt bekommt auch mal alleine zu bleiben.Aber zum Ausgleich braucht sie viel Auslauf.Mind 3 kurze Gassigänge aber mind 1 ca 2-3 Stunden Spaziergang am Tag.Also die Leute sollten Wind und Wetter mögen.Ein Ridgeback mag auch das Wasser und schwimmen.Sie sind pflegeleicht, verlieren zwar kurze Fellstoppel aber bei schmutz einfach abzuwischen mit nem feuchten Lappen.Ich kenn einen Ridgeback.Der ist zwar von der Rasse her ein Jagdhund aber er blieb immer bei meinen Kindern.Er ist seit 4 mein Sitterhund.Der geht keine 10 Meter weg von meinen Kindern.Er tut auf eine sanfte Art Schutz bieten aber eher hütet er die Kinder das sie beieinander bleiben.Sie sind nicht unbdingt gute Wachhunde.Bei dem Sitterhund z.Bsp wurde eingebrochen und der Dicke lag doch glatt im Körbchen und hat es nicht mitbekommen.Das muss man dann erstmal der Polizei erklären. Ist zu andern Hunden verträglich.Aber Ridgebacks haben eine Art Macke sie reden gerne,sie stehen echt bei andern Hunden und brüllen die an.Nicht jeder Hund mag und kennt sowas.Aber viele Ridgeback tun es.Manche haben einen starken Jagdtrieb,aber man kann ihn gut erziehen mit Leckerlies,den die meisten sind sehr verfressen und mit Futter gut erziehbar.Bei Ridgeback wie auch bei andern Rassen sagt man ja das sie erst mit ca 3 Jahren als erwachsen angesehn werden. Sie lieben es im warmen einfach in der Sonne zu liegen.Egal wie heiss es ist.Sie bleiben je nach Hund..auch auf dem Grundstück wenn das Tor offen steht.Es sind tolle Hunde für Leute die einen Freund suchen bzw. bei deiner Hündin eine Freundin.Ein Ridgeback will behandelt werden wie ein RiesenSchosshund.Sie schmusen gerne.Nicht streng aber konsequent.Und Hundeerfahrung ist wichtig,grad weil du schreibst sie hatte eine schlechte Zeit.Hundeanfänger sind mit der kleinsten Sache evtl schon überfordert.Da sie kastriert ist würde ich sogar Raten nur als Zweithund dazu evtl sogar eben einem passenden Ridgeback Rüden.

Versuch es doch mal über die Sv-Zeitschrift, dort finden sich meistens sehr Fachkundige Leute oder bei einem Richbackforum. Ich muss sagen, dass auch die Standardhundezeitschriften für GUTE Vermittlungen sehr vielversprechend sind. Liebe Grüße, Verena

Wenn du so ein Rassenkenner wärst, wüsstest du, dass die Rasse Rhodesian Ridgeback heisst!

Das mit dem im Freien Leben müssen ist absoluter Nonsens, wo hast du das denn her?

Und Vermittlung dieser Hunde in Not gibnt es zB hier: http://www.rhodesian-ridgeback.org/

Lese meine Frage genau. Danke für den Link

0
@chromoson

Ich habe nachgesehen und nirgends gefunden, dass ich ein Rassekenner bin. Ich bin ein Hundekenner. Das ja.

0

Was möchtest Du wissen?