Rheumatologie&Orthopädie?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Mal ganz ganz einfach ausgedrückt, und das kannst du eigentlich wirklich googlen, das erklärt Wikipedia ganz gut:

“Die Rheumatologie ist eine Fachrichtung derMedizin, die sich mit der Diagnose undTherapie meist chronischer Krankheitenbeschäftigt. Mittlerweile werden rund 400 Erkrankungen zum Rheumatischen Formenkreis gezählt. Man unterscheidet dabei im Wesentlichen chronisch-degenerative Erkrankungen wie Arthrosen, die üblicherweise von Orthopäden oder Orthopäden mit ZusatzbezeichnungRheumatologie behandelt werden, von chronisch-entzündlichen Erkrankungen, die von Internisten oder von Internisten mit Zusatzbezeichnung Rheumatologie behandelt werden.

Ursachen nicht-entzündlicher rheumatischer Erkrankungen sind meist Alterungs- bzw. Verschleißerscheinungen oder Verletzungen. Die meisten entzündlich-rheumatischen Erkrankungen sind Autoimmunerkrankungen. Der früher verwendete Sammelbegriff „Rheumatismus“ bezeichnet keine Erkrankung einer bestimmten Ursache.

Mit der Behandlung von Auswirkungen rheumatischer Erkrankungen auf den Bewegungsapparat beschäftigt sich dieorthopädische Rheumatologie.“

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Rheumatologie

“Die Orthopädie (altgriechisch ὀρϑός‚aufrecht‘, ‚gerade‘ bzw. ‚richtig‘, „von Ungestalt befreit, was nach der Richtigkeit ist“; und παιδεία ‚Kindererziehung‘) befasst sich mit Fehlbildungen und Erkrankungen (beispielsweise Tumore) des Stütz- und Bewegungsapparates.“

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Orthop%C3%A4die

Ganz blöd ausgedrückt, wenn du eine Arthrose hast, kannst du vom Rheumatologen behandelt werden, bis es halt so schlimm ist, dass dir der Orthopäde ein neues Gelenk einsetzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Orthopädie ist ein "operatives" Fachgebiet, oft in der Kombination Unfallchirurgie / Orthopädie.

Orthopäden sind u.a. Ärzte, welche sich um schmerzende / verletzte / kranke Gelenke kümmern und auch z.B. künstliche Gelenke einbauen können.

Auch um Krankheiten / Verletzungen / Schmerzen an der Wirbelsäule kümmern diese Ärzte sich besonders (incl. Operationen dort).

Rheumatologen sind in der Regel Ärzte für Innere Medizin mit einer weiteren Qualifikation - eben auf Rheumatologie. Diese untersuchen u.a. mit Hilfe von Blutuntersuchung etc. um eine möglichst geeignete Behandlungsmethode für die jeweils vorliegende Variante von Rheuma zu finden (es gibt sehr viele unterschiedliche Krankheiten, die als Rheuma gewertet werden)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?